Anzeige
15. Juni 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Yellen hat geliefert”

Für Dr. Martin Moryson, Sal. Oppenheim, war die Zinserhöhung eine ausgemachte Sache, nachdem die Fed die Märkte bereits lange und unmissverständlich auf diesen Schritt vorbereitet hat. Und das, obwohl so manche Daten diesen Schritt nicht unbedingt nahegelegt haben.

Moryson-Dr -Martin-Sal -Oppenheim-jr -Cie -Kopie in Yellen hat geliefert

Dr. Martin Moryson, Sal. Oppenheim

Die Fed hat an der Zinserhöhung trotz der sehr schwachen Inflationsdaten von heute festgehalten. Offensichtlich hat die Fed die schwache Preisentwicklung als kurzfristiges Problem angesehen und misst ihr nur eine geringe Bedeutung bei. Dafür spricht, dass sie zwar die Inflationsprojektionen für dieses Jahr nach unten angepasst, die Projektionen für die beiden kommenden Jahre dagegen unverändert gelassen hat.

Start der Bilanz-Rückführung

Mit dem Abschmelzen ihrer Bilanz will die Fed noch in diesem Jahr beginnen, dabei aber recht zaghaft einsteigen. Weder Start- noch Enddatum sind genannt, es spricht aber viel dafür, dass sie auf einer der beiden kommenden Sitzungen den Startschuss geben wird. Mit dem sehr behutsamen Vorgehen will die Fed vermeiden, dass sie die US-Wirtschaft in ihrer Erholung unterbricht. Letztlich dürfte es der Fed leichter fallen, eine überschießende Inflation – die derzeit ohnehin nicht zu sehen ist – mit Zinserhöhungen einzufangen, als eine Rezession mit Leitzinssenkungen abzuwenden. Die Geldpolitik der Fed ist also immer noch akkommodierend. Dies findet zum Beispiel in den Finanzierungsbedingungen der Unternehmen seinen Niederschlag, die, gemessen am Financial Conditions Index der Chicago Fed, immer noch locker sind und nicht restriktiv – trotz Zinserhöhungen und anstehender Bilanzreduktion.

Reibungsloser Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik

Im Grunde ist das ein positives Zeichen. Denn all dies zeigt, dass der Ausstieg aus der ultra-expansiven Geldpolitik ohne größere Friktionen gelingen kann. Anders als noch im Mai 2013, als die Ankündigung des damaligen Fed-Chefs Ben Bernanke, dass die expansive Geldpolitik ihr Ende haben könnte, zu kräftigen Marktturbulenzen geführt haben, sind bisher Marktverwerfungen ausgeblieben.

Dr. Martin Moryson ist Chefvolkswirt beim Bankhaus Sal. Oppenheim.

Foto: Sal. Oppenheim

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...