Anzeige
15. Juni 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Yellen hat geliefert”

Für Dr. Martin Moryson, Sal. Oppenheim, war die Zinserhöhung eine ausgemachte Sache, nachdem die Fed die Märkte bereits lange und unmissverständlich auf diesen Schritt vorbereitet hat. Und das, obwohl so manche Daten diesen Schritt nicht unbedingt nahegelegt haben.

Moryson-Dr -Martin-Sal -Oppenheim-jr -Cie -Kopie in Yellen hat geliefert

Dr. Martin Moryson, Sal. Oppenheim

Die Fed hat an der Zinserhöhung trotz der sehr schwachen Inflationsdaten von heute festgehalten. Offensichtlich hat die Fed die schwache Preisentwicklung als kurzfristiges Problem angesehen und misst ihr nur eine geringe Bedeutung bei. Dafür spricht, dass sie zwar die Inflationsprojektionen für dieses Jahr nach unten angepasst, die Projektionen für die beiden kommenden Jahre dagegen unverändert gelassen hat.

Start der Bilanz-Rückführung

Mit dem Abschmelzen ihrer Bilanz will die Fed noch in diesem Jahr beginnen, dabei aber recht zaghaft einsteigen. Weder Start- noch Enddatum sind genannt, es spricht aber viel dafür, dass sie auf einer der beiden kommenden Sitzungen den Startschuss geben wird. Mit dem sehr behutsamen Vorgehen will die Fed vermeiden, dass sie die US-Wirtschaft in ihrer Erholung unterbricht. Letztlich dürfte es der Fed leichter fallen, eine überschießende Inflation – die derzeit ohnehin nicht zu sehen ist – mit Zinserhöhungen einzufangen, als eine Rezession mit Leitzinssenkungen abzuwenden. Die Geldpolitik der Fed ist also immer noch akkommodierend. Dies findet zum Beispiel in den Finanzierungsbedingungen der Unternehmen seinen Niederschlag, die, gemessen am Financial Conditions Index der Chicago Fed, immer noch locker sind und nicht restriktiv – trotz Zinserhöhungen und anstehender Bilanzreduktion.

Reibungsloser Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik

Im Grunde ist das ein positives Zeichen. Denn all dies zeigt, dass der Ausstieg aus der ultra-expansiven Geldpolitik ohne größere Friktionen gelingen kann. Anders als noch im Mai 2013, als die Ankündigung des damaligen Fed-Chefs Ben Bernanke, dass die expansive Geldpolitik ihr Ende haben könnte, zu kräftigen Marktturbulenzen geführt haben, sind bisher Marktverwerfungen ausgeblieben.

Dr. Martin Moryson ist Chefvolkswirt beim Bankhaus Sal. Oppenheim.

Foto: Sal. Oppenheim

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...