Anzeige
15. Juni 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Yellen hat geliefert”

Für Dr. Martin Moryson, Sal. Oppenheim, war die Zinserhöhung eine ausgemachte Sache, nachdem die Fed die Märkte bereits lange und unmissverständlich auf diesen Schritt vorbereitet hat. Und das, obwohl so manche Daten diesen Schritt nicht unbedingt nahegelegt haben.

Moryson-Dr -Martin-Sal -Oppenheim-jr -Cie -Kopie in Yellen hat geliefert

Dr. Martin Moryson, Sal. Oppenheim

Die Fed hat an der Zinserhöhung trotz der sehr schwachen Inflationsdaten von heute festgehalten. Offensichtlich hat die Fed die schwache Preisentwicklung als kurzfristiges Problem angesehen und misst ihr nur eine geringe Bedeutung bei. Dafür spricht, dass sie zwar die Inflationsprojektionen für dieses Jahr nach unten angepasst, die Projektionen für die beiden kommenden Jahre dagegen unverändert gelassen hat.

Start der Bilanz-Rückführung

Mit dem Abschmelzen ihrer Bilanz will die Fed noch in diesem Jahr beginnen, dabei aber recht zaghaft einsteigen. Weder Start- noch Enddatum sind genannt, es spricht aber viel dafür, dass sie auf einer der beiden kommenden Sitzungen den Startschuss geben wird. Mit dem sehr behutsamen Vorgehen will die Fed vermeiden, dass sie die US-Wirtschaft in ihrer Erholung unterbricht. Letztlich dürfte es der Fed leichter fallen, eine überschießende Inflation – die derzeit ohnehin nicht zu sehen ist – mit Zinserhöhungen einzufangen, als eine Rezession mit Leitzinssenkungen abzuwenden. Die Geldpolitik der Fed ist also immer noch akkommodierend. Dies findet zum Beispiel in den Finanzierungsbedingungen der Unternehmen seinen Niederschlag, die, gemessen am Financial Conditions Index der Chicago Fed, immer noch locker sind und nicht restriktiv – trotz Zinserhöhungen und anstehender Bilanzreduktion.

Reibungsloser Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik

Im Grunde ist das ein positives Zeichen. Denn all dies zeigt, dass der Ausstieg aus der ultra-expansiven Geldpolitik ohne größere Friktionen gelingen kann. Anders als noch im Mai 2013, als die Ankündigung des damaligen Fed-Chefs Ben Bernanke, dass die expansive Geldpolitik ihr Ende haben könnte, zu kräftigen Marktturbulenzen geführt haben, sind bisher Marktverwerfungen ausgeblieben.

Dr. Martin Moryson ist Chefvolkswirt beim Bankhaus Sal. Oppenheim.

Foto: Sal. Oppenheim

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...