Anzeige
12. Juli 2018, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Da Argentinien seine Reformen weiter umsetzt, überraschten die Haushaltszahlen bisher positiv. Wir erwarten, dass sich dies fortsetzt und Argentinien das Haushaltsdefizitziel von 2,7 Prozent in diesem Jahr übertrifft. Im nächsten Jahr rechnen wir mit einer weiteren Verbesserung, sodass das mit dem IWF vereinbarte Haushaltsziel von 1,3 Prozent im Jahr 2019 erreicht wird.

Die Steuerreformen sind zwar positiv, doch die jüngsten Wachstumszahlen, darunter auch das Ergebnis für den April, waren schwach, unter anderem weil eine Dürre zu schwächeren Agrarexporten führte. Dies erklärt auch die Verschlechterung der Handelsbilanz im bisherigen Jahresverlauf. Wir rechnen mit einer weiteren Verlangsamung des Wachstums in 2018.

Entwicklung des realen effektiven Wechselkurses

Wachstum ist nötig, um den Peso zu stabilisieren. Außerdem dürften die höheren Kreditkosten, der Vertrauensverlust und die staatlichen Ausgabenreduzierungen auch zu einer Verlangsamung der Investitionen des privaten und des öffentlichen Sektors führen. Positiv zu vermerken ist, dass sich einige der potentiell wachstumsfördernden Projekte im Rahmen von öffentlich-privaten Partnerschaften fortsetzen dürften.

Beim realen effektiven Wechselkurs (Reer) hat eine starke Anpassung stattgefunden. Seit seinem Höchstwert im Dezember 2017 hat sich der Reer des Argentinischen Peso um rund 25 Prozent abgeschwächt, und aufgrund des schwierigen externen Umfelds vermutlich immer noch Spielraum nach unten. Wir gehen jedoch davon aus, dass diese deutliche Anpassung zusammen mit einem langsameren Wachstum zur Verbesserung des Leistungsbilanzdefizits in der zweiten Jahreshälfte 2018 und im Jahr 2019 führen wird.

Sofern keine sehr starken Preiskontrollen bei regulierten Preisen eingeführt werden, dürfte die drastische Anpassung des Wechselkurses auch zu einer erheblich höheren Inflation von rund 28 bis 29 Prozent im Jahr 2018 führen.

Anstehende Präsidentschaftswahlen

Angesichts der vereinbarten Lohnerhöhungen von rund 15 Prozent für 2018 rechnen wir mit erhöhten Spannungen zwischen den Gewerkschaften und der Regierung, wenn die Löhne nicht stärker an die Inflationsrate angepasst werden. Im Augenblick sollten ein sehr hoher Realzins und die ohnehin schon starke Anpassung des Reer die Voraussetzung für eine Erholung argentinischer Vermögenswerte schaffen.

Für den Markt wäre zu hoffen, dass sich die Wirtschaft bis zu den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr deutlich genug erholt hat, um eine Wiederwahl von Präsident Mauricio Macri zu ermöglichen.

Rob Drijkoningen ist Managing Director bei Neuberger Berman Co-Head des Emerging Markets Debt Teams sowie Senior Portfolio Manager

Foto: Neuberger Berman

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...