12. Juli 2018, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Da Argentinien seine Reformen weiter umsetzt, überraschten die Haushaltszahlen bisher positiv. Wir erwarten, dass sich dies fortsetzt und Argentinien das Haushaltsdefizitziel von 2,7 Prozent in diesem Jahr übertrifft. Im nächsten Jahr rechnen wir mit einer weiteren Verbesserung, sodass das mit dem IWF vereinbarte Haushaltsziel von 1,3 Prozent im Jahr 2019 erreicht wird.

Die Steuerreformen sind zwar positiv, doch die jüngsten Wachstumszahlen, darunter auch das Ergebnis für den April, waren schwach, unter anderem weil eine Dürre zu schwächeren Agrarexporten führte. Dies erklärt auch die Verschlechterung der Handelsbilanz im bisherigen Jahresverlauf. Wir rechnen mit einer weiteren Verlangsamung des Wachstums in 2018.

Entwicklung des realen effektiven Wechselkurses

Wachstum ist nötig, um den Peso zu stabilisieren. Außerdem dürften die höheren Kreditkosten, der Vertrauensverlust und die staatlichen Ausgabenreduzierungen auch zu einer Verlangsamung der Investitionen des privaten und des öffentlichen Sektors führen. Positiv zu vermerken ist, dass sich einige der potentiell wachstumsfördernden Projekte im Rahmen von öffentlich-privaten Partnerschaften fortsetzen dürften.

Beim realen effektiven Wechselkurs (Reer) hat eine starke Anpassung stattgefunden. Seit seinem Höchstwert im Dezember 2017 hat sich der Reer des Argentinischen Peso um rund 25 Prozent abgeschwächt, und aufgrund des schwierigen externen Umfelds vermutlich immer noch Spielraum nach unten. Wir gehen jedoch davon aus, dass diese deutliche Anpassung zusammen mit einem langsameren Wachstum zur Verbesserung des Leistungsbilanzdefizits in der zweiten Jahreshälfte 2018 und im Jahr 2019 führen wird.

Sofern keine sehr starken Preiskontrollen bei regulierten Preisen eingeführt werden, dürfte die drastische Anpassung des Wechselkurses auch zu einer erheblich höheren Inflation von rund 28 bis 29 Prozent im Jahr 2018 führen.

Anstehende Präsidentschaftswahlen

Angesichts der vereinbarten Lohnerhöhungen von rund 15 Prozent für 2018 rechnen wir mit erhöhten Spannungen zwischen den Gewerkschaften und der Regierung, wenn die Löhne nicht stärker an die Inflationsrate angepasst werden. Im Augenblick sollten ein sehr hoher Realzins und die ohnehin schon starke Anpassung des Reer die Voraussetzung für eine Erholung argentinischer Vermögenswerte schaffen.

Für den Markt wäre zu hoffen, dass sich die Wirtschaft bis zu den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr deutlich genug erholt hat, um eine Wiederwahl von Präsident Mauricio Macri zu ermöglichen.

Rob Drijkoningen ist Managing Director bei Neuberger Berman Co-Head des Emerging Markets Debt Teams sowie Senior Portfolio Manager

Foto: Neuberger Berman

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...