Anzeige
22. Januar 2018, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Ratssitzung: Was die Anleger erwartet

Die erste Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) in 2018 wird am 25. Januar stattfinden. In den letzten Wochen forderten EZB-Ratsmitglieder verstärkt, das Ende des Anleihekaufprogramms deutlich anzukündigen. Welche Nachrichten können Investoren erwarten? Gastbeitrag von Franck Dixmier, Allianz Global Investors

Allianz-Dixmier in EZB-Ratssitzung: Was die Anleger erwartet

Franck Dixmier: “Ein Festhalten am Junktim zwischen Inflation und quantitativer Lockerung würde die Überzeugung vieler Investoren, dass die Zinssätze dauerhaft niedrig bleiben werden, verfestigen.”

Für die erste EZB-Ratssitzung in diesem Jahr erwarten Investoren eine Änderung in der Forward Guidance der Europäischen Zentralbank und möglicherweise eine Ankündigung über das Endes ihres Wertpapierkaufprogramms.

In den letzten Wochen hat der Druck einiger bedeutender Mitglieder im EZB-Rat, insbesondere von Seiten des Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann und EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré, in Richtung einer klaren Ankündigung hinsichtlich des Endes des Ankaufprogramms zugenommen.

Inflationsausblick unter zwei Prozent

Laut des am 11. Januar veröffentlichten Protokolls der letzten Ratssitzung befürwortet eine wachsende Zahl an Ratsmitgliedern nun eine Änderung in der Kommunikation ab Anfang diesen Jahres. Das ein wichtiger Punkt, der die tief verwurzelte Überzeugung von Investoren, dass die Zinssätze länger niedrig bleiben, beeinflusst.

Bislang hat die EZB darauf verwiesen, dass der Inflationsausblick unter dem mittelfristigen Ziel bleibt, um die Fortführung des Wertpapierkaufprogramms zu rechtfertigen. Trotz eines breit angelegten, stetigen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums in der Eurozone verharrt der Inflationsausblick unter der Zielmarke von zwei Prozent.

Das Problem hierbei ist, dass ein Festhalten am Junktim zwischen Inflation und quantitativer Lockerung die Überzeugung vieler Investoren verfestigen würde, dass die Zinssätze dauerhaft niedrig bleiben werden. Dies wiederum könnte sich letztendlich zu einem Risiko für die Finanzstabilität entwickeln.

Leitzinsen werden nicht vor 2019 angehoben

Die EZB wird voraussichtlich erneut bekräftigen, dass sie ihren geldpolitischen Normalisierungsprozess schrittweise vollziehen wird, indem sie erst die quantitative Lockerung beendet und zu einem späteren Zeitpunkt die Leitzinsen erhöht.

Wir gehen davon aus, dass die Leitzinsen nicht vor 2019 angehoben werden. Die extreme Anfälligkeit der Rentenmärkte gegenüber der Normalisierung der Geldpolitik hat sich zuletzt am Anstieg der langfristigen Renditen in den USA gezeigt und auch an den Marktturbulenzen infolge der Ankündigung der Bank of Japan, ihre Anleihekäufe leicht zu reduzieren.

EZB wird Kommunikation anpassen

Die Märkte müssen offensichtlich sehr vorsichtig vorbereitet werden. Wir erwarten daher, dass die EZB im ersten Quartal ihre Kommunikation entsprechend anpassen wird.

Im globalen Kontext zeichnet sich für 2018 immer deutlicher eine fortschreitende Divergenz zwischen der europäischen und US-amerikanischen Geldpolitik ab. Während die EZB ihre Zinsen bis 2019 unverändert lassen dürfte, gehen wir davon aus, dass die Federal Reserve die Zinsen in diesem Jahr drei- bis viermal erhöhen wird. Die Märkte erwarten nur zwei Zinserhöhungen.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors

Foto: Allianz

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...