4. April 2018, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rauere Aktienmärkte erwartet

Die Unsicherheit am Kapitalmarkt ist dem Vermögensverwalter Blackrock zufolge angesichts der Steuerreform und erhöhter öffentlicher Ausgaben in den USA gestiegen. Denn diese Aktionen verliehen Wirtschaftswachstum und Unternehmensgewinnen weiteren Rückenwind in einer Zeit, in der die US-Wirtschaft bereits brumme.

US-flag in Rauere Aktienmärkte erwartet

Die Aktienmärkte in den USA dürften zukünftig in schwereres Wetter geraten.

“Das schafft im Hinblick auf die Konjunkturaussichten zusätzliche Unsicherheit: Potenzial für höhere Investitionen und Produktivitätswachstum, aber auch das Risiko einer Überhitzung und steigender Risikoprämien”, so Richard Turnill, globaler Chef-Anlagestratege bei Blackrock.

US-Protektionismus als größtes Risiko

Das größte Risiko bleibt nach Ansicht von Blackrock der zunehmende US-Protektionismus. Die US-Maßnahmen gegen China dürften zu erhöhter Volatilität führen, den insgesamt günstigen Wirtschafts- und Kapitalmarktausblick aber nicht erschüttern. “Allerdings könnte jedwede Eskalation in Richtung eines Handelskrieges die Stimmung trüben und verändern”, schreibt Turnill. Ein weiteres Risiko seien steigende Anleihenrenditen. “Wir sind jedoch der Meinung, dass Aktien sich weiterhin gut entwickeln können, solange die Renditen allmählich steigen und von verbessertem Wachstum getrieben sind.”

Aktien weiterhin attraktiv

Vor diesem Hintergrund sind Aktien Blackrock zufolge nach wie vor attraktiv. “Wir bevorzugen US- und Schwellenländerwerte, aber erwarten rauere Märkte und weniger geradlinige Renditen als im vergangenen Jahr”, schreibt Turnill. Aus Branchensicht bevorzugt Blackrock Technologie- und Finanzwerte sowie Momentum-Aktien, sprich Werte, die eine positive Kursdynamik aufweisen. Staatsanleihen sieht der Vermögensverwalter mit Ausnahme kurzlaufender US-Papiere eher negativ. “In Bezug auf Kreditpapiere sind wir angesichts enger Risikoaufschläge und einer erhöhten Anfälligkeit für Zinsanstiege neutral positioniert”, so Turnill.

Foto: Blackrock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...