Anzeige
4. April 2018, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rauere Aktienmärkte erwartet

Die Unsicherheit am Kapitalmarkt ist dem Vermögensverwalter Blackrock zufolge angesichts der Steuerreform und erhöhter öffentlicher Ausgaben in den USA gestiegen. Denn diese Aktionen verliehen Wirtschaftswachstum und Unternehmensgewinnen weiteren Rückenwind in einer Zeit, in der die US-Wirtschaft bereits brumme.

US-flag in Rauere Aktienmärkte erwartet

Die Aktienmärkte in den USA dürften zukünftig in schwereres Wetter geraten.

“Das schafft im Hinblick auf die Konjunkturaussichten zusätzliche Unsicherheit: Potenzial für höhere Investitionen und Produktivitätswachstum, aber auch das Risiko einer Überhitzung und steigender Risikoprämien”, so Richard Turnill, globaler Chef-Anlagestratege bei Blackrock.

US-Protektionismus als größtes Risiko

Das größte Risiko bleibt nach Ansicht von Blackrock der zunehmende US-Protektionismus. Die US-Maßnahmen gegen China dürften zu erhöhter Volatilität führen, den insgesamt günstigen Wirtschafts- und Kapitalmarktausblick aber nicht erschüttern. “Allerdings könnte jedwede Eskalation in Richtung eines Handelskrieges die Stimmung trüben und verändern”, schreibt Turnill. Ein weiteres Risiko seien steigende Anleihenrenditen. “Wir sind jedoch der Meinung, dass Aktien sich weiterhin gut entwickeln können, solange die Renditen allmählich steigen und von verbessertem Wachstum getrieben sind.”

Aktien weiterhin attraktiv

Vor diesem Hintergrund sind Aktien Blackrock zufolge nach wie vor attraktiv. “Wir bevorzugen US- und Schwellenländerwerte, aber erwarten rauere Märkte und weniger geradlinige Renditen als im vergangenen Jahr”, schreibt Turnill. Aus Branchensicht bevorzugt Blackrock Technologie- und Finanzwerte sowie Momentum-Aktien, sprich Werte, die eine positive Kursdynamik aufweisen. Staatsanleihen sieht der Vermögensverwalter mit Ausnahme kurzlaufender US-Papiere eher negativ. “In Bezug auf Kreditpapiere sind wir angesichts enger Risikoaufschläge und einer erhöhten Anfälligkeit für Zinsanstiege neutral positioniert”, so Turnill.

Foto: Blackrock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...