Anzeige
24. Juli 2018, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Aktien aus Schwellenländern wieder einen Blick wert sind

Aktien aus den Emerging Markets bieten aus Sicht von Markus Tischer von Bantleon wieder Performance-Potenzial. Er rechnet damit, dass der Tiefpunkt der Underperformance der letzten Monate erreicht ist.

Markus-Tischer-Portra T-2014-Kopie in Warum Aktien aus Schwellenländern wieder einen Blick wert sind

Markus Tischer, Bantleon: “Die Dividendenrendite von 2,64 Prozent spricht für Emerging-Markets-Aktien.”

Diese Entwicklung hat manches Portfolio ins Minus gedrückt: Emerging-Markets-Aktien, gemessen am MSCI Emerging Markets Index, erlitten seit Jahresanfang einen Verlust in Höhe von 6,08 Prozent (Stichtag: 20. Juli 2018). Besonders ärgerlich: Damit liegt die Performance 12,0 Prozentpunkte unterhalb der des S&P500 im selben Zeitraum. Seit Anfang April beträgt die Underperformance gegenüber US-Aktien sogar 16,4 Prozentpunkte. Nüchtern betrachtet dürfte damit das untere Ende der Fahnenstange weitgehend erreicht sein. Das zeigt zumindest der rollierende Drei-Monats-Vergleich der Wertentwicklung von Emerging-Markets-Aktien und US-Aktien (gemessen am S&P500). Demnach ist das Risiko einer weiteren markanten Underperformance in den kommenden drei Monaten aus historischer Sicht klein, weil die bisherige Underperformance das historische Maximum fast erreicht hat.

Bewertungen machen Hoffnungen aus steigende Kurse

Auch ein Blick auf die Bewertung von Aktien der Schwellenländer macht Hoffnung auf wieder steigende Kurse. Objektiv betrachtet sind sie relativ günstig bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt derzeit bei nur 13,4, während der S&P500 auf einen Wert von 21,2 kommt. Auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis ist mit einem Wert von 1,56 deutlich attraktiver als beim S&P500 (3,38). Darüber hinaus spricht auch die Dividendenrendite von derzeit 2,64 Prozent für Emerging-Markets-Aktien. US-Aktien kommen nur auf magere 1,84 Prozent. Dass Aktien aus den Schwellenländern trotz ihrer Attraktivität derzeit eine Schwächephase haben, hat einen guten Grund. Der Anstieg der US-Leitzinsen und der deshalb wiedererstarkte US-Dollar machen den Emerging-Markets-Aktien aus fundamentaler Sicht das Leben schwer, weil die Wirtschaft der Schwellenländer besonders sensibel auf eine Veränderung der monetären Rahmenbedingungen in den USA reagiert.

Erste dunkle Wolken über der US-Konjunktur

Diese Belastungsfaktoren dürften aber schon bald abklingen: Auch wenn der Konjunkturtrend in den USA derzeit noch intakt ist, bilden sich gemäß unseren konjunkturellen Frühindikatoren für die USA die ersten dunklen Wolken am Horizont. Entsprechend rechnen wir in den kommenden Quartalen mit einem leicht abkühlenden Wirtschaftswachstum. Die Folgen dürften temporär sinkende Renditen von US-Staatsanleihen in Verbindung mit einem schwächeren US-Dollar sein. In dem Umfeld sollten Schwellenländer-Aktien für Anleger wieder attraktiver erscheinen. In Kombination mit der aktuell günstigen Bewertung und der historisch auffälligen Underperformance gibt es dann gute Chancen auf deutlich steigende Kurse.

Markus Tischer ist Leiter Portfolio Management Multi-Asset beim Vermögensverwalter Bantleon aus Hannover.

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...