24. Juli 2018, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Aktien aus Schwellenländern wieder einen Blick wert sind

Aktien aus den Emerging Markets bieten aus Sicht von Markus Tischer von Bantleon wieder Performance-Potenzial. Er rechnet damit, dass der Tiefpunkt der Underperformance der letzten Monate erreicht ist.

Markus-Tischer-Portra T-2014-Kopie in Warum Aktien aus Schwellenländern wieder einen Blick wert sind

Markus Tischer, Bantleon: “Die Dividendenrendite von 2,64 Prozent spricht für Emerging-Markets-Aktien.”

Diese Entwicklung hat manches Portfolio ins Minus gedrückt: Emerging-Markets-Aktien, gemessen am MSCI Emerging Markets Index, erlitten seit Jahresanfang einen Verlust in Höhe von 6,08 Prozent (Stichtag: 20. Juli 2018). Besonders ärgerlich: Damit liegt die Performance 12,0 Prozentpunkte unterhalb der des S&P500 im selben Zeitraum. Seit Anfang April beträgt die Underperformance gegenüber US-Aktien sogar 16,4 Prozentpunkte. Nüchtern betrachtet dürfte damit das untere Ende der Fahnenstange weitgehend erreicht sein. Das zeigt zumindest der rollierende Drei-Monats-Vergleich der Wertentwicklung von Emerging-Markets-Aktien und US-Aktien (gemessen am S&P500). Demnach ist das Risiko einer weiteren markanten Underperformance in den kommenden drei Monaten aus historischer Sicht klein, weil die bisherige Underperformance das historische Maximum fast erreicht hat.

Bewertungen machen Hoffnungen aus steigende Kurse

Auch ein Blick auf die Bewertung von Aktien der Schwellenländer macht Hoffnung auf wieder steigende Kurse. Objektiv betrachtet sind sie relativ günstig bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt derzeit bei nur 13,4, während der S&P500 auf einen Wert von 21,2 kommt. Auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis ist mit einem Wert von 1,56 deutlich attraktiver als beim S&P500 (3,38). Darüber hinaus spricht auch die Dividendenrendite von derzeit 2,64 Prozent für Emerging-Markets-Aktien. US-Aktien kommen nur auf magere 1,84 Prozent. Dass Aktien aus den Schwellenländern trotz ihrer Attraktivität derzeit eine Schwächephase haben, hat einen guten Grund. Der Anstieg der US-Leitzinsen und der deshalb wiedererstarkte US-Dollar machen den Emerging-Markets-Aktien aus fundamentaler Sicht das Leben schwer, weil die Wirtschaft der Schwellenländer besonders sensibel auf eine Veränderung der monetären Rahmenbedingungen in den USA reagiert.

Erste dunkle Wolken über der US-Konjunktur

Diese Belastungsfaktoren dürften aber schon bald abklingen: Auch wenn der Konjunkturtrend in den USA derzeit noch intakt ist, bilden sich gemäß unseren konjunkturellen Frühindikatoren für die USA die ersten dunklen Wolken am Horizont. Entsprechend rechnen wir in den kommenden Quartalen mit einem leicht abkühlenden Wirtschaftswachstum. Die Folgen dürften temporär sinkende Renditen von US-Staatsanleihen in Verbindung mit einem schwächeren US-Dollar sein. In dem Umfeld sollten Schwellenländer-Aktien für Anleger wieder attraktiver erscheinen. In Kombination mit der aktuell günstigen Bewertung und der historisch auffälligen Underperformance gibt es dann gute Chancen auf deutlich steigende Kurse.

Markus Tischer ist Leiter Portfolio Management Multi-Asset beim Vermögensverwalter Bantleon aus Hannover.

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...