4. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAX mit Plus vor dem G20-Gipfel

In der vergangenen Woche standen vor allem der Beginn des G20-Gipfels und die Einigung zwischen der EU und den Mercosur-Staaten bezüglich der Errichtung der voraussichtlich größten Freihandelszone der Welt im Mittelpunkt des Interesses der Marktteilnehmer. Ein Marktkommentar von Michael Jensen, Head of Asset Management, Managing Director, Momentum Asset Management S.A.

AMichael-Jensen Moventum-TEAM-UWE-NOELKE -Kopie in DAX mit Plus vor dem G20-Gipfel

Marktrückblick

In Deutschland wurde ein bedrückendes Signal für die zukünftige Konsumlaune in der größten Volkswirtschaft Europas veröffentlicht: Die GfK-Konsumentenumfrage bezüglich der persönlichen Einschätzung der zukünftigen finanziellen Lage sackte im Juni stark um 12,2 Punkte auf 45,5 Punkte ab. In der EU wurden die Inflationsdaten für Juni bekannt gegeben und mit 1,2 Prozent beziffert. Die Kernrate liegt bei 1,1 Prozent.

In Japan stach der starke Anstieg der Industrieproduktion (2,3 Prozent gegenüber dem Vormonat) hervor. In den USA gab es, wie in Deutschland, Anzeichen für einen Rückgang des Konsums: Das Konsumentenvertrauen sank von 131,3 auf 121,5 Punkte im Juni.

Die USA und ihre langlebigen Güter

Außerdem wurden in den USA Zahlen zu den Ordereingängen von langlebigen Gütern veröffentlicht: Sie verzeichneten im Juni unter Berücksichtigung des volatilen Transportsektors einen Rückgang um 1,3 Prozent und einen Anstieg um 0,3 Prozent, wenn man den volatilen Transportsektor vernachlässigt.

Hinzu kamen noch Zahlen zum amerikanischen BIP im ersten Quartal 2019, das mit einem Wachstum von 3,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal den Konsenserwartungen entsprach.

Der Preis für Öl der Sorte Brent verteuerte sich gegenüber der Vorwoche um 1,47 Prozent auf 66,5 US-Dollar je Barrel. Der US-Dollar wertete gegenüber dem Euro ab und verbilligte sich um 0,59 Prozent, gleichzeitig wertete der Yen um 0,63 Prozent gegenüber dem Euro ab.

Kleine Unternehmen konnten in den USA profitieren

Die globalen Aktienmärkte entwickelten sich in der vergangenen Woche seitwärts bis leicht negativ. Japanische Titel und Titel aus den Schwellenländern verloren dabei im Durchschnitt mehr als europäische Titel und wurden in ihrer Wertentwicklung lediglich noch durch amerikanische Werte unterboten. In den USA gewannen kleine Unternehmen leicht an Wert, während große Gesellschaften sich negativ entwickelten.

Value entwickelte sich in den USA als auch in Europa robuster als Growth. Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA Unternehmen aus den Bereichen Rohstoffe, Finanzen und Industrie am besten, während Unternehmen aus den Segmenten Versorgung, Gesundheitswesen und Verbrauchsgüter stärkere Verluste einstecken mussten.

Top-Titel sind Konsumgüter, IT und Rohstoffe

Anders als in den USA konnten sich in Europa Titel aus den Bereichen Konsumgüter, IT und Rohstoffe am besten entwickeln, während Unternehmen aus den Bereichen Versorgung, Verbrauchsgüter und Energie Verluste aufwiesen.

Auf dem europäischen Rentenmarkt entwickelten sich Staatsanleihen positiv, ebenso wie Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating, bei denen der Zuwachs jedoch etwas geringer ausfiel. Anleihen aus dem Hochzinssegment zeigten eine noch schwächere Performance, während Lokalwährungsanleihen aus den Schwellenländern zulegen konnten.

 

Foto: Momentum

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...