9. Oktober 2019, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Kaiser von Washington

„Schlimmer geht nimmer“ – leider wird diese Devise von Woche zu Woche widerlegt, und zwar vom 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Beck-Kolumne

Michael-Beck in Der Kaiser von Washington

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Die Finanzmärkte hatten sich ja eigentlich schon an seinen unorthodoxen Regierungsstil und die erratischen Wendungen in Außen- wie Innenpolitik oder leider auch in der internationalen Handelspolitik gewöhnt, aber dieser Tage wächst die Nervosität wieder immens an. Im Vorfeld der Gespräche mit der chinesischen Verhandlungsdelegation, bei denen wenigsten ein „kleiner Deal“ erwartet wird, versinkt Washington in einem Skandalsumpf sondergleichen. Und dies zu einem Zeitpunkt, an dem die Waagschale der internationalen Wirtschaftsindikatoren sich endgültig in Richtung Rezession zu neigen scheint. Zuversicht und Optimismus wären notwendig, stattdessen greift Resignation und Verwirrung um sich. Es wird immer klarer, dass Populisten sich nicht um rationale Handlungsalternativen bemühen, sondern einzig ihren kurzfristigen Zielen verpflichtet sind.

Bestes Beispiel bietet der englische Premier Boris Johnson, der entgegen mannigfaltigem Expertenrat an seinem Konfrontationskurs festhält und sich nicht davor scheut, zu Gewalt auf den Straßen aufzurufen, wenn der „Wählerwille“ nicht umgesetzt werden kann. Ein „No-Deal-Brexit“ wird somit jeden Tag wahrscheinlicher. Allerdings muss Premier Johnson laut Gesetzesbeschluss seines eigenen Parlaments eine Verschiebung des Brexits bei der EU beantragen, um weitere Zeit für eine Kompromisslösung zu finden. Bis dato sind sich die 27 verbleibenden EU-Länder einig, dieser Verlängerung zuzustimmen, auch wenn Johnson wohl einige Länder bezirzt, dies nicht zu tun. Der Börsenmonat Oktober gehört sowieso schon zu den historisch volatilsten Börsenmonaten, da wirken diese politischen Risiken, die sich nun zu kulminieren scheinen, wie die sprichwörtliche Lunte am Pulverfass.

Zum Glück befindet sich dieses Pulverfass inmitten eines gigantischen Zentralbankgeld-Sees, sodass diese Lunte immer wieder zur rechten Zeit gelöscht werden konnte. Die alles entscheidende Frage in den nächsten Monaten wird sein, ob die technische Rezession (zwei Minus-Quartale in Folge) in eine „richtige“, d.h. länger anhaltende Rezession mündet. Die Gewinnschätzungen für Unternehmen für das nächste Jahr sind mit +11 % sehr ambitioniert und dürften im Falle einer tieferen Konjunkturdelle größeres Enttäuschungspotential bereithalten.

Die Eigen- und Fremdsicht des US-Präsidenten ist derzeit wohl gut mit den märchenhaften neuen Kleidern des Kaisers vergleichbar – in seinen Augen die schönsten und besten, die es gibt, in den Augen der anderen (der Welt?) aber wohl kaum sichtbar bzw. nicht vorhanden. Es könnte sein, dass der US-Präsident demnächst relativ nackt dasteht. Ob das gut oder schlecht für die Finanzmärkte ist, kann noch nicht bestimmt werden. Politische Unsicherheiten sind nie gut für die Börsenentwicklungen, aber eben auch nicht von dauerhaftem Einfluss. Der Herbst bleibt spannend.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Gezeitenwechsel für Anleger: Das monetäre Endspiel hat begonnen

Die Geldschwemme der Notenbanken sowie die Monetarisierung der Staatsfinanzen führen mittlerweile zu einem deutlichen Anstieg der Geldmengen. Für Anleger beginnt ein Gezeitenwechsel. Warum und was jetzt zu tun ist, weiß Markus Steinbeis, geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH in München.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...