9. Oktober 2019, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Kaiser von Washington

„Schlimmer geht nimmer“ – leider wird diese Devise von Woche zu Woche widerlegt, und zwar vom 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Beck-Kolumne

Michael-Beck in Der Kaiser von Washington

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Die Finanzmärkte hatten sich ja eigentlich schon an seinen unorthodoxen Regierungsstil und die erratischen Wendungen in Außen- wie Innenpolitik oder leider auch in der internationalen Handelspolitik gewöhnt, aber dieser Tage wächst die Nervosität wieder immens an. Im Vorfeld der Gespräche mit der chinesischen Verhandlungsdelegation, bei denen wenigsten ein „kleiner Deal“ erwartet wird, versinkt Washington in einem Skandalsumpf sondergleichen. Und dies zu einem Zeitpunkt, an dem die Waagschale der internationalen Wirtschaftsindikatoren sich endgültig in Richtung Rezession zu neigen scheint. Zuversicht und Optimismus wären notwendig, stattdessen greift Resignation und Verwirrung um sich. Es wird immer klarer, dass Populisten sich nicht um rationale Handlungsalternativen bemühen, sondern einzig ihren kurzfristigen Zielen verpflichtet sind.

Bestes Beispiel bietet der englische Premier Boris Johnson, der entgegen mannigfaltigem Expertenrat an seinem Konfrontationskurs festhält und sich nicht davor scheut, zu Gewalt auf den Straßen aufzurufen, wenn der „Wählerwille“ nicht umgesetzt werden kann. Ein „No-Deal-Brexit“ wird somit jeden Tag wahrscheinlicher. Allerdings muss Premier Johnson laut Gesetzesbeschluss seines eigenen Parlaments eine Verschiebung des Brexits bei der EU beantragen, um weitere Zeit für eine Kompromisslösung zu finden. Bis dato sind sich die 27 verbleibenden EU-Länder einig, dieser Verlängerung zuzustimmen, auch wenn Johnson wohl einige Länder bezirzt, dies nicht zu tun. Der Börsenmonat Oktober gehört sowieso schon zu den historisch volatilsten Börsenmonaten, da wirken diese politischen Risiken, die sich nun zu kulminieren scheinen, wie die sprichwörtliche Lunte am Pulverfass.

Zum Glück befindet sich dieses Pulverfass inmitten eines gigantischen Zentralbankgeld-Sees, sodass diese Lunte immer wieder zur rechten Zeit gelöscht werden konnte. Die alles entscheidende Frage in den nächsten Monaten wird sein, ob die technische Rezession (zwei Minus-Quartale in Folge) in eine „richtige“, d.h. länger anhaltende Rezession mündet. Die Gewinnschätzungen für Unternehmen für das nächste Jahr sind mit +11 % sehr ambitioniert und dürften im Falle einer tieferen Konjunkturdelle größeres Enttäuschungspotential bereithalten.

Die Eigen- und Fremdsicht des US-Präsidenten ist derzeit wohl gut mit den märchenhaften neuen Kleidern des Kaisers vergleichbar – in seinen Augen die schönsten und besten, die es gibt, in den Augen der anderen (der Welt?) aber wohl kaum sichtbar bzw. nicht vorhanden. Es könnte sein, dass der US-Präsident demnächst relativ nackt dasteht. Ob das gut oder schlecht für die Finanzmärkte ist, kann noch nicht bestimmt werden. Politische Unsicherheiten sind nie gut für die Börsenentwicklungen, aber eben auch nicht von dauerhaftem Einfluss. Der Herbst bleibt spannend.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...