17. Juni 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

Ohne-Titel-4 in US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management.

Die Märkte schauen diese Woche auf das Treffen der US-Notenbankgouverneure. Viele Marktteilnehmer erwarten zumindest die Ankündigung einer Zinssenkung für den Juli – einige rechnen sogar mit einem Zinsschritt noch im Juni.

“Ich rechne damit, dass die Fed diese Erwartungen enttäuscht und nicht so bald Zinssenkung vornehmen wird.”

Zwar schlagen sich die eingetrübten wirtschaftlichen Erwartungen bereits in den langfristigen Zinsen nieder, doch die fundamentalen Wirtschaftsdaten wie der ISM-Einkaufsmanagerindex oder die Arbeitslosenzahlen sind in den USA noch immer gut und reflektieren keinen raschen Abschwung. Auf der Inflationsseite sind die Zahlen indes weiterhin niedrig. Es besteht also kein Grund zur Eile.

Eine Zinssenkung als Prävention gegen einen möglichen Abschwung wäre ohnehin riskant, weil nicht sicher ist, ob die Wirtschaft darauf wie gewünscht reagieren würde. Zudem könnte die Fed mit einem zu schnellen Handeln den Eindruck erwecken, dass sie sich der Kritik des US-Präsidenten fügt, dass sie also an Unabhängigkeit eingebüßt hat.

Erstmal: Abwarten und Tee trinken

Aus meiner Sicht muss die Fed also erst einmal abwarten, ob die Makrodaten sich über einen längeren Zeitraum abschwächen. Damit ist frühestens im Herbst zu rechnen. Dann hat die Fed immer noch genügend Zeit zum Handeln. Eine schnelle Zinssenkung ist aktuell nicht angezeigt.

 

Foto: Ostrum Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock: Geht die Rallye weiter?

Dr. Martin Lück von Blackrock beantwortet die Frage, wie es mit der Aktienmarktentwicklung weitergehen könnte. Scjhließlich haben sich zuletzt die Stimmen an den Märkten gemehrt, die eine Rezession erwarten.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...