14. Mai 2019, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

USA: Mehr Volatilität durch sinkende Unternehmensgewinne

Das Handelsabkommen zwischen den USA und China steht auch in dieser Woche im Fokus der Investmentbanker. Eine der Fragen, die derzeit Interesse weckt, lautet: Wie wird der amerikanische Markt reagieren? Dieser Frage geht Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, in seinem Gastbeitrag auf den Grund.

USA: Mehr Volatilität durch sinkende Unternehmensgewinne

Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management: “China hat den Bogen überspannt.”

Rückläufige Gewinne werden oft als Anzeichen für eine dann folgende Korrektur an den Aktienmärkten gedeutet. Auf den ersten Blick mag das einleuchtend klingen, tatsächlich sind die Zusammenhänge jedoch komplizierter. Denn:

Investoren müssten schon irrational handeln, um nicht aus der Vergangenheit zu lernen. Sinkende Erträge ergeben sich aus höheren Löhnen und höheren Kapitalkosten im Verhältnis zu den Umsätzen.

In einer späteren Phase des Konjunkturzyklus begünstigt eine Wirtschaft, die sich oberhalb der Produktionslücke befindet, tendenziell den Arbeitsmarkt, während die Geldpolitik in einem solchen Fall typischerweise straffer ist.

Ausgereifte Sektoren sind weniger anfällig für vorübergehende Verluste

Die Frage ist vor diesem Hintergrund, ob die US-Notenbank Fed entscheidend zu einer weichen Landung beitragen kann oder ob ein Störfall wie das Platzen einer Blase bevorsteht. Aktien dürften grundsätzlich eine Delle bei den Unternehmensgewinnen durchstehen, da Investoren den größeren Konjunkturzyklus im Blick behalten.

Wachstumsstarke Sektoren reagieren aufgrund des hohen Diskontierungssatzes der Cashflows jedoch sehr empfindlich auf temporäre Ertragsrückgänge. Ausgereifte Sektoren wiederum sind unter denselben Gegebenheiten weniger anfällig für vorübergehende Verluste. Die Frage bleibt also: Ist es rational, dass der Markt eine sanfte Landung der Wirtschaft ab 2020 erwartet? Die Chancen stehen offenbar gut.

Aussagekraft: Begrenzt

Im ersten Quartal 2019 haben wir gesehen, dass die Unternehmensgewinne nicht nur unter Druck geraten, sondern zurückgegangen sind. In der gleichen Zeit waren Aktien stark nachgefragt, da die Fed eine längere Pause einlegte. Dabei ist wichtig zu bedenken: Unternehmensgewinne sind oft rückwärtsgewandt und werden von den Unternehmen gesteuert.

Seite 2: Warum China den Bogen überspannt hat

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...