2. August 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wir setzen auf ereignisorientierte Ertragsbausteine“

Der Asset Manager Bantleon hat kürzlich den Publikumsaktienfonds Bantleon Event Driven Equities aufgelegt. Cash. sprach mit Oliver Scharping, Portfolio Manager für globale Aktien, über den Investmentprozess.

1557922150-Scharping Oliver Bantleon Web in „Wir setzen auf ereignisorientierte Ertragsbausteine“

Was steckt hinter der Auflegung des Fonds, warum gerade jetzt?

Scharping: Wir tragen damit dem derzeit schwierigen Finanzmarktumfeld Rechnung.

Alternative, möglichst vom breiten Markt unabhängige Renditequellen sind angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfelds, hoher Aktienmarktbewertungen und zunehmender Cross-Korrelationen der Anlageklassen ein Bestandteil der Asset Allocation sicherheitsbewusster Anleger, der immer wichtiger wird.

Zudem befinden wir uns aktuell in einem sehr attraktiven Umfeld, um in einschneidende Veränderungsprozesse bei Unternehmen zu investieren.

Sie wollen mit dem Fonds weitgehend marktunabhängige, aktienähnliche Rendite erzielen. Wie soll das passieren?

Scharping: Die Strategie nutzt temporäre Preisineffizienzen in der Kursentwicklung börsennotierter Unternehmen und setzt hierfür auf verschiedene Ertragsbausteine:

Eine Merger-Arbitrage-Kernkomponente wird mit weiteren opportunistischen Event-Driven-Situationen kombiniert. Die Ertragsbausteine werden entsprechend dem konjunkturellen Ausblick von Bantleon strategisch allokiert.

Bantleon setzt diese Strategie bereits erfolgreich in individuellen Portfolios für institutionelle Anleger um.

Welche Art von Ereignissen kommen für Sie als Investments in Frage?

Scharping: Wir konzentrieren uns darauf, die Wertlücke zu erfassen, die entsteht, wenn Unternehmen wichtige, transformative Ereignisse durchlaufen. Diese Events reichen von Übernahmen über Spin-offs bis zu Umstrukturierungen.

Solche Anlagen korrelieren weniger mit den täglichen Marktbewegungen als vielmehr mit firmenspezifischen Ereignissen beziehungsweise Meilensteinen einzelner Transaktionen und streben eine marktunabhängigere Renditeentwicklung an.

Insbesondere die M&A-Transaktionsdynamik ist derzeit sehr positiv und sollte in den nächsten Jahren infolge niedriger Zinsen, lockerer Kreditmärkte und hoher Barbestände bei Unternehmen attraktiv bleiben.

Der Fonds agiert zwar benchmarkfrei, aber dennoch können sich Marktrisiken ergeben. Wie gehen Sie damit um?

Scharping: Unsere Anlagen generieren unter denselben Marktbedingungen in der Regel andere Performancemuster als konventionelle Aktienstrategien. Der neue Fonds ist darauf spezialisiert, alternative Risikoprämien zu isolieren und kann direktionale Marktrisiken auf Positionsebene absichern.

Für das Zustandekommen einer öffentlichen Firmenübernahme beispielsweise sind nicht die allgemeine Marktrichtung, sondern transaktionsspezifische Faktoren, wie die Finanzierung oder Kartellfreigabe, entscheidend. Marktrisiko wird somit durch Transaktionsrisiko ersetzt.

Ein Faktor, der in den letzten Jahren immer stärker an Bedeutung gewonnen hat, ist die Vermeidung von Volatilität. Hat der Fonds auch diesbezüglich ein Rezept?

Scharping: Unternehmensspezifische Ereignisse bieten einen diversifizierenden Renditestrom, der von einer breiten Marktperformance und Volatilität weitgehend entkoppelt ist. Vor allem in Krisenzeiten ist die Volatilität unserer Event-Driven-Strategie im Vergleich zum breiten Aktienmarkt deutlich geringer.

Aus der Vergangenheit her ist bekannt, dass Event-Driven-Strategien vorwiegend in Hedgefonds eingesetzt wurden. Wie viel Hedgefonds steckt in dem neuen Fonds?

Scharping: Mit dem Begriff Hedgefonds wird oft ein unregulierter, intransparenter und illiquider Offshore-Mantel mit hohen Gebühren in Verbindung gebracht. Als alternativer Publikumsaktienfonds mit täglicher Liquidität fällt Bantleon Event Driven Equities nicht in diese Kategorie, aber erfüllt dennoch die ursprüngliche Funktion dieser Anlageklasse in der Asset-Allokation durch das Ziel diversifizierter, unkorrelierter Renditen.

Die sicherheitsorientierte Bantleon-DNA mit dem Fokus auf Kapitalerhalt bildet dabei das Fundament für einen differenzierten und risikobewussten Investmentprozess unabhängig von der Richtung des breiten Marktes.

Interview: Frank Milewski

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...