11. Dezember 2019, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

Jupiter AM Ross Teverson-Kopie in Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

Ross Teverson, Jupiter Asset Management

In den letzten zwölf Monaten bestimmte der Handelsstreit zwischen den USA und China die Schlagzeilen. Jeder Durchbruch wäre für die Anleger bedeutsam und für die Stimmung in den Schwellenländern positiv. Dennoch sind wir überzeugt, dass es noch einige andere Bereiche gibt, die im kommenden Jahr positive Überraschungen mit sich bringen könnten – unabhängig davon, wie sich die Handelsverhandlungen der USA und China entwickeln.

Beginnen wir mit dem Bankensektor, insbesondere mit Banken in kleineren Schwellen- und Frontier-Märkten. In vielen Fällen liefern diese Banken starke Erträge und werden gleichzeitig zu attraktiven Bewertungen gehandelt. Darüber hinaus verfügen sie über Geschäftsmodelle, die die Stärken traditioneller einlagenfokussierter Retailbanken mit fintechähnlichen Innovationen verbinden. Das ermöglicht ihnen, auf innovative Weise neue Kunden mit neuen Produkten zu erreichen. So sind sie entsprechend positioniert, um von der wachsenden finanziellen Integration zu profitieren, die wir als einen bedeutenden Strukturwandel in diesen Märkten betrachten. Einige der Banken, wie die KCB in Kenia, die wir im vergangenen Jahr um diese Zeit gekauft haben, haben das Interesse der Anleger geweckt. Andere Unternehmen in diesem Bereich bleiben jedoch – trotz solider Fundamentaldaten und eines positiven Ausblicks – völlig unberücksichtigt. Ein Potenzial, das sich im nächsten Jahr ändern könnte.

Technologiesektor mit guten Chancen

Ein weiterer Sektor, der im nächsten Jahr überraschen könnte, ist Technologie, insbesondere die Halbleiterindustrie. Aktien von Halbleiterunternehmen haben sich im Jahr 2019 insgesamt gut entwickelt und es besteht Spielraum für mehr im Jahr 2020. Der Grund für unseren Optimismus ist, dass wir einige signifikante Veränderungen im Endmarkt beobachten. Das Aufkommen von 5G-Telekommunikationsnetzen dürfte die Nachfrage nach Halbleitern erhöhen. Gleichzeitig sind durch Konsolidierungen führende Unternehmen in den Bereichen Halbleiterspeicher, Gießerei und Design entstanden, die alle gut positioniert sind, um von Veränderungen zu profitieren.

Mexiko könnte die dritte Überraschung im kommenden Jahr sein. Mexiko ist ein Land, das derzeit nicht in der Gunst der Schwellenländer-Investoren steht, aber viel zu bieten hat. Tatsächlich liegen die Bewertungen des Marktes im unteren Bereich ihrer historischen Spanne. Gleichzeitig sind jedoch die Aussichten für Mexiko weitaus besser als erwartet. Die politischen Rahmenbedingungen sind positiver als von vielen erwartet und die Wirtschaft profitiert davon, dass Unternehmen ihre Produktion nach Mexiko verlagern, wenn sie ihre Aktivitäten außerhalb Chinas diversifizieren.

Small- und Mid-Caps im Auge behalten

Letztlich, wenn auch nicht besonders überraschend, lohnt es sich, den Aufschwung der Small- und Mid-Cap-Unternehmen im Auge zu behalten. Im Jahr 2018 waren wir der Ansicht, dass Small- und Mid-Cap-Aktien von Investoren zu Unrecht verkauft wurden, da sich der Markt in erster Linie auf makroökonomische Belange konzentrierte. Im Jahr 2019 wurde unsere Geduld belohnt, da die starken operativen Ergebnisse vieler dieser übersehenen Unternehmen zu einer positiven Kursentwicklung führten. Wir gehen davon aus, dass die Small- und Mid-Caps, die nicht in einer Benchmark gelistet sind, weiter an Wert gewinnen, insbesondere wenn der Markt beginnt, an geopolitischen Turbulenzen vorbeizuschauen und sich auf die Fundamentaldaten zu konzentrieren.

Insgesamt rechnen wir damit, dass wir auch im nächsten Jahr eine gute Auswahl an Unternehmen finden werden, die unserer Meinung nach attraktive Bewertungen mit dem Potenzial für eine starke Ertragssteigerung kombinieren. Mit unserem Bottom-up-Ansatz finden wir diese Unternehmen in einer Vielzahl von Branchen und Märkten, so dass wir ein grundsätzlich attraktives, aber wirklich diversifiziertes Portfolio aufbauen können

Autor Ross Teverson ist Head of Strategy, Emerging Markets bei Jupiter Asset Management.

Foto: Jupiter Asset Management

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Muskelhypothek ist Eigenkapital

Es gibt viele Gründe, bei Neubauten oder Modernisierungen selber Hand anzulegen. Einer davon: Banken rechnen die Eigenleistung auf die Finanzierung an – wenn solide geplant wird.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Folgen für das globale Wachstum

Der Coronavirus muss keine Millionen Menschen töten, um sich negativ auf globales Wachstum auszuwirken. Ein Marktkommentar von Richard Flax, Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...