China macht gegen Krypto mobil: Eine Chance für DeFi?

Foto: Shutterstock

Die Folgen des härter werdenden Vorgehens gegen die Krypto-Branche in China äußern sich nicht nur in Kursverlusten: mehrere Krypto-Handelsplattformen ziehen sich in einer gerade erst angelaufenen Entwicklung aus dem Reich der Mitte zurück. Die Experten von 21Shares sehen darin jedoch auch eine Chance für die weitere Etablierung von DeFi-Dienstleistungen.

Als Folge des verstärkten staatlichen Vorgehens gegen die Krypto-Branche in China ist der gesamte Kryptomarkt im Laufe der letzten vier Tage um mehr als 18 Prozent eingebrochen. Die regulatorische Behandlung[1] von Kryptoassets im asiatischen Staat wurde dabei deutlich präzisiert. Letzten Freitag gab die Chinesische Volksbank ein Rundschreiben aus, in dem Transaktionen mit oder in Bezug auf Kryptowährungen sowie entsprechende Handelsplätze auf dem chinesischen Festland für illegal erklärt wurden. Zudem wurde ausländischen Krypto-Diensten untersagt, Kunden aus China zu bedienen.

Infolge dieser Ankündigung verloren handelsplattformeigene Token wie OKB und Huobi Token mehr als zehn Prozent ihres Wertes. Im gleichen Zuge unternahmen einige Krypto-Handelsplattformen drastische Maßnahmen, um mit den Entwicklungen in China umzugehen.
 

  • Der Mining Pool-Dienst SparkPool verkündete, seinen Betrieb einzustellen.[2]
  • Die Handelsplattformen Binance und Huobi werden Nutzern aus China den Zugang verweigern.[3]
  • Der E-Commerce-Riese Alibaba wird den Verkauf von Krypto-Mining-Hardware auf der eigenen Plattform untersagen.[4]

Bei 21Shares erwarten wir, dass diese Entwicklung noch nicht zu Ende ist und noch viele weitere Krypto-Dienstleister Nutzer aus China ausschließen werden. Solche Unternehmen, allen voran Handelsplattformen, werden ohne Zweifel entsprechende Änderungen in ihren Allgemeinen Nutzungsbedingungen vornehmen, und China zur Liste der ausgeschlossenen Orte hinzugefügen. Solche Listen beinhalten üblicherweise Staaten wie Nordkorea, den Iran und überraschenderweise manchmal auch die Vereinigten Staaten – wie unser Research Team vergangene Jahr im Rahmen einer Studie feststellte.[5]

Letzten Freitag[6] teilte ich unserem gesamten Team mit, dass wir die Einrichtung einer Firewall, mit der ausländische Krypto-Dienstleistungen in China blockiert würden, zu erwarten haben. Und erst gestern berichtete TheBlock, dass Krypto-Informationsplattformen wie CoinMarketCap und Coingecko von Chinas Internet-Firewall blockiert werden. Tatsächlich aber war es nicht das erste Mal, dass Krypto-Dienstleister – darunter etwa die Krypto-Börse Coinbase – auf schwarze Listen gesetzt wurden. Coinbase wurde bereits mehrmals von Chinas staatlicher Firewall[7] blockiert, das erste Mal im Oktober 2014, das letzte Mal gestern. Das ist keine Überraschung, wenn man bedenkt, dass in den gleichen Zeiträumen einige der vielen staatlichen Maßnahmen gegen Krypto-Handelsplätze in China stattfanden.

Für uns bei 21Shares sind diese Repressionen gegen den Kryptohandel ein klares Zeichen dafür, dass dezentralisierte Finanzdienste (DeFi) – Dienste, die auf Blockchains wie Ethereum basieren und jedem in der Welt mit einer Internetverbindung zugänglich sind – gekommen sind, um zu bleiben. China stellt bereits jetzt die meisten DeFi-Nutzer auf der ganzen Welt. Dazu kommt, dass die Kapitalzuflüsse in DeFi-Anwendungen steigen und tägliche Handelsvolumen – wie im Fall von dYdX – neue Rekorde erreichen. dYdX ist eine Derivateplattform mit Schwerpunkt auf Terminkontrakten ohne Ablaufdatum unter dem Namen Perpetual Swaps, die von der Bitcoin-Plattform Bitmex entwickelt wurden. Allein am 27. September verarbeitete dYdX mehr als acht Milliarden Dollar Handelsvolumen und damit mehr als Coinbase und alle anderen DeFi-Plattformen auf Basis von Ethereum, darunter Uniswap und Sushiswap.

Autor Eliézer Ndinga ist Research Lead bei 21Shares.


[1] http://www.pbc.gov.cn/goutongjiaoliu/113456/113469/4348521/index.html

[2] https://twitter.com/sparkpool_eth

[3] https://markets.businessinsider.com/news/currencies/china-crypto-ban-binance-huobi-cut-ties-mainland-users-reactions-2021-9

[4] https://rule.alibaba.com/rule/detail/11004645.htm

[5] https://blog.amun.com/crypto-exchange-adoption/

[6] https://twitter.com/21Shares/status/1442794755419688968?s=20

[7] https://blocky.greatfire.org/detail/104723/https%3A%2F%2Fcoinbase.com

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.