18. Mai 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank: Deutsche zeigen bei Geldanlage mehr Risikofreude

Die Niedrigzinsen haben offenbar die Bereitschaft der Deutschen zu einer riskanteren Geldanlage erhöht. Die Privathaushalte hätten im Jahr 2015 deutlich stärker als zuvor in Investmentfonds investiert, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Monatsbericht für Mai der Deutschen Bundesbank.

Bargeld in Bundesbank: Deutsche zeigen bei Geldanlage mehr Risikofreude

Die Niedrigzinsen haben offenbar die Bereitschaft der Deutschen zu einer riskanteren Geldanlage erhöht.

Erstmals seit der Finanzkrise werde “eine aktive Renditesuche und damit eine Akzeptanz gewisser Risiken in der Geldanlage” sichtbar. Die Rendite der Investmentfondsanteile falle üblicherweise im Mittel höher aus als bei Bankeinlagen.

Unternehmen scheuen höhere Risiken

Auf der anderen Seite seien sie aber weniger schwankungsanfällig als Aktien. Die zunehmende Suche nach Rendite passe zu der Zielsetzung der expansiven Geldpolitik, die unter anderem Anreize für Portfolioumschichtungen schaffen solle, heißt es in dem Bericht.

Zwischen 2009 und 2014 hatten die deutschen Haushalte laut Bundesbank trotz niedriger Zinsen kaum auf riskantere Anlageformen gesetzt.

Auch Unternehmen außerhalb des Bankensektors zeigten demnach keine Bereitschaft, höhere Risiken einzugehen. Anders als bei den Haushalten habe sich hier aber auch 2015 keine auffällige Veränderung gezeigt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen steigt in den DAX auf

Die Aktie der Deutsche Wohnen wird zum 22. Juni 2020 in den deutschen Leitindex DAX aufgenommen. Das entschied die Deutsche Börse auf Basis der Kriterien für einen Aufstieg im Rahmen des Fast-Entry-Verfahrens. Seit dem Börsengang im Jahr 1999 sind die Marktkapitalisierung und das Handelsvolumen der Deutsche Wohnen-Aktie kontinuierlich gestiegen und erfüllen nunmehr die technischen Voraussetzungen für die Index-Aufnahme.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Mehr Beschwerden wegen Kreditstundungen

In Not geratene Verbraucher profitieren Verbraucherschützern zufolge nicht immer in vollem Umfang vom Zahlungsaufschub für Kredite in der Coronakrise.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...