26. Juni 2019, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Braucht die Wirtschaft niedrigere Zinsen?

Der EZB-Refinanzierungssatz beträgt zurzeit null und der Einlagensatz ist negativ. Die US-Notenbank erhöhte zwar im letzten Jahr die Zinsen gleich vier Mal, Fed-Chef Powell ließ aber jüngst durchblicken, dass eine Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte 2019 möglich wäre. Doch sind Zinssenkungen wirklich sinnvoll? Ein Kommentar von Joseph V. Amato, Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman.

Ohne-Titel-15 in Braucht die Wirtschaft niedrigere Zinsen?

Joseph V. Amato, Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman.

Angesichts schwacher Konjunkturdaten hält die US-Notenbank Zinssenkungen in der zweiten Hälfte des Jahres für möglich Paradebeispiel Deutschland: Obwohl die lockerere Geldpolitik meist die Wirtschaft stimuliert, ist in der aktuellen Konjunkturphase zu befürchten, dass Regierungen bei niedrigeren Zinsen dringend benötigte Fiskalreformen schleifen lassen

Zinssenkungen verlängern den Konjunkturzyklus

Daher: Zinssenkungen mögen den Konjunkturzyklus verlängern, ein höheres und nachhaltigeres Wachstum wird so aber nicht erreicht
Wer weiß eine gute Aktienmarktrallye nicht zu schätzen? Wir tun es zweifellos. Viel wichtiger ist aber die Frage, ob die Wirtschaft wirklich niedrigere Zinsen braucht.

Vor drei Wochen wurde deutlich, wir sehr den Märkten der „Powell Put“ gefällt, also die Möglichkeit einer Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte. Letzte Woche wurden die US-Notenbank (Fed) und Mario Draghi von der Europäischen Zentralbank (EZB) dann noch expansiver.

Draghi sorgt für Ankurbelung der Märkte

Der Dot Plot, die Leitzinserwartung der Fed, ging zurück. Fast die Hälfte der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed erwarten für dieses Jahr mindestens eine Zinssenkung, und ein Mitglied wollte einen solchen Schritt schon letzte Woche. Das Notenbank-Statement ließ keinen Zweifel daran, dass die Geldpolitik den Aufschwung verlängern soll.

Draghi hatte die Märkte bereits angekurbelt, indem er sagte, dass „zusätzliche Impulse erforderlich sein werden“, sollte das Inflationsziel der EZB nachhaltig gefährdet sein. Die Notenbank werde dann „über neue Instrumente nachdenken“, um dieser Bedrohung zu begegnen, bei Bedarf „auch über weitere Leitzinssenkungen“.

Der EZB-Refinanzierungssatz beträgt zurzeit null, der Einlagensatz ist negativ.

Die schwachen Konjunkturdaten sind besorgniserregend, keine Frage. Aber lösen niedrigere Zinsen das Problem?

Eine lockerere Geldpolitik stimuliert meist die Wirtschaft. In der aktuellen Konjunkturphase ist es aber zweifelhaft, ob sie wirklich viel bewirkt. Vielmehr ist zu befürchten, dass die Regierungen bei niedrigeren Zinsen ihrer fiskalpolitischen Verantwortung nicht nachkommen und dass unproduktive Unternehmen nicht vom Markt verschwinden. Produktive Unternehmensinvestitionen werden dadurch verdrängt, und insbesondere in Europa könnte das Bankensystem unter Druck geraten.

Zinssenkungen könnten zwar die Konjunktur stabilisieren, aber um den Preis schwachen Wachstums, einer stagnierenden Produktivität und niedriger Eigenkapitalrenditen.

 

Seite 2: Warum ein neues Wirtschaftsmodell nötig ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...