26. Juni 2019, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Braucht die Wirtschaft niedrigere Zinsen?

Der EZB-Refinanzierungssatz beträgt zurzeit null und der Einlagensatz ist negativ. Die US-Notenbank erhöhte zwar im letzten Jahr die Zinsen gleich vier Mal, Fed-Chef Powell ließ aber jüngst durchblicken, dass eine Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte 2019 möglich wäre. Doch sind Zinssenkungen wirklich sinnvoll? Ein Kommentar von Joseph V. Amato, Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman.

Ohne-Titel-15 in Braucht die Wirtschaft niedrigere Zinsen?

Joseph V. Amato, Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman.

Angesichts schwacher Konjunkturdaten hält die US-Notenbank Zinssenkungen in der zweiten Hälfte des Jahres für möglich Paradebeispiel Deutschland: Obwohl die lockerere Geldpolitik meist die Wirtschaft stimuliert, ist in der aktuellen Konjunkturphase zu befürchten, dass Regierungen bei niedrigeren Zinsen dringend benötigte Fiskalreformen schleifen lassen

Zinssenkungen verlängern den Konjunkturzyklus

Daher: Zinssenkungen mögen den Konjunkturzyklus verlängern, ein höheres und nachhaltigeres Wachstum wird so aber nicht erreicht
Wer weiß eine gute Aktienmarktrallye nicht zu schätzen? Wir tun es zweifellos. Viel wichtiger ist aber die Frage, ob die Wirtschaft wirklich niedrigere Zinsen braucht.

Vor drei Wochen wurde deutlich, wir sehr den Märkten der „Powell Put“ gefällt, also die Möglichkeit einer Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte. Letzte Woche wurden die US-Notenbank (Fed) und Mario Draghi von der Europäischen Zentralbank (EZB) dann noch expansiver.

Draghi sorgt für Ankurbelung der Märkte

Der Dot Plot, die Leitzinserwartung der Fed, ging zurück. Fast die Hälfte der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed erwarten für dieses Jahr mindestens eine Zinssenkung, und ein Mitglied wollte einen solchen Schritt schon letzte Woche. Das Notenbank-Statement ließ keinen Zweifel daran, dass die Geldpolitik den Aufschwung verlängern soll.

Draghi hatte die Märkte bereits angekurbelt, indem er sagte, dass „zusätzliche Impulse erforderlich sein werden“, sollte das Inflationsziel der EZB nachhaltig gefährdet sein. Die Notenbank werde dann „über neue Instrumente nachdenken“, um dieser Bedrohung zu begegnen, bei Bedarf „auch über weitere Leitzinssenkungen“.

Der EZB-Refinanzierungssatz beträgt zurzeit null, der Einlagensatz ist negativ.

Die schwachen Konjunkturdaten sind besorgniserregend, keine Frage. Aber lösen niedrigere Zinsen das Problem?

Eine lockerere Geldpolitik stimuliert meist die Wirtschaft. In der aktuellen Konjunkturphase ist es aber zweifelhaft, ob sie wirklich viel bewirkt. Vielmehr ist zu befürchten, dass die Regierungen bei niedrigeren Zinsen ihrer fiskalpolitischen Verantwortung nicht nachkommen und dass unproduktive Unternehmen nicht vom Markt verschwinden. Produktive Unternehmensinvestitionen werden dadurch verdrängt, und insbesondere in Europa könnte das Bankensystem unter Druck geraten.

Zinssenkungen könnten zwar die Konjunktur stabilisieren, aber um den Preis schwachen Wachstums, einer stagnierenden Produktivität und niedriger Eigenkapitalrenditen.

 

Seite 2: Warum ein neues Wirtschaftsmodell nötig ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...