26. Juni 2019, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Braucht die Wirtschaft niedrigere Zinsen?

Der EZB-Refinanzierungssatz beträgt zurzeit null und der Einlagensatz ist negativ. Die US-Notenbank erhöhte zwar im letzten Jahr die Zinsen gleich vier Mal, Fed-Chef Powell ließ aber jüngst durchblicken, dass eine Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte 2019 möglich wäre. Doch sind Zinssenkungen wirklich sinnvoll? Ein Kommentar von Joseph V. Amato, Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman.

Ohne-Titel-15 in Braucht die Wirtschaft niedrigere Zinsen?

Joseph V. Amato, Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman.

Angesichts schwacher Konjunkturdaten hält die US-Notenbank Zinssenkungen in der zweiten Hälfte des Jahres für möglich Paradebeispiel Deutschland: Obwohl die lockerere Geldpolitik meist die Wirtschaft stimuliert, ist in der aktuellen Konjunkturphase zu befürchten, dass Regierungen bei niedrigeren Zinsen dringend benötigte Fiskalreformen schleifen lassen

Zinssenkungen verlängern den Konjunkturzyklus

Daher: Zinssenkungen mögen den Konjunkturzyklus verlängern, ein höheres und nachhaltigeres Wachstum wird so aber nicht erreicht
Wer weiß eine gute Aktienmarktrallye nicht zu schätzen? Wir tun es zweifellos. Viel wichtiger ist aber die Frage, ob die Wirtschaft wirklich niedrigere Zinsen braucht.

Vor drei Wochen wurde deutlich, wir sehr den Märkten der „Powell Put“ gefällt, also die Möglichkeit einer Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte. Letzte Woche wurden die US-Notenbank (Fed) und Mario Draghi von der Europäischen Zentralbank (EZB) dann noch expansiver.

Draghi sorgt für Ankurbelung der Märkte

Der Dot Plot, die Leitzinserwartung der Fed, ging zurück. Fast die Hälfte der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed erwarten für dieses Jahr mindestens eine Zinssenkung, und ein Mitglied wollte einen solchen Schritt schon letzte Woche. Das Notenbank-Statement ließ keinen Zweifel daran, dass die Geldpolitik den Aufschwung verlängern soll.

Draghi hatte die Märkte bereits angekurbelt, indem er sagte, dass „zusätzliche Impulse erforderlich sein werden“, sollte das Inflationsziel der EZB nachhaltig gefährdet sein. Die Notenbank werde dann „über neue Instrumente nachdenken“, um dieser Bedrohung zu begegnen, bei Bedarf „auch über weitere Leitzinssenkungen“.

Der EZB-Refinanzierungssatz beträgt zurzeit null, der Einlagensatz ist negativ.

Die schwachen Konjunkturdaten sind besorgniserregend, keine Frage. Aber lösen niedrigere Zinsen das Problem?

Eine lockerere Geldpolitik stimuliert meist die Wirtschaft. In der aktuellen Konjunkturphase ist es aber zweifelhaft, ob sie wirklich viel bewirkt. Vielmehr ist zu befürchten, dass die Regierungen bei niedrigeren Zinsen ihrer fiskalpolitischen Verantwortung nicht nachkommen und dass unproduktive Unternehmen nicht vom Markt verschwinden. Produktive Unternehmensinvestitionen werden dadurch verdrängt, und insbesondere in Europa könnte das Bankensystem unter Druck geraten.

Zinssenkungen könnten zwar die Konjunktur stabilisieren, aber um den Preis schwachen Wachstums, einer stagnierenden Produktivität und niedriger Eigenkapitalrenditen.

 

Seite 2: Warum ein neues Wirtschaftsmodell nötig ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...