30. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China bleibt trotz Handelsstreit attraktiv

Die Verhandlungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China verliefen bis April weitgehend positiv und konstruktiv. Doch dann setzte eine Kehrtwende ein, nachdem sich China und die USA gegenseitig beschuldigten „unkooperativ“ zu sein. Ein Kommentar von David Raper und Baijing Yu, Portfoliomanager des Comgest Growth China bei der internationalen Fondsgesellschaft Comgest.

USA-China-1 in China bleibt trotz Handelsstreit attraktiv

Die USA erhöhten daraufhin die Zölle auf Importe aus China im Wert von 200 Mrd. US-Dollar von 10% auf 25% und untersagten US-Unternehmen, mit dem chinesischen Netzwerkausrüster Huawei Geschäfte zu machen. Dann jedoch überraschte eine leicht positive Nachricht erneut die Märkte:

Beilegung des Konflikts ist nicht ganz ausgeschlossen

US-Präsident Donald Trump beschloss, US-Unternehmen doch Geschäfte mit Huawei zu erlauben und stimmte zu, die Handelsgespräche beim G20-Gipfel Ende Juni wiederaufzunehmen. Doch nach nur wenigen Tagen ruderte Trump zurück und beließ es schließlich doch bei einem Kooperationsverbot zwischen US-Unternehmen und Huawei.

Obwohl die langfristige Beilegung des Handelskonfliktes zwischen den USA und China nicht ganz ausgeschlossen ist, liegt die Wahrscheinlichkeit einer Einigung im Bereich von 0% bis 100% – ist also nicht vorhersehbar.

Was jedoch vorhersehbar ist, sind die Spannungen zwischen beiden Ländern, die wohl auch künftig in vielerlei Facetten bestehen bleiben, selbst wenn ein Deal zustande kommt. Der dadurch erzeugte Wettbewerb um die Technologieführerschaft dürfte dazu führen, dass beide Länder weiterhin umfangreich in Innovation investieren, was gute Voraussetzungen für die Schaffung vieler großartiger Unternehmen sind.

Amerikanische Strafzölle drücken langsam auf die Konjunktur

Mit Blick auf die jüngsten Konjunkturdaten aus Chinas scheinen die US-amerikanischen Strafzölle allmählich Wirkung zu zeigen. So ist Chinas Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal dieses Jahres auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen.

Zwar wuchs die chinesische Wirtschaft um 6,2%, im Vorquartal waren es jedoch 6,4% gewesen. Zudem brachen die Exporte in die USA ein und auch die Industriegewinne fielen schwach aus.

 

Seite 2: Wie das chinesische Insurtech Ping An reagiert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...