9. September 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Eurozone wird immer japanischer

Die Finanzmärkte haben bereits eingepreist, dass die Europäische Zentralbank (EZB) in der kommenden Sitzung am 12. September ihre Geldpolitik weiter lockern wird. Ein Kommentar von Paul Brain, Head of Fixed Income bei Newton IM, einer Investmentgesellschaft von BNY Mellon Investment Management.

Japan in Die Eurozone wird immer japanischer

“Die Verlangsamung des Welthandels seit Mitte letzten Jahres stellt die Geldpolitik – das derzeit einzig verfügbare Instrument – auf die Probe und löst Spekulationen aus, dass die Regierungen mit fiskal-politischen Maßnahmen als nächstes in den europäischen Markt eingreifen werden.

Japanisierung dürfte sich fortsetzen

Nach den Diskussionen in der letzten EZB-Sitzung hat der Markt bereits die Erwartungen an eine moderate Senkung der Leitzinsen und die Wiederaufnahme der Anleihen-Käufe eingepreist.

Auch die «Japanisierung» Europas dürfte sich fortsetzen. Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die EZB die Zinsen noch weiter senken wird. Anhaltend negative Zinssätze werfen Fragen zur wirtschaftlichen Stabilität auf. Die EZB lotet entsprechend die Auswirkungen ihrer Geldpolitik aus und signalisiert, dass mehr getan werden muss.

Kauf von Anleihen könnte die Wirtschaft unterstützen

Eine moderate Senkung der Leitzinsen – vielleicht um 10 Basispunkte – dürfte die europäische Wirtschaft nicht stark beeinflussen. Ein solcher Schritt untermauert die negative Zinsstruktur weiter, die für den Bankensektor und die Anleger so schädlich ist.

Andere Ansätze wie der Kauf von Anleihen und die Bereitstellung von Liquidität für den Bankensektor könnten die Wirtschaft unterstützen. Jedoch werden Stimmen lauter, die die Regierungen auffordern, in den Konjunkturkreislauf mit beispielsweise der Erhöhung der Staatsausgaben einzugreifen.

Künftig sollten sich alle Marktteilnehmer stärker darauf konzentrieren, welche Richtung die Regierungen fiskalpolitisch einschlagen, als sich nur auf die Entscheidungen der Zentralbanken zu fixieren.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...