Investmentthema Wasser gewinnt an Bedeutung

Der isländische Gletscher Okjökull bestimmte jüngst die Schlagzeilen, da sein Verschwinden der nächste eindrückliche Beleg des Klimawandels ist. Die Eindämmung der Klimaerwärmung wird immer wichtiger – auch und insbesondere in Hinblick auf die Wasserversorgung. Denn es drohen in der Folge lokale Erhöhungen der Wasserknappheit. Ein Kommentar von Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management International S.A.

Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management International S.A.

Für Investoren bedeuten diese Entwicklungen: das Investmentthema Wasser gewinnt an Bedeutung und sollte aus nachhaltigen Gesichtspunkten Einzug ins Portfolio halten. Für unser Haus ist es entscheidend, dass dieses ethisch sensible Investmentthema unter Berücksichtigung nachhaltiger Kriterien betrachtet wird, um ökologische und ökonomische Faktoren in Einklang zu bringen.

Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Wasserverbrauch

Unser bereits im Jahr 2007 lancierter Wasserfonds legt entsprechend nachhaltige Maßstäbe an und investiert weltweit in Aktien von Unternehmen, die einen Beitrag leisten, um Wasser zu sparen oder zu schützen. Dabei geht es auch um die Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Wasserverbrauch. Zudem stehen Unternehmen im Fokus, die langfristig profitabel wachsen, da sie über hohe Eintrittsbarrieren verfügen.

Unabhängig von der aktuellen Phase im Wirtschaftszyklus erwartet das Fondsmanagement mittelfristig eine solide Nachfrage nach Wassertechnologieprodukten, da die Wasserinfrastruktur in den meisten Regionen entweder überaltert ist und deswegen erneuert oder neu aufgebaut werden muss. Alleine in den USA sind über 40 Prozent der Wasserleitungen gemäß der ‚American Society of Civil Enginieers‘ in einem sehr schlechten Zustand.

Wasser besitzt kein Ersatzprodukt

Und die Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern wird massive Investitionen in die Wasserinfrastruktur notwendig machen. Wir erachten den Wasser-Sektor daher weiterhin als einen attraktiven Wachstumsmarkt, welcher sich auch in einem makroökonomisch schwierigeren Umfeld gut behaupten wird. Der Sektor hat einen großen Vorteil: Es gibt für Wasser kein Substitut und es sind keine ‚Disruptive Technologies‘ in Sicht, welche die Wasserindustrie grundlegend verändern werden.

Beachtenswert ist auch die Tatsache, dass das World Economic Forum den drohenden Wassermangel als eines der größten zehn globalen Risiken für die Menschheit bezeichnet. Vor diesem Hintergrund kann erwartet werden, dass Unternehmen im Bereich des Wasser-Sektors durch politische beziehungsweise regulatorische Rahmenbedingungen zusätzliche Unterstützung erhalten werden.

Nachhaltiger Wasserfonds tut not

In der jetzigen Phase erhöhter wirtschaftlicher Unsicherheit ist es von zentraler Bedeutung, dass die Unternehmen im Portfolio des Swisscanto (LU) Equity Fund Global Water Invest AT eine hohe Qualität haben und folgerichtig ihre Kapitalkosten verdienen sowie eine hohe Visibilität bezüglich der zukünftigen Gewinne aufweisen.

Dies ist bei Wasserversorgern und bei Wassertechnologieunternehmen im Vergleich zu anderen zyklischen Technologieunternehmen der Fall. Aus unserer Sicht ist ein nachhaltiger Wasserfonds für risikobewusste Investoren zur langfristigen Depotbeimischung geeignet, um gut diversifiziert an den Chancen zu partizipieren. 

 

Foto: Swisscanto Asset Management International S.A.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.