5. Juni 2019, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr und mehr Investoren ziehen sich zurück

Anfang April schrieben wir, dass dieses Quartal aus Anlegersicht entscheidend sein könnte für den Ausgang des Jahres. Würde Wachstum zurückkommen, ausgehend von China? Würden Unternehmensgewinne sich entsprechend stabilisieren? Und würden sich politische Unsicherheiten eher auflösen als zuspitzen? War die Einschätzung dieser Fragen noch vor wenigen Wochen eine vorsichtig positive, so ist inzwischen Skepsis eingekehrt, so Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Osteuropa bei BlackRock, in seinem Gastbeitrag.

Martin-lueck in Mehr und mehr Investoren ziehen sich zurück

Martin Lück analysiert das Geschehen an den wichtigsten Kapitalmärkten.

Bezüglich des Wachstums sind die Vorzeichen bestenfalls gemischt gewesen, die Gewinnrevisionen nach unten haben sich lediglich verlangsamt. Und die politischen Unwägbarkeiten haben an den bekannten Stellen (Trump, Brexit, Italien etc.) eher zugenommen, zudem sind sie erweitert worden durch bisher für stabil gehaltene sichere Häfen wie Deutschland oder Österreich. Reichlich Gründe für Anleger, vorsichtiger zu werden.

Mehr und mehr Investoren meiden das Risiko

Entsprechend dürftig sieht auch die Aktienperformance der letzten Wochen aus. Mehr und mehr Investoren meiden zusätzliches Risiko, viele haben es inzwischen gegen Positionen in als sicher geltenden Staatsanleihen getauscht. Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe liegt über 60 Basispunkte unter dem Jahresbeginn, auf ihrem tiefsten Stand seit September 2017.

Ihr deutsches Äquivalent rentiert mit weniger als -0,2% so niedrig wie nie zuvor. Hier manifestiert sich eine Kombination aus Flucht in Sicherheit, Konjunkturskepsis und Zweifeln daran, dass die Zentralbanken es auf Sicht schaffen, Inflation im erwünschten Ausmaß herzustellen.

Dies alles spricht dafür, dass schon in ökonomischer Hinsicht einiges im Argen liegt. Die mechanistische Vorstellung, der zufolge man nur genügend stark oder lange an bestimmten Hebeln drehen muss, um die erwünschten Effekte zu erzielen, erhält Risse. Vieles hat offenbar damit zu tun, dass einerseits die Kombination von Globalisierung und Technisierung die Dynamik von Güter- und Faktorpreisen verändert und andererseits der globale Ersparnisüberschuss die Relationen von Angebot und Nachfrage weltweit verfügbaren Kapitals verschoben hat.

Zentralbanken sind nicht mehr in der Lage dazu, Ausgleich zu schaffen

Im Ergebnis sind Zentralbanken, die offen sichtbar seit der Finanzkrise 2008, de facto aber seit mindestens zwei Jahrzehnten das Auf und Ab der Finanzmärkte determinieren, scheinbar nicht mehr in der Lage, mit immer neuen Instrumenten für Ruhe und damit ein störungsfreies Funktionieren der westlichen Volkswirtschaften zu sorgen.

Und da alles mit allem zusammenhängt, hört es nicht bei der Ökonomie auf. So hat die Wirtschaftspolitik der letzten fast 40 Jahre (beginnend mit der sogenannten angebotsökonomischen Wende der späten 70er Jahre) zu einer dramatischen Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen geführt, was in den letzten Jahren erheblich durch die Geldpolitik verstärkt wurde.

 

Seite 2: Was bedeutet das für Anleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...