15. Oktober 2019, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Man weiß nie, was noch kommt

Das Risiko, was Anleger derzeit am meisten fürchten, ist zweifellos das Risiko einer weltweiten Rezession. Befürchtet wird, dass das Wachstum in einigen Quartalen abrupt zum Stillstand kommen könnte. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Clément Inbona, Fondsmanager, La Financière de l‘Echiquier.

AOlivier-de-Berranger HD-Kopie in Man weiß nie, was noch kommt

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz, Fondsmanager – La Financière de L‘Echiquier

Diese Hypothese kann sich auf zahlreiche besorgniserregende Argumente stützen: Stillstand oder Eskalation im Konflikt zwischen den USA und China, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe, die auf den Dienstleistungssektor übergreifen könnte, eine Verlangsamung des Produktivitätszuwachses trotz einer Welle technologischer Innovationen oder auch ein Platzen der durch die Negativzinsen aufgeblähten Blasen. Man weiß nie, was noch kommt. Wüsste man es, würden die Aktienkurse dies bereits abbilden.

Handelskonflikt nimmt entscheidende Stellung ein

Betrachten wir umgekehrt das Szenario einer Erholung des Wachstums: Statt das Glas als halb leer zu sehen, konzentrieren wir uns auf die erforderlichen Bedingungen für einen raschen Anstieg des weltweiten Wachstums und die Folgen für die großen Asset-Klassen.

Vor allem durch einen günstigen Ausgang des Handelskonflikts zwischen China und den USA könnte auf der Unternehmensseite wieder mehr Vertrauen entstehen. Ein Teilabkommen oder eine umfassendere Einigung könnte beträchtliche Investitionen bewirken, denn die Unternehmen hätten eine größere Klarheit und könnten langfristige Ausgaben planen.

Risikoprämien erscheinen begrüßenwert

Zudem könnten die Zentralbanken mithilfe ihrer Liquiditätsspritzen die Inflation anheizen. Dies würde den Unternehmen mit Preissetzungsmacht die Erhöhung ihrer Preise und somit ihrer Gewinne ermöglichen und zudem ihre Margen konsolidieren.
Falls sich dieses Szenario bewahrheitet, ist davon auszugehen, dass ein Engagement in Aktien gewinnbringend wäre:

Ihre Risikoprämie erschiene im Vergleich zu Anlagen, die gegenüber den Zinssätzen staatlicher Titel empfindlich sind, plötzlich sehr begrüßenswert. Die als am sichersten geltenden Staatsanleihen weisen überdies häufig eine Null- oder sogar Negativrendite auf. In diesem Fall wären konjunktursensible Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Erholung, aber auch aufgrund ihrer bisher besonders niedrigen relativen Bewertung den Qualitätswerten vorzuziehen.

Trump nicht unterschätzen

Auch wenn dieses Szenario vorerst sehr hypothetisch ist, ist es aufgrund der Unberechenbarkeit des mächtigsten Mannes der Welt, US-Präsident Donald Trump, nicht ganz auszuschließen. Zwar hat Trump den Markt häufig unangenehm überrascht, doch eine jähe Wende in den Beziehungen zu China wird vor dem Hintergrund des Präsidentschaftswahlkampfes und des Amtsenthebungsverfahrens von Tag zu Tag ein wenig wahrscheinlicher.

 

Foto: LFDE

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...