2. Juli 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pokerspieler und Feuerlöscher

„Potentielle geopolitische und ökonomische Flächenbrände belasteten immer wieder das Gemüt der Anleger“, fasst Thomas Böckelmann leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch den Juni in seinem Kommentar zusammen.

Ezb-zentralbank-europa-zins-draghi-shutterstock 1035531370 in Pokerspieler und Feuerlöscher

Das G20-Treffen letzte Woche in Osaka endete zwar mit einem Waffenstillstand, doch das solle nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China zu einem mehrjährigen Poker um die Technologieführerschaft in der Welt auswachse, der nach wie vor für Vertrauensverluste in der Wirtschaft sorge. Die wichtigen Messgrößen für die Stimmung in der Wirtschaft, die Einkaufsmanagerindizes, seien teilweise wieder auf den Stand während der Finanzkrise angekommen.

Fed und EZB wirken als Feuerlöscher

Die Gewinnerwartungen insbesondere vom Welthandel abhängiger Unternehmen sind um bis zu 25 Prozent gefallen und Modelle führender Investmentbanken deuten auf eine gestiegene Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den kommenden ein bis zwei Jahren von 25-30 Prozent, analysiert der Experte.

Als eine Art Feuerwehr der globalisierten Welt äußerten sich sowohl die US-amerikanische Notenbank FED als auch die europäische Notenbank EZB in kurzen Abständen direkt zu den drohenden Flächenbränden und stellten Maßnahmen in Aussicht, die zur deutlichen Aufwärtsbewegung an den Kapitalmärkten führten. So reichten die Interpretationen der Marktteilnehmer von stark sinkenden Zinsen in den USA bis hin zu einer neuen Ära geldpolitischer Experimente in der bereits jetzigen Negativzinsregion Euroland.

Unabhängigkeit der Notenbanken wird durch politische Zwänge gefährdet

Die offiziell unabhängigen Notenbanken würden sich dabei zusehends politischen Zwängen ergeben, die aus der mangelnden Problemlösungsfähigkeit der politischen Akteure resultiere „Seit der Finanzkrise 2008/2009 sind die Staatsschulden der G20-Länder um 72 Prozent gestiegen, die Wirtschaftsleistung hingegen nur um 31 Prozent. Die ersehnten positiven Effekte der Verschuldung verpuffen, gleichzeitig leeren sich die Munitionslager für den Fall einer tatsächlichen Krise in Form einer Rezession“, so Böckelmann.

Diese scheine immer wahrscheinlicher, solange nicht die wichtigsten Fragen einer globalisierten Welt beantwortet werden – neue Technologien und die Rentensysteme.

Der Trend bei den technologischen Entwicklungen gehe eindeutig Richtung selbstlernender Systeme, die Menschen tatsächlich ersetzen könnten und die es in den Laboren mehrheitlich in den USA und China bereits jetzt schon gebe. Es gehe damit um Fragen der Rechtssicherheit und vor allem die Arbeits- und Absatzmärkte.

Beruhigung der Märkte ist eingetreten

„Europa scheint hier unverändert verschlafen und mit sich selbst beschäftigt – Personalquerelen, Brexit und die Verhängung gegenseitiger Handelsverbote von Wertpapieren in der Konfrontation mit der Schweiz sollten als Beispiele genügen. Man muss sich fragen, ob die Prioritäten in der europäischen Politik richtig gesetzt sind“, sagt Böckelmann. Die Feuerlöscher der Notenbanken müssten also richten, wozu die Politik noch nicht in der Lage sei.

Die Feuerlöscher-Maßnahmen der Notenbanken hätten zu einer Beruhigung der Märkte geführt und somit den meisten Anlageklassen positive Ergebnisse beschert. Insbesondere Aktien konnten deutlich zulegen. Einerseits würden die wieder gesunkenen Zinsen die Alternativlosigkeit der Aktie verstärken, andererseits könnten sich die bislang erfahrenen Vertrauensverluste in der Wirtschaft in einer negativeren Berichterstattung der Unternehmen für das letzte Quartal ausdrücken.

Abwarten, was weiter passiert

„Wir werden mit Argusaugen die kommenden Unternehmensdaten und -ausblicke beobachten und analysieren. Selektion ist hier mehr denn je der Schlüssel zum Anlageerfolg. Eine pauschale Beurteilung von Märkten verbietet sich in einer Zeit, in der es zu grundsätzlichen Veränderungen der Geschäftsmodelle und Rahmenbedingungen kommt“, erläutert Böckelmann. Nicht ohne Grund seien bereits heute mehr als die Hälfte der Fortune Top 500 Unternehmen in der Welt seit 2000 verschwunden.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...