Anzeige
16. November 2015, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten der Finanzmarktnovelle: Grüße aus Absurdistan

Die Schätzungen des Aufwands zur Umsetzung des Gesetzes zur Finanzmarktnovellierung sind grotesk und fern jeder Realität.

Der Löwer-Kommentar

Finanzmarktnovelle

“Die BMF-Berechnungen belegen, wie weit die Bürokratie schon auf dem Weg ist, vollends durchzudrehen – auch weil die Zahlen trotz ihrer Absurdität allgemein einfach hingenommen werden.”

Seit der Veröffentlichung des 263 Seiten starken Entwurfs für das Finanzmarktnovellierungsgesetz (FinmanoG) Mitte Oktober diskutiert die Branche, ob der Tausch des Beratungsprotokolls gegen eine “Geeignetheitserklärung” eine Be- oder eine Entlastung des Finanzvertriebs darstellt.

Wenn es nach den Vorstellungen des Bundesfinanzministeriums (BMF) geht: Weder noch. Demnach muss “die Wirtschaft” für die Geeignetheitserklärungen jährlich genau die gleiche Summe aufwenden, die sie durch den Wegfall des Beratungsprotokolls einspart: 51.520.000 Euro.

Geeignetheitserklärung in 14 Minuten

Das Ministerium kalkuliert dabei für beide Vorgänge mit jeweils 14 Minuten Zeitaufwand bei acht Millionen Fällen jährlich. Für eine Beraterstunde setzen die Beamten demnach inklusive aller Neben- und Sachkosten mickrige 27,60 Euro an.

Die Berechnung ist Teil der Schätzung des “Erfüllungsaufwands” für Wirtschaft, Bürger und Verwaltung, die seit einiger Zeit jeder Gesetzentwurf enthalten muss. So dröselt das BMF auf nicht weniger als 22 Seiten des FinmanoG-Entwurfs genauestens auf, welche Kosten die einzelnen Paragrafen wohl verursachen.

Die Geeignetheitserklärung ist dabei die mit Abstand größte Position – und sie gehört zu den wenigen, über deren Realitätsbezug vielleicht noch einigermaßen ernsthaft diskutiert werden könnte. Die Schätzungen zu den meisten anderen Paragrafen hingegen grenzen an Real-Satire.

Seite zwei: Berechnung auf Cent genau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...