19. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

Berufshaftpflicht-urteil in BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Im verhandelten Fall wollte die Klägerin von Ihrem Versicherer Rechtsschutz für die Abwehr einer Darlehensforderung aus einer bis zum 01. Januar 2015 gehaltenen Rechtsschutzversicherung.

Schon im Jahre 2008 erhielt sie ein zinsloses Darlehen über 35.000 Euro, auf das sie nur bis zum März 2011 die vereinbarten monatlichen Raten über 200 Euro leistete. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Rechtsschutzversicherung noch.

Nach dem Tod des Darlehensgebers kündigten dessen Erben im September 2015 das Darlehen wegen Zahlungsverzug. Eine Rückzahlung der noch offenen 25.500 Euro verweigerte die Klägerin jedoch mit der Begründung, der Anspruch sei verjährt, da der Darlehensgeber das Darlehen schon im Jahre 2011 gekündigt habe.

Klage schon von zwei Instanzen abgewiesen

Den resultierenden Rechtsstreit legten die Parteien durch einen Vergleich bei. Die Klägerin hatte daraufhin Anwalts- und Gerichtskosten in Höhe von über 6.700 Euro zu tragen.

Der beklagte Versicherer weigert sich diese Kosten zu tragen, da der Versicherungsfall erst nach Ende der Rechtsschutzversicherung eingetreten sei.

Die ursprüngliche Klage auf Deckungsschutz und Zahlung des Geldes wurde vom Landgericht als unbegründet abgewiesen, ebenso wie die darauffolgende Berufung beim Oberlandesgericht. Mit einer Revision verfolgte die Klägerin ihr Begehren beim BGH weiter.

Das Urteil

Die Revision der Klägerin hatte keinen Erfolg, da der Rechtsschutzfall nach Auffassung des Bundesgerichtshofs nicht innerhalb der versicherten Zeit eingetreten ist.

Laut BGH hat das Berufungsgericht zu Recht angenommen, dass der Rechtsschutzfall nicht durch die Einstellung der Zahlung von Darlehensraten durch die Klägerin in versicherter Zeit eintrat.

Stattdessen sei dieser Fall nach § 14 (3) ARB 1975/95 erst nach dem Ende der Rechtsschutzversicherung, und zwar mit der Geltendmachung des Rückzahlungsanspruches durch die Erben eingetreten.

Dass dieser Anspruch nach Auffassung der Klägerin bereits verjährt war, hat dabei keinen Einfluss. In jedem Fall habe sich der maßgebliche Verstoß im Jahre 2015 und damit in nicht versicherter Zeit ereignet.

Somit hat das Berufungsgericht den Anspruch der Klägerin auf Versicherungsschutz laut BGH zu Recht zurückgewiesen. (bm)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: Neue Leiterin Reisevetrieb Deutschland

Die Hanse Merkur stellt zum Jahreswechsel die Bereiche Reisevertrieb Deutschland (RD) und Reisevertrieb International & Online (RI) neu auf. Für den Bereich RD konnte Katrin Rieger gewonnen werden, die von Eurowings zur Hanse Merkur wechselt.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

Warum Chefs Kritiker schätzen sollten

Mitarbeiter, die ihre Vorgesetzten infrage stellen, gelten schnell als Nörgler und damit als unangenehm. Chefs sollten unbequeme Menschen als potenzielle Verbesserer sehen. Nela Novakovic nennt drei gute Gründe dafür.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...