13. Juli 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Jahre KAGB: Viel Schatten, wenig Licht

Eine echte Kontrollfunktion der Bafin ist zudem nicht ersichtlich – weder hinsichtlich der Prospektinhalte noch in Bezug auf die Konzeption und die Vertragsklauseln. So gibt es zum Beispiel weiterhin Konzepte mit massiven Interessenkonflikten, verflochtene Treuhänder mit eigenem Stimmrecht oder Gesellschafter-„Versammlungen“ im schriftlichen Verfahren.

Wirtschaftlicher Kern faktisch unverändert

Besser sind die Fonds und die Prospekte also keineswegs geworden. Bei den meisten AIF hat sich gegenüber den unregulierten Vorläuferangeboten lediglich das Drumherum geändert und das Ganze ist in der Regel etwas teurer.

Vom wirtschaftlichen Kern unterscheiden sich die Fondskonzepte hingegen erstaunlich wenig von der Vor-KAGB-Zeit. Genauer gesagt: In fast allen Fällen ist die grundlegende Konzeption gegenüber den Vorläuferfonds faktisch identisch.

Das allerdings muss nicht schlecht sein. Bisher sind – mit eigener oder mit einer Service-KVG – fast ausschließlich Publikums-AIF von Initiatoren auf den Markt gekommen, die auch vor der Regulierung schon gute Fonds aufgelegt haben (und die auch vorher nicht in die Kasse ihrer Fonds gegriffen haben, was die Verwahrstellen letztlich auf einen Image-Effekt reduziert).

Dilettanten und Gauner ferngehalten

Da die Bafin auch die Zuverlässigkeit und fachliche Eignung der Geschäftsleiter und Hintermänner kontrolliert, haben die meisten zweit- oder drittklassigen Anbieter vielleicht gar nicht erst versucht, sich den Anforderungen zu stellen.

Sie sind vom Markt verschwunden oder auf weniger streng oder gar nicht regulierte Marktsegmente ausgewichen. Ob ein Anbieter bei der KVG-Prüfung wirklich endgültig durchgefallen ist, ist nicht bekannt, spielt aber auch keine Rolle.

Denn auch wenn nicht alle Anbieter unumstritten sind und mancher AIF von seinen Wettbewerbern misstrauisch beäugt wird: Offenbar hält die Regulierung Dilettanten und Gauner tatsächlich fern. Das immerhin wäre ein Erfolg.

Nächste Woche Montag in Teil 2: Wie es weitergeht.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und beobachtet den Markt der Sachwertanlagen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 20 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Anna Mutter

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr gute Analyse!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 14. Juli 2015 @ 18:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...