27. Juli 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage-Notstand: Nun bleiben fast nur AIF

Nie war das Geldvermögen größer und dessen Anlage schwieriger. Selbst bei Wohnungen schlagen staatliche Stabilitätswächter inzwischen Alarm. Einzig AIF könnten profitieren, doch die Branche nutzt ihre Chancen bislang nicht.

Der Löwer-Kommentar

Geldanlage-Notstand

“Allein auf den privaten Girokonten liegt derzeit eine Summe brach, die mindestens dem 200-fachen des Platzierungsvolumens 2014 entspricht. Es ist vollkommen unverständlich, warum die AIF-Branche aus der aktuellen Situation nicht mehr Kapital schlägt und die Platzierung nicht durch die Decke geht.”

Im ersten Quartal 2015 ist das private Geldvermögen auf einen neuen Rekordwert von gut 5,2 Billionen Euro gestiegen, meldete die Bundesbank in der vergangenen Woche. Allein die Position “Bargeld und Sichteinlagen” stieg gegenüber März 2014 um fast 100 Milliarden Euro auf über 1,1 Billionen (!) Euro.

Selbst wenn jeder Deutsche (inkl. Kinder und Mittellose) im Schnitt 5.000 Euro Liquidität für laufende Ausgaben und als Notgroschen vorhalten würde, blieben 700 Milliarden Euro, die auf den Girokonten ungenutzt und unverzinst herumliegen.

Hinzu kommt ein Bestand von 880 Milliarden Euro Termingelder, Spareinlagen und Sparbriefe. Die Leute wissen offenbar nicht, wohin mit dem vielen Geld.

Lukrative Anlagemöglichkeiten rar

In der Tat sind lukrative Anlagemöglichkeiten weiterhin rar. Selbst längerfristige Termin- und Spareinlagen bringen allenfalls Minizinsen. Lebensversicherungen schrauben ihre (Garantie-) Verzinsungen ebenfalls immer weiter herunter.

Festverzinsliche Papiere – ob direkt oder über Rentenfonds – sind ein Vabanquespiel. Die heftigen Turbulenzen nach der nur moderaten Zinserhöhung im Frühjahr sind womöglich nur ein Vorgeschmack auf den drohenden Anleihe-Crash, sobald die Zinsen ernsthaft ansteigen.

Die Aktienmärkte wiederum gelten durch die Geldflut der Zentralbanken und nach den Kursgewinnen der vergangenen Monate als aufgebläht, sind weiterhin volatil und reagieren höchst nervös auf jede Unsicherheit.

Seite zwei: Gold taugt nicht als Kapitalanlage

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Das Problem kann man ganz schnell lösen, wenn man nur wollte. Die BaFin prüft die Produkte und gibt eine Empfehlung für diese Produkte aus und haftet dann auch.

    Kommentar von H. Braun — 29. Juli 2015 @ 07:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...