28. November 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank: Abschied mit Risiken

Die Commerzbank will keine Publikums-AIF mehr vermitteln. Das könnte sich womöglich als Bumerang erweisen. Der Löwer-Kommentar

FSonntag Cash Loewer005 CashFormat in Commerzbank: Abschied mit Risiken

„Es stellt sich durchaus ernsthaft die Frage, ob eine ordnungsgemäße Anlageberatung überhaupt möglich ist, ohne die Sachwertanlagen zumindest in den Anlagevorschlag einzubeziehen.“

Jetzt hat sich die Commerzbank also auch offiziell aus dem Publikumsvertrieb von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) verabschiedet: Die Zeitschrift „Finanztest“ (Stiftung Warentest) berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe, die Bank habe ihr „mitgeteilt, dass sie seit 1. Oktober 2016 keine geschlossenen Fonds mehr an Privatanleger verkauft.“

Nun ist schon seit Längerem bekannt, dass die Commerzbank, die einst zu den wichtigsten Platzierern der Branche zählte, als Vertriebspartner weitgehend ausgefallen ist. Doch das vollständige Aus ist ein weiterer Tiefschlag für die Branche und vor allem die Begründung der Bank gibt zu denken.

„Reputationsgründe“

„Wir haben diese Entscheidung in erster Linie aus Reputationsgründen getroffen und damit bewusst auf Erträge verzichtet“, wird die Bank in „Finanztest“ zitiert. Was die Aktionäre dazu sagen, dass die Commerzbank, die derzeit nicht gerade mit tollen Geschäftszahlen glänzt, „bewusst auf Erträge verzichtet“, soll hier nicht Thema sein.

Vielmehr stellt sich die Frage, ob es so besonders schlau von der Bank ist, „Reputationsgründe“ anzuführen. Zum einen belegt sie damit, dass sie offenbar – wie auch die Verbraucherschützer – noch immer die voll regulierten AIF in einen Topf mit den früheren geschlossenen Fonds wirft und dokumentiert damit schlicht ihre Ahnungslosigkeit.

Zum anderen sind vielleicht nicht alle Commerzbank-Kunden davon begeistert, dass die Anlageempfehlungen ihres Beraters davon abhängen, wie sie sich – nach Ansicht des Instituts – auf das ohnehin arg ramponierte Image der Bank auswirken und nicht davon, ob sie für den Kunden das Beste sind.

Seite 2: Haftungsrisiko durch AIF-Verzicht?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...