8. November 2016, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegen Sippenhaft hilft nur Transparenz

Obwohl sich alle Skandale der Branche auf die unregulierte Ära beziehen und fast ausschließlich Unternehmen betreffen, die nicht mehr aktiv sind, sitzen die Vorurteile auch gegen alternative Investmentfonds (AIF) der neuen Generation häufig tief. Das belegt nicht zuletzt ein unlängst erschienener Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ (13. Oktober 2016).

Darin berichtet die Zeitung über einen Berliner Projektentwicklungsfonds, dessen Immobilien-Investitionen bislang nicht wie geplant durchgeführt wurden und bei dem womöglich Geld in dunklen Kanälen versickert ist. Selbstverständlich wird dies erneut der gesamten Branche der geschlossenen Immobilienfonds angelastet und diese generell als durch und durch unseriös dargestellt.

Das wäre an sich nicht sonderlich beachtenswert, wäre da nicht dieser Zusatzartikel mit der Überschrift „Geht die Abzocke weiter?“. Darin befasst sich die „Zeit“ mit der Regulierung und berichtet unter anderem, 19 von 20 im Jahr 2015 aufgelegten Immobilienfonds hätten nach einer Auswertung von Feri EuroRating ein Volumen von weniger als 100 Millionen Euro.

Die 100-Millionen-Euro-Schwelle

Erst ab dieser Schwelle greife ein Großteil der neuen Regeln, so der Artikel. „Werden sie bewusst umgangen?“, orakelt die Zeitung. Wer sich etwas auskennt, weiß die Antwort: Nein.

Zum einen gilt die 100-Millionen-Euro-Schwelle nicht für die einzelnen Fonds, sondern für das insgesamt von der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) verwaltete Volumen. Sie ist nur für die Frage relevant, ob die KVG von der Finanzaufsicht Bafin zugelassen oder – mit geringeren Anforderungen – lediglich registriert sein muss.

Zum anderen werden fast alle Publikums-AIF schon wegen vertrieblicher Restriktionen von einer zugelassenen (und nicht nur registrierten) KVG aufgelegt. Die 100-Millionen-Schwelle spielt dann keine Rolle.

Seite 3: Konstruierte Behauptung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...