8. November 2016, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegen Sippenhaft hilft nur Transparenz

Obwohl sich alle Skandale der Branche auf die unregulierte Ära beziehen und fast ausschließlich Unternehmen betreffen, die nicht mehr aktiv sind, sitzen die Vorurteile auch gegen alternative Investmentfonds (AIF) der neuen Generation häufig tief. Das belegt nicht zuletzt ein unlängst erschienener Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ (13. Oktober 2016).

Darin berichtet die Zeitung über einen Berliner Projektentwicklungsfonds, dessen Immobilien-Investitionen bislang nicht wie geplant durchgeführt wurden und bei dem womöglich Geld in dunklen Kanälen versickert ist. Selbstverständlich wird dies erneut der gesamten Branche der geschlossenen Immobilienfonds angelastet und diese generell als durch und durch unseriös dargestellt.

Das wäre an sich nicht sonderlich beachtenswert, wäre da nicht dieser Zusatzartikel mit der Überschrift „Geht die Abzocke weiter?“. Darin befasst sich die „Zeit“ mit der Regulierung und berichtet unter anderem, 19 von 20 im Jahr 2015 aufgelegten Immobilienfonds hätten nach einer Auswertung von Feri EuroRating ein Volumen von weniger als 100 Millionen Euro.

Die 100-Millionen-Euro-Schwelle

Erst ab dieser Schwelle greife ein Großteil der neuen Regeln, so der Artikel. „Werden sie bewusst umgangen?“, orakelt die Zeitung. Wer sich etwas auskennt, weiß die Antwort: Nein.

Zum einen gilt die 100-Millionen-Euro-Schwelle nicht für die einzelnen Fonds, sondern für das insgesamt von der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) verwaltete Volumen. Sie ist nur für die Frage relevant, ob die KVG von der Finanzaufsicht Bafin zugelassen oder – mit geringeren Anforderungen – lediglich registriert sein muss.

Zum anderen werden fast alle Publikums-AIF schon wegen vertrieblicher Restriktionen von einer zugelassenen (und nicht nur registrierten) KVG aufgelegt. Die 100-Millionen-Schwelle spielt dann keine Rolle.

Seite 3: Konstruierte Behauptung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...