11. Juli 2016, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachwert-Emissionen: Die Fintechs kommen

Die Sachwertbranche hinkt bei der Digitalisierung meilenweit hinterher. Sie muss sich sputen. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash in Sachwert-Emissionen: Die Fintechs kommen

“Die Fintechs werden die Standards für eine aus Anlegersicht möglichst unkomplizierte Abwicklung setzen.”

“Digitalisierung als Chance für die Branche”: Unter dieser Überschrift stand die Abschlussdiskussion des “Praxistags”, zu dem die beiden Spezialsoftware-Anbieter Talonec und Xpecto am vergangenen Mittwoch nach München geladen hatten.

Ob es sich tatsächlich um eine Chance – oder doch eher um eine Bedrohung – für die bisherigen Anbieter und Vertriebe von Sachwert-Emissionen handelt, ist indes noch offen. Eines jedenfalls machte die Veranstaltung mehr als deutlich: Die Digitalisierung ist eine Notwendigkeit, und zwar eine dringende.

Denn die Branche hinkt bei diesem Thema meilenweit hinterher. Schon bei der Automatisierung der internen Abläufe besteht bei vielen Unternehmen offenbar noch erheblicher Nachholbedarf. Von einer “Medienbruch-freien”, also rein digitalen, Zeichnung und späteren Verwaltung einer Beteiligung ganz zu schweigen.

Online-Zeichnungsprozess

Sicherlich: Die rechtskonforme Gestaltung eines Online-Zeichnungsprozesses für alternative Investmentfonds (AIF) ist durchaus anspruchsvoll, wie auch die Präsentation der Kanzlei TPW (künftig: Baker Tilly Roelfs) durch Rechtsanwalt und Steuerberater Jörg Mühlenkamp sowie Wirtschaftsprüfer Aykut Bußian belegte.

Doch andere sind damit erheblich weiter: Die vielen Crowdinvesting-Plattformen, die in den letzten Jahren aus dem Boden geschossen sind und als “Fintechs” ausschließlich digital mit ihren Anlegern kommunizieren. Das reicht von den Beteiligungsunterlagen und der Prüfung der Anlegereignung über den Vertragsabschluss und den Zahlungsverkehr bis zur laufenden Dokumentation und Abwicklung.

Für die bisher sichtbaren Ergebnisse der Bemühungen des Sachwerteverbands BSI und der Vertriebsplattform efonds24 für eine Online-Zeichnung hatten die anwesenden Fintech-Vertreter insofern nur ein müdes Lächeln übrig.

Seite zwei: FinTechs und Kleinanlegerschutzgesetz

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...