Anzeige
11. Juli 2016, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachwert-Emissionen: Die Fintechs kommen

Die Sachwertbranche hinkt bei der Digitalisierung meilenweit hinterher. Sie muss sich sputen. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash in Sachwert-Emissionen: Die Fintechs kommen

“Die Fintechs werden die Standards für eine aus Anlegersicht möglichst unkomplizierte Abwicklung setzen.”

“Digitalisierung als Chance für die Branche”: Unter dieser Überschrift stand die Abschlussdiskussion des “Praxistags”, zu dem die beiden Spezialsoftware-Anbieter Talonec und Xpecto am vergangenen Mittwoch nach München geladen hatten.

Ob es sich tatsächlich um eine Chance – oder doch eher um eine Bedrohung – für die bisherigen Anbieter und Vertriebe von Sachwert-Emissionen handelt, ist indes noch offen. Eines jedenfalls machte die Veranstaltung mehr als deutlich: Die Digitalisierung ist eine Notwendigkeit, und zwar eine dringende.

Denn die Branche hinkt bei diesem Thema meilenweit hinterher. Schon bei der Automatisierung der internen Abläufe besteht bei vielen Unternehmen offenbar noch erheblicher Nachholbedarf. Von einer “Medienbruch-freien”, also rein digitalen, Zeichnung und späteren Verwaltung einer Beteiligung ganz zu schweigen.

Online-Zeichnungsprozess

Sicherlich: Die rechtskonforme Gestaltung eines Online-Zeichnungsprozesses für alternative Investmentfonds (AIF) ist durchaus anspruchsvoll, wie auch die Präsentation der Kanzlei TPW (künftig: Baker Tilly Roelfs) durch Rechtsanwalt und Steuerberater Jörg Mühlenkamp sowie Wirtschaftsprüfer Aykut Bußian belegte.

Doch andere sind damit erheblich weiter: Die vielen Crowdinvesting-Plattformen, die in den letzten Jahren aus dem Boden geschossen sind und als “Fintechs” ausschließlich digital mit ihren Anlegern kommunizieren. Das reicht von den Beteiligungsunterlagen und der Prüfung der Anlegereignung über den Vertragsabschluss und den Zahlungsverkehr bis zur laufenden Dokumentation und Abwicklung.

Für die bisher sichtbaren Ergebnisse der Bemühungen des Sachwerteverbands BSI und der Vertriebsplattform efonds24 für eine Online-Zeichnung hatten die anwesenden Fintech-Vertreter insofern nur ein müdes Lächeln übrig.

Seite zwei: FinTechs und Kleinanlegerschutzgesetz

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...