5. Dezember 2016, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

„Es handelt sich nicht um ein Versagen geschlossener Fonds, sondern um eine globale Jahrhundertkrise in einem der wichtigsten Bereiche der Logistikbranche.“

1871 wurde sie gegründet, die Hamburg Südamerikanische Dampfschiffahrtsgesellschaft, heute kurz: Hamburg Süd. Seit 1936 schon befindet sie sich teilweise und ab 1955 ganz im Besitz der Dr. August Oetker KG. Zuletzt steuerte die Reederei mit immerhin sechs Milliarden Euro die Hälfte des Umsatzes des sonst eher durch seine Backmischungen, Puddingpulver und Tiefkühlpizzen bekannten Konzerns aus Bielefeld bei.

Hamburg Süd ist nicht irgendwer, sondern eines der ältesten und renommiertesten Schifffahrtsunternehmen Deutschlands. Und mit 189 Frachtern, davon 48 eigene Containerschiffe (Stand Ende 2015), eine der größten Reedereien weltweit. Seit vergangenen Donnerstag ist klar: Dr. Oetker verkauft Hamburg Süd an den dänischen Konkurrenten und Branchenprimus Maersk – eine Zäsur, auch für Schifffahrtsstandort Deutschland.

Dr. Oetker hat die Nase voll

„Die globale Containerlinienschifffahrt fährt bei steigenden Überkapazitäten seit Jahren hohe Verluste auf“, heißt es in einer Erklärung von Dr. Oetker. Hamburg Süd habe sich zwar „weitgehend aus dem eigenen Cashflow“ finanziert. Man müsse aber „zur Kenntnis nehmen, dass die aktive Teilnahme an dem derzeit stattfindenden Konsolidierungsprozess der Branche einen noch höheren Kapitalbedarf nach sich ziehen würde. Dies würde zudem den Risikoausgleich innerhalb der Oetker-Gruppe empfindlich stören“, so die Erklärung weiter.

Auf gut deutsch: Oetker hat die Nase voll, sieht keine baldige Besserung und ist nicht geneigt, weitere Summen in die Reederei zu pumpen.

Die vornehm als “Konsolidierung” bezeichnete tiefe Krise der internationalen Handelsschifffahrt, die nun schon ins neunte Jahr geht, nimmt und nimmt kein Ende. Im Gegenteil: Sie hat sich in den vergangenen Monaten nochmals verschärft.

Seite 2: Erneuter Absturz

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...