4. Dezember 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Am Ende zählt (fast) nur der Vertrag

Bei Wölbern Invest zum Beispiel benötigten die Anleger schon gerichtliche Hilfe, um an dem zu Wölbern gehörenden Treuhänder vorbei überhaupt an Informationen zu gelangen und Gesellschafterversammlungen anzuberaumen. Der einst führende Initiator wehrte sich dagegen mit Haken und Ösen, und der Griff in die Fondskassen blieb auch wegen der vertraglichen Freiheiten erst lange unbemerkt und war dann nur schwer zu stoppen.

Auch in früheren Fällen wie Rosche Finanz, Falk Capital, Fundus oder Bankgesellschaft Berlin versuchten ursprünglich angesehene Initiatoren, die vertraglichen Regelungen – mehr oder weniger erfolgreich – zu ihren Gunsten zu nutzen, als es eng wurde. Manche Schiffsfonds-Manager haben sich in der Krise, nicht selten gezwungenermaßen, ebenfalls auf die Verträge zurückgezogen und sie gegen die Anleger verwendet, von Insolvenzverwaltern oder schon von vornherein zweifelhaften Anbietern ganz zu schweigen.

Zugegeben: Das alles sind Beispiele aus der fernen Vergangenheit und der unregulierten Ära. Bei den heutigen Fonds ist vieles anders und Vertragsverstöße sind kaum noch möglich. Doch weiterhin kann in manchen Fällen ein anderes Risiko bestehen: Vertragstreue.

Was tun bei Vertragstreue?

Denn was werden und was können BaFin und Verwahrstellen überhaupt unternehmen, solange die Akteure sich an die Verträge halten? Wenn also die Anlagebedingungen zum Beispiel „bis zu“ vier Prozent KVG-Vergütung vorsehen und dies dann – gegebenenfalls weit über der Prognose – auch so abgerechnet wird? Oder wenn ein von der KVG abhängiger Treuhänder tatsächlich das vertraglich eingeräumte Stimmrecht zu Gunsten des Managements ausnutzt und mit den Stimmen der passiven Gesellschafter die aktiven Anleger überstimmt?

Diese Fragen sind noch nicht zu beantworten, und das aktuelle BGH-Urteil erinnert daran, dass zumindest zivilrechtlich am Ende (fast) nur der Vertrag zählt. Es gibt keinerlei Anlass anzunehmen, dass die Regulierung daran etwas geändert hat und die Verträge heute weniger wichtig wären als früher.

Wie gesagt: Bei den allermeisten Fonds wird das keine Rolle spielen. Aber leider lässt sich nie sicher prognostizieren, bei welchem der anfangs seriösen Anbieter die Feinheiten der Klauseln eines Tages vielleicht doch relevant werden könnten.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...