25. Juli 2018, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Deutliche Zunahme bei Privatbanken“

Vor einem Jahr, zum 1. Juli 2017, hat der Luxemburger Investmentmanager Corestate Capital den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen. Cash. sprach mit Michael Ruhl, Geschäftsführer von Hannover Leasing, über die Entwicklung seitdem und die Planungen.

Ruhl-04-Kopie in „Deutliche Zunahme bei Privatbanken“

Michael Ruhl: “Ich hoffe, dass wir noch in diesem Jahr ein Flugzeug-Produkt emittieren können.”

Was hat sich seit der Übernahme für Hannover Leasing konkret verändert?

Ruhl: Geändert hat sich in erster Linie die Gesellschafterstruktur. Wir waren vorher eine mehrheitliche Tochtergesellschaft der Landesbank Hessen-Thüringen und sind jetzt in einen Immobilienkonzern eingebettet. Dadurch ist auf der einen Seite die unternehmerische Unabhängigkeit vorhanden und auf der anderen Seite hat sich eine Vielzahl von Synergien ergeben, die wir zum Teil auch schon heben konnten.

Wie bewerten Sie generell das aktuelle Platzierungsumfeld für alternative Investmentfonds (AIFs), auch in Hinblick auf den Start der EU-Richtlinie MiFID II zum Jahresanfang?

Ruhl: Mit der Entwicklung im ersten Halbjahr 2018 sind wir sehr zufrieden. Anfang des Jahres gab es leichte Verzögerungen durch die Umsetzung der MiFID II im Bankenvertrieb. Aber das Geschäft zieht dort kontinuierlich an, wenn auch nicht homogen über alle Institute, sondern selektiv. Insbesondere bei den Privatbanken sehen wir eine deutliche Zunahme. Im freien Vertrieb ist der Aufschwung gerade etwas unterbrochen durch das P&R-Thema. Viele freie Vermittler sind seitdem eher damit beschäftigt, die Kunden zu beruhigen als sich um das Neugeschäft zu kümmern. Das ist deutlich spürbar.

Wie verteilt sich Ihr Vertriebsvolumen derzeit auf Institute mit Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) und freie Vermittler mit Gewerbezulassung (Paragraf 34f GewO)?

Ruhl: Aktuell ist die Verteilung ungefähr 75 Prozent Banken inklusive Haftungsdächer und 25 Prozent freier Vertrieb.

Planen Sie diesbezüglich eine Veränderung?

Ruhl: Wir betreuen alle Vertriebe mit der gleichen Intensität und Qualität. Eine Verschiebung zugunsten des Bankenvertriebs kann sich allerdings ergeben, wenn wir bei einzelnen Produkten über andere Formen der „Verpackung“ nachdenken, die wie etwa Wertpapiere nur durch KWG-Institute vermittelt werden dürfen. Wir denken derzeit zum Beispiel für das geplante Flugzeuginvestment über eine Anleihestruktur nach.

Seite 2: Air-Berlin-Fonds positiv beendet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...