25. Juli 2018, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Deutliche Zunahme bei Privatbanken“

Vor einem Jahr, zum 1. Juli 2017, hat der Luxemburger Investmentmanager Corestate Capital den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen. Cash. sprach mit Michael Ruhl, Geschäftsführer von Hannover Leasing, über die Entwicklung seitdem und die Planungen.

Ruhl-04-Kopie in „Deutliche Zunahme bei Privatbanken“

Michael Ruhl: “Ich hoffe, dass wir noch in diesem Jahr ein Flugzeug-Produkt emittieren können.”

Was hat sich seit der Übernahme für Hannover Leasing konkret verändert?

Ruhl: Geändert hat sich in erster Linie die Gesellschafterstruktur. Wir waren vorher eine mehrheitliche Tochtergesellschaft der Landesbank Hessen-Thüringen und sind jetzt in einen Immobilienkonzern eingebettet. Dadurch ist auf der einen Seite die unternehmerische Unabhängigkeit vorhanden und auf der anderen Seite hat sich eine Vielzahl von Synergien ergeben, die wir zum Teil auch schon heben konnten.

Wie bewerten Sie generell das aktuelle Platzierungsumfeld für alternative Investmentfonds (AIFs), auch in Hinblick auf den Start der EU-Richtlinie MiFID II zum Jahresanfang?

Ruhl: Mit der Entwicklung im ersten Halbjahr 2018 sind wir sehr zufrieden. Anfang des Jahres gab es leichte Verzögerungen durch die Umsetzung der MiFID II im Bankenvertrieb. Aber das Geschäft zieht dort kontinuierlich an, wenn auch nicht homogen über alle Institute, sondern selektiv. Insbesondere bei den Privatbanken sehen wir eine deutliche Zunahme. Im freien Vertrieb ist der Aufschwung gerade etwas unterbrochen durch das P&R-Thema. Viele freie Vermittler sind seitdem eher damit beschäftigt, die Kunden zu beruhigen als sich um das Neugeschäft zu kümmern. Das ist deutlich spürbar.

Wie verteilt sich Ihr Vertriebsvolumen derzeit auf Institute mit Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) und freie Vermittler mit Gewerbezulassung (Paragraf 34f GewO)?

Ruhl: Aktuell ist die Verteilung ungefähr 75 Prozent Banken inklusive Haftungsdächer und 25 Prozent freier Vertrieb.

Planen Sie diesbezüglich eine Veränderung?

Ruhl: Wir betreuen alle Vertriebe mit der gleichen Intensität und Qualität. Eine Verschiebung zugunsten des Bankenvertriebs kann sich allerdings ergeben, wenn wir bei einzelnen Produkten über andere Formen der „Verpackung“ nachdenken, die wie etwa Wertpapiere nur durch KWG-Institute vermittelt werden dürfen. Wir denken derzeit zum Beispiel für das geplante Flugzeuginvestment über eine Anleihestruktur nach.

Seite 2: Air-Berlin-Fonds positiv beendet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...