Anzeige
13. August 2018, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Containerfrachter im Hamburger Hafen: Schiffsbeteiligungen waren im Juli am Zweitmarkt begehrt.

Mit einem nominalen Volumen aller gehandelten Unternehmensbeteiligungen von 16,55 Millionen lag der Juli-Handel auf dem guten Niveau des Vormonats Juni (16,48 Millionen Euro) und deutlich über den Vergleichszeiträumen aus den beiden Vorjahren (15,56 und 14, 26 Millionen Euro).

Der durchschnittliche Handelskurs lag mit 60,40 Prozent unterhalb der Vormonate, vor allem bedingt durch niedrigere Vermittlungskurse im Immobilien-Segment. Umso lebhafter war der Handel mit Schiffsbeteiligungen: Hier erreichte das nominale Handelsvolumen ein Jahreshoch mit 4,42 Millionen Euro aus 80 Transaktionen (Vormonat: 2,49 Millionen Euro aus 69 Transaktionen).

Anteil der Schiffsfonds über 25 Prozent

Bei der Umsatzverteilung nach Assetklassen erreichten Schiffsfonds mit 26,73 Prozent erstmals wieder einen Anteil von über 25 Prozent am Gesamthandel. Dementsprechend war die Dominanz von Immobilien mit einem Anteil von 60,94 Prozent am Gesamthandel weniger ausgeprägt als in den Vormonaten.

Die unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Assetklassen wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds lagen mit einem Umsatzanteil von 12,33 Prozent im üblichen Rahmen. Bei 80 Vermittlungen zu Durchschnittskursen von 47,28 Prozent kam hier ein nominales Handelsvolumen von 2,04 Millionen Euro zustande.

Bei Immobilienfonds lag die Anzahl der Vermittlungen (327 Transaktionen) im langfristigen Durchschnitt (Juni: 285 Transaktionen; Mai: 366 Transaktionen). Nach zuletzt außergewöhnlich hohen Kursen von 110,39 Prozent (Mai) und 104,07 Prozent (Juni) wurde im Juli zu Durchschnittskursen von 78,47 Prozent gehandelt. Das nominale Handelsvolumen lag bei 10,08 Millionen Euro (Juni: 10,32 Millionen Euro; Mai: 14,01 Millionen Euro). (sl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...