Anzeige
5. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

cash.life: AEG hat LV kaum geschadet

Auch nach den Neuregelungen des Alterseinkünftegesetzes findet rund ein Drittel der 25-65-jährigen Deutschen die Lebensversicherung noch attraktiv. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Institutes für Demoskopie Allensbach im Auftrag der cash.life AG, München. Immerhin 44 Prozent der Befragten halten die Lebensversicherung jedoch für nicht mehr interessant und 24 Prozent sind unentschieden. Insgesamt habe der Fall des Steuerprivilegs aber die Wertschätzung der Lebensversicherung weniger geschwächt, als es die unmittelbare Reaktion auf die ungünstigere Steuerregelung vermuten lasse, so die Statistiker aus Allensbach.

Dennoch: Nahezu alle bis dato positiven Urteile haben sich tendenziell abgeschwächt. So ist etwa die Einschätzung, dass Lebensversicherungen gute Kapitalanlagen sind, von 31 auf 27 Prozent gefallen. Im Gegenzug steigt das Ansehen der Rente aus einer Rentenversicherung beziehungsweise einer Lebensversicherung. Sie werden von 51 beziehungsweise 40 Prozent der Bevölkerung als ideale Alterssicherung betrachtet und haben damit im Vorjahresvergleich um fünf und acht Prozent zugelegt.

?Wer glaubte, die Lebensversicherung werde nach dem Wegfall des Steuerprivilegs von der Bildfläche verschwinden, der war wohl zu voreilig”, bewertet Lutz Schroeder, Vorstand der cash.life AG das aktuelle Zahlenmaterial. ?Lebensversicherungen haben sich gewandelt, weg von der Kapitalanlage und hin zum langfristigen Altersvorsorgeprodukt. Da sich die Verbraucher zunehmend intensiver und eigenverantwortlicher mit ihrer privaten Altersvorsorge beschäftigen, verlangen sie auch mehr Informationen.”

So wünschen 32 Prozent der Befragten mehr Angaben zur prognostizierten Ablaufleistung ihrer Police. Das sind sechs Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig halten es 52 Prozent der Befragten es für ?sehr wichtig”, von ihrer Versicherungsgesellschaft auf die Möglichkeit des Policenverkaufes am Zweitmarkt hingewiesen zu werden. ?Im Hinblick auf die Hartz IV-Gesetzgebung wird der Ruf nach Informationen sogar noch lauter?, sagt Schroeder.

80 Prozent der Befragten möchten, dass auch die Arbeitsämter Arbeitslosengeld II-Empfänger auf die lukrativere Liquidierung der Police am Zweitmarkt hinweisen. Dabei kann für Verbraucher bis sieben, in Einzelfällen bis 15 Prozent mehr Geld erlöst werden, als bei Storno über die Versicherungsgesellschaft. Zudem bleibt für Versicherte der Todesfallschutz erhalten. Eventuell anfallende Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag gehen auf den Käufer über.

Bei der Frage nach den Gründen für den vorzeitigen Ausstieg aus der Lebensversicherung, gab ein Viertel der Befragten an, so Schulden und Kredite tilgen zu wollen. 16 Prozent führten Arbeitslosigkeit als Grund an, weitere 16 Prozent wollten sich mit dem Geld einen privaten Wunsch (etwa Reise oder Autokauf) ermöglichen. An vierter Stelle wurde mit 15 Prozent der Wunsch genannt, in ein renditestärkeres Investment wechseln zu wollen. Unvorhergesehene Ausgaben müssen von zwölf Prozent gedeckt werden. Elf Prozent müssen ihre Lebensversicherung wegen Scheidung aufgeben.

Bisher wissen allerdings rund 45 Prozent der Lebensversicherungskunden gar nicht, wie sie bei vorzeitigem Abbruch der Lebensversicherungen das meiste Geld bekommen. Nur knapp 14 Prozent nennen in diesem Zusammenhang den Verkauf der Lebensversicherung. 19 Prozent glauben immer noch, dass sie durch beleihen der Police das meiste Geld aus der Lebensversicherung lösen. ?Beliehen kann aber in der Regel nur ein Betrag werden, der niedriger ist als der Rückkaufswert, ” so Schroeder. Dass die Stornierung der Lebensversicherung am Verlustreichsten ist, hat die Mehrheit der Befragten allerdings inzwischen realisiert. Nur noch knapp neun Prozent nennen diese Variante.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...