Sparkassen erweitern bAV Geschäft

Die zur Sparkassen-Finanzgruppe gehörende
S-PensionsManagement GmbH (SPM), Düsseldorf, plant, mit 50 Prozent beim Beratungsunternehmen Heubeck AG, Köln, einzusteigen.
Bislang fehlt dazu noch die Freigabe des Bundeskartellamts. Bis 2010 soll der Anteil der SPM dann auf 90 Prozent ausgebaut werden. Das Kölner Traditionsunternehmen ist auf die Beratung in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) spezialisiert und soll die SPM dabei unterstützen, in diesem Bereich neue Produkte zu entwickeln. Aktuell betreut Heubeck mehr als 1.000 Firmenkunden, Pensionskassen- und fonds sowie Zusatzversorgungskassen und berufsständische Versorgungswerke.

?Durch die Zusammenarbeit mit dem führenden Alters-vorsorgeberater in Deutschland treten wir künftig als Komplettanbieter für die betriebliche Altersvorsorge an?, erklärte Gregor Böhmer, Aufsichtsratvorsitzender der SPM.

Bislang hat die Sparkassenfinanzgruppe im Segment bAV einen Marktanteil von 7,5 Prozent und liegt damit weit hinter der Allianz Gruppe, die über 20 Prozent abdeckt. Wegen seines hohen finanziellen Volumens und der unmittelbaren Verbindung zu Großkunden ist der bAV-Markt hart von der Versicherungswirtschaft umkämpft. Die durchschnittliche Branchenquote liegt bei elf Prozent.

Ein weiterer Punkt, den Heubeck für die Sparkassen so attraktiv macht, sind die sogenannten Heubeck-Tafeln, auch Sterbetafeln genannt. Diese sind in etlichen Unternehmen eine wichtige Kalkulationsgrundlage für Tarife und die Darstellung von Pensionslasten in den Bilanzen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.