Anzeige
Anzeige
4. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Abschied von klassischen Leistungszusagen

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) befindet sich in einem tief greifenden Wandel: Arbeitnehmer stellen zunehmend von klassische auf beitragsorientierte Leistungszusagen um ? das stößt bei den Arbeitnehmern auf wenig Gegenliebe, wie eine Studie von JP Morgan Asset Management, Frankfurt, zeigt.

Leistungszusagen, die sich ausschließlich am Beitrag orientieren, finden sich bereits bei 27 Prozent der Unternehmen. Die Mehrheit der Befragten (64 Prozent) verfügt, bedingt durch die Umstellung, über Mischsysteme. Lediglich neun Prozent bieten noch reine leistungsbasierte Direktzusagen.

Aus Sicht der Arbeitgeber sprechen die Minderung von Finanzierungsrisiken (Langlebigkeits-, Inflations- und Kapitalmarktrisiko) sowie die höhere Transparenz für Mitarbeiter maßgeblich für die Umstellung.

Hintergrund: Bei der klassischen Leistungszusage sagt der Arbeitgeber dem Mitarbeiter eine vorab kalkulierte Rente zu, entweder in Form eines gewissen Prozentsatzes des Durchschnitts- oder Endgehalts oder als festen Betrag pro Jahr Betriebszugehörigkeit. Bei der beitragsorientierten Leistungszusage dagegen wird keine konkrete Höhe der Versorgungsleistung zugesagt. Die Rentenhöhe ergibt sich aus einer festen Verzinsung der erbrachten Beiträge.

Große Unterschiede bei der Verzinsung

Die Spanne der garantierten Verzinsung ist groß: 21 Prozent der Unternehmen bieten 2,25 Prozent, 41 Prozent der Befragten vier Prozent und 14 Prozent garantieren sogar eine Verzinsung von sechs Prozent.

Bei den Arbeitnehmern scheint dieser Wandel nicht sonderlich gut anzukommen: Im Durchschnitt zahlen gerade einmal 33 Prozent der Mitarbeiter in den Unternehmen, die eine beitragsorientierte Zusage mit möglicher Eigenbeteiligung vorsehen, eigene Entgeltanteile ein. Bei 22 Prozent der befragten Unternehmen mit einem beitragsorientierten System beteiligten sich mehr als die Hälfte der Mitarbeiter mit eigenen Einzahlungen.

Dies ist eine Kernaussage der Studie ?Trends in der betrieblichen Altersversorgung und im Bereich Zeitwertkonten? von JPMorgan Asset Management, die bereist zum vierten Mal durchgeführt wurde. Dafür fanden Interviews mit 141 Vertretern deutscher Konzerne statt, darunter 43 Prozent der Dax-Konzerne, 22 Prozent der M-Dax- und acht Prozent der S-Dax-Unternehmen. (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...