4. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo: Übernahmeangebot für Gesundheitskonzern

Die Ergo-Versicherungsgruppe, Düsseldorf, hat ihren Anteil an der MediClin, Offenburg, auf über 30 Prozent der Stimmrechte ausgebaut und unterbreitet den Aktionären des bundesweit tätigen Klinikbetreibers nun ein Übernahmeangebot in Höhe von 2,50 Euro je Aktie.

Der Angebotspreis bedeutet für Aktionäre eine 13,1-prozentige Prämie auf den gewichteten Drei-Monats-Kurs des Titels. Mit dem Überschreiten der 30 Prozent-Grenze wird die Abgabe eines Angebots zur Übernahme zu einem obligatorischen Akt nach dem Wertpapierübernahmegesetz. Ab dieser Schwelle unterstellt der Gesetzgeber dem betreffenden Großeigner, die Kontrolle über das Unternehmen erreicht zu haben.

Ergo ist bereits seit 1997 an der MediClin beteiligt und will diese nach dem Aufstocken der Anteile aktiver managen. Dr. Daniel von Borries, bei Ergo für die Kapitalanlagen zuständig, erklärt allerdings: ?Wir sehen die Beteiligung auch weiterhin als eine reine Finanzinvestition.? Als Berater fungiert bei der Transaktion die Metzler Corporate Finance, Rechtsberater für die Ergo ist Gleiss Lutz. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...