Anzeige
Anzeige
1. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochzeit zwischen Bâloise und Gothaer?

Die Schweizer Versicherungsgruppe Bâloise mit Hauptsitz in Basel und die Kölner Gothaer Versicherungsbank VVaG verhandeln über eine Fusion.

Beide Unternehmen befinden sich derzeit in einer sogenannten ?Due Diligence?. Das Verfahren umfasst die gegenseitige Buchprüfung sowie eine umfassende Analyse potenzieller Chancen und Risiken.
Eine Absichtserklärung ist bereits unterzeichnet, der Ausgang der Verhandlungen aber offen.

Kommt die strategische Partnerschaft zustande, so handelt es sich um die erste Verschmelzung zweier Versicherungsgruppen mit verschiedenen Rechtsformen. Die Gothaer ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG), die Bâloise eine börsennotierte Gesellschaft. Brisant: VVaGs befinden sich formal im Besitz der Mitglieder, haben also keine Eigner. Eine erfolgreiche Fusion könnte weiteren Versicherungen im Konsolidierungsprozess, der vor allem von Beraterseite gefordert wird, als Vorbild dienen. Rund zwei Drittel der europäischen Versicherungskonzerne firmieren in der genossenschaftlichen Rechtsform der VVaG und könnten dem Beispiel der Gothaer folgen.

Die Bâloise Gruppe beschäftigt rund 8.000 Mitarbeiter und ist mit dem Deutschen Ring, Hamburg, und den Basler Versicherungen, Bad Homburg, in Deutschland vertreten. Mit über 3,5 Millionen Mitgliedern und Beitragseinnahmen von rund 4 Milliarden Euro gehört die Gothaer zu den 15 größten Versicherungskonzernen in Deutschland. Bei einem Zusammenschluss entstünde ein Konzern mit etwa sieben Milliarden Euro Prämienvolumen, es käme zudem zu Synergieeffekten in Vertrieb und Verwaltung. Beide Anbieter würden ihr Nischendasein aufgeben und ihre Marktpräsenz deutlich steigern.

Nach Angaben der Financial Times Deutschland (FTD) sieht der Fusionsplan eine Zusammenfassung aller Aktivitäten beider Gruppen unter dem Dach einer gemeinsamen Holding in Köln vor, an dieser soll die Bâloise 51 Prozent halten. Die im deutschen Markt deutlich stärker vertretene Gothaer wird im Gegenzug mit 15 Prozent der Aktien größter Anteilseigner der Bâloise werden, zudem wird Gothaer-Chef Werner Görg die Kölner Holding führen, so die FTD. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...