Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienteilbewertung: IASB kommt Assekuranz entgegen

Der internationale Ausschuss für Bilanzierungsstandards (IASB), London, will den Versicherungsgesellschaften Medienberichten zufolge weiter eine Teilbewertung ihrer Aktienbestände erlauben.

Wie die “Financial Times Deutschland” (FTD) berichtet, wäre es für die Assekuranz demnach möglich, Teile von Aktienbeständen aus der Ergebnisrechnung auszulagern.

Im Juli gab es bereits eine Auseinandersetzung um das Thema der bilanziellen Bewertung von Aktien und elementaren Darlehensmerkmalen, wie beispielsweise Zins und Tilgung (cash-online berichtete hier). Von den beschlossenen Reformvorschlägen erwarte man eine Verringerung der Komplexität, ließ der IASB-Vorsitzende David Tweedie damals verlauten.

Durch die Teilauslagerung von Aktienpositionen könnten die Versicherer ihre Aktienquote erhöhen, die im Branchenschnitt derzeit deutlich unter zehn Prozent liegt. Das würde es einerseits – besonders im Falle einer möglicherweise langfristigen Niedrigzinsphase – erleichtern, die Mindestverzinsung für die Kunden einzufahren. Andererseits steigt mit zunehmendem Engagement an den Aktienmärkten auch das Risiko, Kursverluste hinnehmen zu müssen.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sah sich infolge des FTD-Berichts veranlasst, zu betonen, dass die IASB-Entscheidung der Branche nicht ermögliche, Aktien-Risiken zu verschleiern und keineswegs zu Lasten der Transparenz gehe.

“Kurzfristige Wertschwankungen aus Aktien wirken sich im Eigenkapital der Unternehmen aus und sind in den Anhangangaben detailliert zu erläutern”, erklärt GDV-Vorsitzender Jörg von Fürstenwerth in einer aktuellen Mitteilung des Lobby-Verbands.

Zumal die bilanziellen Regelungen des Handelgesetzbuchs (HGB) für deutsche Versicherer unverändert die Grundlage für den zu veröffentlichenden Einzelabschluss und die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Kapitalanlage seien. Die Regelung IAS 39 gelte nur für börsennotierte Gesellschaften, so von Fürstenwerth weiter.

Keineswegs hätten Versicherungsunternehmen die Möglichkeit, Aktienrisiken im Wege der ergebnis-neutralen Bilanzierung zu verstecken. Dennoch zeigt die aktuelle Diskussion nach Einschätzung des GDV, wie dringend der Bilanzierungsstandard für Versicherungen benötigt wird. (hb/ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...