26. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz rutscht tief in die roten Zahlen

Die Finanzkrise hat die Bilanz der Allianz Gruppe tief rot gefärbt: Europas größter Versicherer hat das Jahr 2008 mit einem Verlust von 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen ? Schuld ist vor allem das desaströse Ergebnis der Dresdner Bank.

Nach einem Rekordgewinn von acht Milliarden Euro im Vorjahr steht nun ein Verlust von 2,4 Milliarden Euro zu Buche. Bis zuletzt hat sich die Dresdner Bank als Verlustbringer für den Versicherungsriesen erwiesen: Das Ergebnis sowie die Auswirkungen des Verkaufs an die Commerzbank haben die Bilanz der Allianz im vergangenen Jahr mit 6,4 Milliarden Euro belastet, teilt der Konzern mit.

Branchenprimus wagt keinen Ausblick für 2009

Auch das Versicherungsgeschäft ist von der Finanzkrise betroffen: Im Kerngeschäft, der Schaden- und Unfallversicherung, sind die Prämieneinnahmen mit 43,2 Milliarden Euro konstant geblieben (Vorjahr: 43,4 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis ging um zehn Prozent auf 5,6 Milliarden Euro zurück. Die Combined Ratio stieg von 93,6 auf 95,1 Prozent.

In der Lebens- und Krankenversicherung sanken die Prämieneinnahmen um 9,7 Prozent auf 45,6 Milliarden Euro. Vor allem der Absatz von Fondspolicen und der Bankenvertrieb sind zurückgegangen, während die Nachfrage nach traditionellen Lebensversicherungen leicht anstieg. Das operative Ergebnis hat sich von drei auf 1,2 Milliarden Euro mehr als halbiert. Neben den rückläufigen Anlageergebnissen sei dies auf die schwierige Marktsituation in den USA zurückzuführen.

Die Dividende für 2008 kürzt die Allianz von 5,50 auf 3,50 Euro je Aktie. ?Die schwierigen Bedingungen am Kapitalmarkt werden auch 2009 anhalten. Wir befinden uns im stärksten Wirtschaftsabschwung seit Jahrzehnten?, kommentiert der Vorstandsvorsitzende der Allianz SE, Michael Diekmann. Einen Ausblick für 2009 wagt der Konzernlenker nicht. (hi)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...