31. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Verluste laut Studie geringer als gefühlt

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Haushalte hat im Zuge der Finanzkrise rund drei Prozent ihrer gesamten Altersvorsorge verloren. Abhängig von der weiteren Wirtschaftsentwicklung können die Einbußen noch auf sieben Prozent anwachsen. Das ergibt eine Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Indes liegen die “gefühlten” Verluste im Mittel höher als die tatsächlich erlittenen, so die Untersuchung. Laut DIA-Angaben schätzen die Deutschen ihre Einbußen auf durchschnittlich über 20 Prozent. “Dies hält jedoch nicht der Realität stand”, so Professor Dr. Bernd Raffelhüschen, Leiter der DIA-Studie “Finanzkrise und Altersvorsorge”.

Nur für maximal jeden zehnten Haushalt sei ein Verlust von zehn Prozent realistisch. Besonders hohe Einbußen mussten insbesondere Haushalte mit relativ großen Geldvermögen hinnehmen, so die Studie.

Demgegenüber sind Haushalte mit lediglich gesetzlicher Rente kaum oder überhaupt nicht betroffen ? hier existiere allerdings oft ein strukturelles Vorsorgedefizit.

Insgesamt verloren die Deutschen Geldvermögen in Höhe von 260 Milliarden Euro. Andererseits bauten sie auch Sparguthaben auf ? nämlich rund 120 Milliarden Euro. So beziffert sich der Rückgang auf rund 140 Milliarden Euro. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...