Anzeige
Anzeige
31. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Verluste laut Studie geringer als gefühlt

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Haushalte hat im Zuge der Finanzkrise rund drei Prozent ihrer gesamten Altersvorsorge verloren. Abhängig von der weiteren Wirtschaftsentwicklung können die Einbußen noch auf sieben Prozent anwachsen. Das ergibt eine Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Indes liegen die “gefühlten” Verluste im Mittel höher als die tatsächlich erlittenen, so die Untersuchung. Laut DIA-Angaben schätzen die Deutschen ihre Einbußen auf durchschnittlich über 20 Prozent. “Dies hält jedoch nicht der Realität stand”, so Professor Dr. Bernd Raffelhüschen, Leiter der DIA-Studie “Finanzkrise und Altersvorsorge”.

Nur für maximal jeden zehnten Haushalt sei ein Verlust von zehn Prozent realistisch. Besonders hohe Einbußen mussten insbesondere Haushalte mit relativ großen Geldvermögen hinnehmen, so die Studie.

Demgegenüber sind Haushalte mit lediglich gesetzlicher Rente kaum oder überhaupt nicht betroffen ? hier existiere allerdings oft ein strukturelles Vorsorgedefizit.

Insgesamt verloren die Deutschen Geldvermögen in Höhe von 260 Milliarden Euro. Andererseits bauten sie auch Sparguthaben auf ? nämlich rund 120 Milliarden Euro. So beziffert sich der Rückgang auf rund 140 Milliarden Euro. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...