Anzeige
31. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Verluste laut Studie geringer als gefühlt

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Haushalte hat im Zuge der Finanzkrise rund drei Prozent ihrer gesamten Altersvorsorge verloren. Abhängig von der weiteren Wirtschaftsentwicklung können die Einbußen noch auf sieben Prozent anwachsen. Das ergibt eine Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Indes liegen die “gefühlten” Verluste im Mittel höher als die tatsächlich erlittenen, so die Untersuchung. Laut DIA-Angaben schätzen die Deutschen ihre Einbußen auf durchschnittlich über 20 Prozent. “Dies hält jedoch nicht der Realität stand”, so Professor Dr. Bernd Raffelhüschen, Leiter der DIA-Studie “Finanzkrise und Altersvorsorge”.

Nur für maximal jeden zehnten Haushalt sei ein Verlust von zehn Prozent realistisch. Besonders hohe Einbußen mussten insbesondere Haushalte mit relativ großen Geldvermögen hinnehmen, so die Studie.

Demgegenüber sind Haushalte mit lediglich gesetzlicher Rente kaum oder überhaupt nicht betroffen ? hier existiere allerdings oft ein strukturelles Vorsorgedefizit.

Insgesamt verloren die Deutschen Geldvermögen in Höhe von 260 Milliarden Euro. Andererseits bauten sie auch Sparguthaben auf ? nämlich rund 120 Milliarden Euro. So beziffert sich der Rückgang auf rund 140 Milliarden Euro. (mo)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...