13. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali: Vorstand Stapelfeld muss gehen

Der Vorstandsvorsitzende der Generali Lebensversicherung Jörn Stapelfeld (47) wird den Konzern zum 31. Juli 2009 verlassen. Offizieller Grund: Die unterschiedlichen Auffassungen über die Geschäftspolitik der Münchner Gesellschaften. Die Trennung erfolge im gegenseitigen Einvernehmen. Das ist das Ergebnis der rund fünfstündigen Aufsichtsratsitzung, die heute in München abgehalten wurde.

Wie die Financial Times Deutschland (FTD) in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, soll Stapelfeld einseitig die Interessen der Volksfürsorge beim Zusammenschluss mit der Münchner Generali-Tochter vertreten haben.

Konkreter Auslöser für die Entlassung war offenbar ein Alleingang Stapelfelds, so die Finanzzeitung. Ende Mai habe er ohne Abstimmung mit Generali-Deutschland-Chef Dietmar Meister Finanzminister Peer Steinbrück in einem Brief gebeten, bei der Commerzbank zu intervenieren. Der Bund ist mittlerweile mit rund 25 Prozent an dem Geldhaus beteiligt. Das Schreiben gelangte Ende Juni an die Öffentlichkeit.

Die Commerzbank und die Generali verbindet ein bis September 2010 laufendes Kooperationsabkommen. Ab Oktober 2010 sollen aber nur noch Allianz-Policen über den Commerzbank-Schalter verkauft werden. Stapelfeld schlug in dem Brief an den Finanzminister vor, dass beide Versicherer ihre Produkte ab dem kommenden Jahr parallel über die Commerzbank-Filialen vertreiben könnten und argumentierte mit dem Erhalt von Arbeitsplätzen (cash-online berichtete hier).

Coba-Anteile müssen realitätsnäher bewertet werden

Allerdings ist die Commerzbank für die Generali nicht nur ein Vertriebskanal. Der Versicherer hält rund 56 Millionen Commerzbank-Aktien, das sind etwa fünf Prozent des Stammkapitals. Im Rahmen eines strategischen Investments ? wie bei dem hier noch vorliegenden Kooperationsvertrag ? darf die Generali diese Anteile mit starken Abweichungen zwischen Markt- und Buchwert bilanzieren.

Dieser Spielraum fiele künftig weg, Abschreibungen in dreistelliger Millionenhöhe stünden an, so die FTD. Im Geschäftsbericht 2008 hat die Generali ihre Commerzbank-Anteile mit einem Kurs von 14 Euro pro Aktie gebucht. Der tatsächliche Wert lag damals aber bei 6,64 Euro.

Generali vertreibt 15 Prozent über Banken

Im Cash.-Interview (04/2009) bezeichnete Stapelfeld den Bankenvertrieb ? bestehend aus Commerzbank und Generali-Bankenvertrieb mit über 200 Geldhäusern ? als drittes Standbein beim Neugeschäft. Die Vertriebsanteile der einzelnen Kanäle bezifferte Stapelfeld folgendermaßen: “Das Neugeschäft kommt zur Hälfte über die Stammorganisation, zu einem Drittel über Makler und zu rund 15 Prozent über die Bankenvertriebe.”

Anfang 2008 feierte Stapelfeld noch sein 25-jähriges Dienstjubiläum im Generali Konzern. Winfried Spies (55), Mitglied des Vorstands der Generali Deutschland Holding, übernimmt den Vorstandsvorsitz der Generali Versicherungen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...