13. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali: Vorstand Stapelfeld muss gehen

Der Vorstandsvorsitzende der Generali Lebensversicherung Jörn Stapelfeld (47) wird den Konzern zum 31. Juli 2009 verlassen. Offizieller Grund: Die unterschiedlichen Auffassungen über die Geschäftspolitik der Münchner Gesellschaften. Die Trennung erfolge im gegenseitigen Einvernehmen. Das ist das Ergebnis der rund fünfstündigen Aufsichtsratsitzung, die heute in München abgehalten wurde.

Wie die Financial Times Deutschland (FTD) in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, soll Stapelfeld einseitig die Interessen der Volksfürsorge beim Zusammenschluss mit der Münchner Generali-Tochter vertreten haben.

Konkreter Auslöser für die Entlassung war offenbar ein Alleingang Stapelfelds, so die Finanzzeitung. Ende Mai habe er ohne Abstimmung mit Generali-Deutschland-Chef Dietmar Meister Finanzminister Peer Steinbrück in einem Brief gebeten, bei der Commerzbank zu intervenieren. Der Bund ist mittlerweile mit rund 25 Prozent an dem Geldhaus beteiligt. Das Schreiben gelangte Ende Juni an die Öffentlichkeit.

Die Commerzbank und die Generali verbindet ein bis September 2010 laufendes Kooperationsabkommen. Ab Oktober 2010 sollen aber nur noch Allianz-Policen über den Commerzbank-Schalter verkauft werden. Stapelfeld schlug in dem Brief an den Finanzminister vor, dass beide Versicherer ihre Produkte ab dem kommenden Jahr parallel über die Commerzbank-Filialen vertreiben könnten und argumentierte mit dem Erhalt von Arbeitsplätzen (cash-online berichtete hier).

Coba-Anteile müssen realitätsnäher bewertet werden

Allerdings ist die Commerzbank für die Generali nicht nur ein Vertriebskanal. Der Versicherer hält rund 56 Millionen Commerzbank-Aktien, das sind etwa fünf Prozent des Stammkapitals. Im Rahmen eines strategischen Investments ? wie bei dem hier noch vorliegenden Kooperationsvertrag ? darf die Generali diese Anteile mit starken Abweichungen zwischen Markt- und Buchwert bilanzieren.

Dieser Spielraum fiele künftig weg, Abschreibungen in dreistelliger Millionenhöhe stünden an, so die FTD. Im Geschäftsbericht 2008 hat die Generali ihre Commerzbank-Anteile mit einem Kurs von 14 Euro pro Aktie gebucht. Der tatsächliche Wert lag damals aber bei 6,64 Euro.

Generali vertreibt 15 Prozent über Banken

Im Cash.-Interview (04/2009) bezeichnete Stapelfeld den Bankenvertrieb ? bestehend aus Commerzbank und Generali-Bankenvertrieb mit über 200 Geldhäusern ? als drittes Standbein beim Neugeschäft. Die Vertriebsanteile der einzelnen Kanäle bezifferte Stapelfeld folgendermaßen: “Das Neugeschäft kommt zur Hälfte über die Stammorganisation, zu einem Drittel über Makler und zu rund 15 Prozent über die Bankenvertriebe.”

Anfang 2008 feierte Stapelfeld noch sein 25-jähriges Dienstjubiläum im Generali Konzern. Winfried Spies (55), Mitglied des Vorstands der Generali Deutschland Holding, übernimmt den Vorstandsvorsitz der Generali Versicherungen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...