Anzeige
15. Dezember 2010, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Betriebsrente wird unterschätzt

Seit 2002 haben gesetzlich rentenversicherte Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf eine sogenannte Entgeltumwandlung. Doch viele nutzen das Instrument der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nicht. Die Gründe zeigt eine aktuelle Studie auf.

Geld-Stapel-127x150 in Studie: Betriebsrente wird unterschätztSo wissen 85 Prozent der Bundesbürger beispielsweise nicht, dass sie einen Anspruch auf Entgeltumwandlung haben, so die Studie, für die TNS Infratest im Auftrag der Ergo Lebensversicherung sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber befragt hat.

Abschlusspotenzial gibt es jedoch offenbar: Rund ein Drittel der Befragten ohne Betriebsrente geben an, eine betriebliche Altersversorgung abschließen zu wollen, wenn diese bei einem Arbeitgeberwechsel weitergeführt werden kann, eine Voraussetzung die gegeben ist.

Allerdings haben bisher nur knapp 30 Prozent der befragten Arbeitnehmer eine bAV abgeschlossen, obwohl 60 Prozent eine Betriebsrente durch ihren Arbeitgeber angeboten wird. Immerhin: Jeder zweite junge Arbeitnehmer will der Studie zufolge mittel- bis langfristig eine betriebliche Altersversorgung abschließen.

Doch nicht immer scheitert es an den Arbeitnehmern. So räumen bisher erst 37 Prozent der kleinen und mittelgroßen Unternehmen ihren Beschäftigten die Möglichkeit ein, über ihren Betrieb für das Rentenalter vorzusorgen. Und 62 Prozent der Betriebe, die bisher keine Betriebsrente bieten, planen auch künftig nicht eine Entgeltumwandlung einzurichten.

bAV wird bei der Gewinnung von Fach- und Führungskräften wichtiger

So hängt die Verbreitung der bAV häufig auch von der Betriebsgröße ab: Während drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern diese Art der Altersvorsorge eingerichtet haben, bietet nur ein Viertel der Kleinbetriebe mit maximal vier Beschäfigten eine Betriebsrente.

Dabei werde diese für Unternehmen bei der Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräfte immer bedeutender. „Besonders mittelständische Unternehmen sollten sich klar darüber werden, dass eine voll oder teilweise arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente ein Vorteil im Wettbewerb um talentierte Arbeitskräfte ist“, sagt Frank Neuroth, Vorstandsmitglied der Ergo Lebensversicherung und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung.

Für fast 60 Prozent der Befragten sei dies ein Grund, eine bAV abzuschließen. Außerdem zeigt die Studie weiterhin, dass Beschäftigte, die bereits eine bAV abgeschlossen haben, sehr zufrieden sind.

Für die Studie wurden mehr als 3.000 Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten und fast 500 Freiberufler persönlich durch TNS Infratest befragt. Zudem hat das Marktforschungs- und Beratungsinstitut Heute und Morgen online über 1.000 Arbeitnehmer befragt und ergänzend dazu vertiefende Einzelinterviews geführt. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/studie-betriebsrente-wird-unterschaetzt/41074 So hängt die Verbreitung der bAV häufig auch von der Betriebsgröße ab: Während drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern diese Art der Altersvorsorge eingerichtet haben, bietet nur ein Viertel der Kleinbetriebe mit … […]

    Pingback von Zusatzrente durch eine betriebliche Altersvorsorge | RSS Verzeichnis — 18. Dezember 2010 @ 06:25

  2. Interessanter Artikel

    Kommentar von Michael Kammann — 16. Dezember 2010 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...