Anzeige
15. Dezember 2010, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Betriebsrente wird unterschätzt

Seit 2002 haben gesetzlich rentenversicherte Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf eine sogenannte Entgeltumwandlung. Doch viele nutzen das Instrument der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nicht. Die Gründe zeigt eine aktuelle Studie auf.

Geld-Stapel-127x150 in Studie: Betriebsrente wird unterschätztSo wissen 85 Prozent der Bundesbürger beispielsweise nicht, dass sie einen Anspruch auf Entgeltumwandlung haben, so die Studie, für die TNS Infratest im Auftrag der Ergo Lebensversicherung sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber befragt hat.

Abschlusspotenzial gibt es jedoch offenbar: Rund ein Drittel der Befragten ohne Betriebsrente geben an, eine betriebliche Altersversorgung abschließen zu wollen, wenn diese bei einem Arbeitgeberwechsel weitergeführt werden kann, eine Voraussetzung die gegeben ist.

Allerdings haben bisher nur knapp 30 Prozent der befragten Arbeitnehmer eine bAV abgeschlossen, obwohl 60 Prozent eine Betriebsrente durch ihren Arbeitgeber angeboten wird. Immerhin: Jeder zweite junge Arbeitnehmer will der Studie zufolge mittel- bis langfristig eine betriebliche Altersversorgung abschließen.

Doch nicht immer scheitert es an den Arbeitnehmern. So räumen bisher erst 37 Prozent der kleinen und mittelgroßen Unternehmen ihren Beschäftigten die Möglichkeit ein, über ihren Betrieb für das Rentenalter vorzusorgen. Und 62 Prozent der Betriebe, die bisher keine Betriebsrente bieten, planen auch künftig nicht eine Entgeltumwandlung einzurichten.

bAV wird bei der Gewinnung von Fach- und Führungskräften wichtiger

So hängt die Verbreitung der bAV häufig auch von der Betriebsgröße ab: Während drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern diese Art der Altersvorsorge eingerichtet haben, bietet nur ein Viertel der Kleinbetriebe mit maximal vier Beschäfigten eine Betriebsrente.

Dabei werde diese für Unternehmen bei der Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräfte immer bedeutender. „Besonders mittelständische Unternehmen sollten sich klar darüber werden, dass eine voll oder teilweise arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente ein Vorteil im Wettbewerb um talentierte Arbeitskräfte ist“, sagt Frank Neuroth, Vorstandsmitglied der Ergo Lebensversicherung und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung.

Für fast 60 Prozent der Befragten sei dies ein Grund, eine bAV abzuschließen. Außerdem zeigt die Studie weiterhin, dass Beschäftigte, die bereits eine bAV abgeschlossen haben, sehr zufrieden sind.

Für die Studie wurden mehr als 3.000 Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten und fast 500 Freiberufler persönlich durch TNS Infratest befragt. Zudem hat das Marktforschungs- und Beratungsinstitut Heute und Morgen online über 1.000 Arbeitnehmer befragt und ergänzend dazu vertiefende Einzelinterviews geführt. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/studie-betriebsrente-wird-unterschaetzt/41074 So hängt die Verbreitung der bAV häufig auch von der Betriebsgröße ab: Während drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern diese Art der Altersvorsorge eingerichtet haben, bietet nur ein Viertel der Kleinbetriebe mit … […]

    Pingback von Zusatzrente durch eine betriebliche Altersvorsorge | RSS Verzeichnis — 18. Dezember 2010 @ 06:25

  2. Interessanter Artikel

    Kommentar von Michael Kammann — 16. Dezember 2010 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...