Anzeige
15. Dezember 2010, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Betriebsrente wird unterschätzt

Seit 2002 haben gesetzlich rentenversicherte Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf eine sogenannte Entgeltumwandlung. Doch viele nutzen das Instrument der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nicht. Die Gründe zeigt eine aktuelle Studie auf.

Geld-Stapel-127x150 in Studie: Betriebsrente wird unterschätztSo wissen 85 Prozent der Bundesbürger beispielsweise nicht, dass sie einen Anspruch auf Entgeltumwandlung haben, so die Studie, für die TNS Infratest im Auftrag der Ergo Lebensversicherung sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber befragt hat.

Abschlusspotenzial gibt es jedoch offenbar: Rund ein Drittel der Befragten ohne Betriebsrente geben an, eine betriebliche Altersversorgung abschließen zu wollen, wenn diese bei einem Arbeitgeberwechsel weitergeführt werden kann, eine Voraussetzung die gegeben ist.

Allerdings haben bisher nur knapp 30 Prozent der befragten Arbeitnehmer eine bAV abgeschlossen, obwohl 60 Prozent eine Betriebsrente durch ihren Arbeitgeber angeboten wird. Immerhin: Jeder zweite junge Arbeitnehmer will der Studie zufolge mittel- bis langfristig eine betriebliche Altersversorgung abschließen.

Doch nicht immer scheitert es an den Arbeitnehmern. So räumen bisher erst 37 Prozent der kleinen und mittelgroßen Unternehmen ihren Beschäftigten die Möglichkeit ein, über ihren Betrieb für das Rentenalter vorzusorgen. Und 62 Prozent der Betriebe, die bisher keine Betriebsrente bieten, planen auch künftig nicht eine Entgeltumwandlung einzurichten.

bAV wird bei der Gewinnung von Fach- und Führungskräften wichtiger

So hängt die Verbreitung der bAV häufig auch von der Betriebsgröße ab: Während drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern diese Art der Altersvorsorge eingerichtet haben, bietet nur ein Viertel der Kleinbetriebe mit maximal vier Beschäfigten eine Betriebsrente.

Dabei werde diese für Unternehmen bei der Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräfte immer bedeutender. „Besonders mittelständische Unternehmen sollten sich klar darüber werden, dass eine voll oder teilweise arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente ein Vorteil im Wettbewerb um talentierte Arbeitskräfte ist“, sagt Frank Neuroth, Vorstandsmitglied der Ergo Lebensversicherung und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung.

Für fast 60 Prozent der Befragten sei dies ein Grund, eine bAV abzuschließen. Außerdem zeigt die Studie weiterhin, dass Beschäftigte, die bereits eine bAV abgeschlossen haben, sehr zufrieden sind.

Für die Studie wurden mehr als 3.000 Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten und fast 500 Freiberufler persönlich durch TNS Infratest befragt. Zudem hat das Marktforschungs- und Beratungsinstitut Heute und Morgen online über 1.000 Arbeitnehmer befragt und ergänzend dazu vertiefende Einzelinterviews geführt. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/studie-betriebsrente-wird-unterschaetzt/41074 So hängt die Verbreitung der bAV häufig auch von der Betriebsgröße ab: Während drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern diese Art der Altersvorsorge eingerichtet haben, bietet nur ein Viertel der Kleinbetriebe mit … […]

    Pingback von Zusatzrente durch eine betriebliche Altersvorsorge | RSS Verzeichnis — 18. Dezember 2010 @ 06:25

  2. Interessanter Artikel

    Kommentar von Michael Kammann — 16. Dezember 2010 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...