1. Februar 2011, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI-Gerling führt neue Produktstruktur ein

Der HDI-Gerling-Konzern stellt sein Angebot in der privaten Sachversicherung neu auf. Die neue Produktstruktur bietet verschiedene Basis-Pakete, die durch individuelle Bausteine erweitert werden können.

Talanx-Geb Ude-127x150 in HDI-Gerling führt neue Produktstruktur ein Bislang verkauft die zur Talanx-Gruppe gehörende HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung die Policen in den Tariflinien “Classic”, “Comfort” und “Exclusive”. Ab März 2011 soll auf eine modulare Struktur umgestellt werden, wie der Versicherer mitteilt.

Der Grund: Befragungsergebnisse einer Studie von HDI-Gerling haben gezeigt, dass Versicherungskunden vor allem nach Übersichtlichkeit und Transparenz streben, wenn es um das Thema Versicherungsschutz geht. Die Praxis werde diesen Anforderungen allerdings bislang nicht gerecht, so der Versicherer.

Die neue Produktstruktur in den Bereichen Privathaftpflicht, Wohngebäude, Unfall und Rechtsschutz baut auf einem Basis-Paket auf, das Kunden je nach individuellem Bedarf durch Bausteine aufstocken können.

Außerdem bietet HDI-Gerling die Möglichkeit, in jeder Sparte ein so genanntes “Rundum-Sorglos-Paket” abzuschließen, das mindestens die jeweiligen Einzelbausteine enthält. Kunden sollen so besonders einfach den Umfang der Versicherung auswählen können, den sie benötigen.

Als besonderen Vorteil der Rundum-Sorglos-Pakete bewirbt die HDI-Gerling, dass im Falle einer Arbeitsunfähigkeit (AU) oder Arbeitslosigkeit (AL) die sogenannte AU/AL-Klausel greift. Sie soll Versicherte produktübergreifend für ein Jahr von der Zahlung aller Beiträge im Privatschutz-Bündel befreien. (hb)

Foto: Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...