Anzeige
Anzeige
1. Februar 2011, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI-Gerling führt neue Produktstruktur ein

Der HDI-Gerling-Konzern stellt sein Angebot in der privaten Sachversicherung neu auf. Die neue Produktstruktur bietet verschiedene Basis-Pakete, die durch individuelle Bausteine erweitert werden können.

Talanx-Geb Ude-127x150 in HDI-Gerling führt neue Produktstruktur ein Bislang verkauft die zur Talanx-Gruppe gehörende HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung die Policen in den Tariflinien “Classic”, “Comfort” und “Exclusive”. Ab März 2011 soll auf eine modulare Struktur umgestellt werden, wie der Versicherer mitteilt.

Der Grund: Befragungsergebnisse einer Studie von HDI-Gerling haben gezeigt, dass Versicherungskunden vor allem nach Übersichtlichkeit und Transparenz streben, wenn es um das Thema Versicherungsschutz geht. Die Praxis werde diesen Anforderungen allerdings bislang nicht gerecht, so der Versicherer.

Die neue Produktstruktur in den Bereichen Privathaftpflicht, Wohngebäude, Unfall und Rechtsschutz baut auf einem Basis-Paket auf, das Kunden je nach individuellem Bedarf durch Bausteine aufstocken können.

Außerdem bietet HDI-Gerling die Möglichkeit, in jeder Sparte ein so genanntes “Rundum-Sorglos-Paket” abzuschließen, das mindestens die jeweiligen Einzelbausteine enthält. Kunden sollen so besonders einfach den Umfang der Versicherung auswählen können, den sie benötigen.

Als besonderen Vorteil der Rundum-Sorglos-Pakete bewirbt die HDI-Gerling, dass im Falle einer Arbeitsunfähigkeit (AU) oder Arbeitslosigkeit (AL) die sogenannte AU/AL-Klausel greift. Sie soll Versicherte produktübergreifend für ein Jahr von der Zahlung aller Beiträge im Privatschutz-Bündel befreien. (hb)

Foto: Talanx

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...