28. April 2011, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: EuGH-Urteil setzt Mathematik außer Kraft

Bisher haben Frauen bei der Lebens- und Autoversicherung profitiert, Männer wegen kürzerer Lebenserwartung bei der privaten Rentenversicherung und in der privaten Krankenversicherung (PKV). Das wird sich in Zukunft gravierend ändern.

Immerhin: An bestehenden Verträgen ändert sich nichts. Aber: „Die Versicherungswirtschaft funktioniert nach dem Grundsatz einer risikogerechten Tarifkalkulation. Dieser Grundsatz wird durch das Urteil infrage gestellt“, kritisiert Klaus G. Leyh, Deutschland-Chef der Swiss Life.

Laut Versicherer-Lobby ist das Verbot geschlechtsbezogener Beiträge eine schlechte Nachricht für Verbraucher: „Ein Verzicht auf risikogerechte Tarife bedeutet letztlich, dass das durchschnittliche Prämienniveau insgesamt deutlich steigt“, sagt Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Dessen Präsident, jahrelang Chef der als sehr verbraucherfreundlich geltenden Huk-Coburg-Gruppe, verweist auf die Statistik und hält das Urteil schon deswegen für einen fatalen Irrtum: „Männer und Frauen haben eine deutlich unterschiedliche Lebenserwartung. Je nach Geschlecht werden deshalb auch unterschiedlich hohe Beiträge etwa in der privaten Rentenversicherung berechnet.“

Billen-vzbz-127x150 in Unisex-Tarife: EuGH-Urteil setzt Mathematik außer Kraft

Gerd Billen

Prämienerhöhung durch Hintertür?

Versicherungstarife werden so kalkuliert, dass die jeweils unterschiedlichen Risiken durch Prämienunterschiede kompensiert werden. Davon profitierten die Versicherten bisher in Form eines insgesamt günstigen Prämienniveaus, heißt es beim GDV. Die Vorfreude von Verbraucherschützern ist dagegen unüberhörbar. „Nur weil das Merkmal Mann und Frau einfach zu erheben ist, ist dies kein Grund, das jeweilige Geschlecht in statistische Sippenhaft zu nehmen“, kommentiert Gerd Billen das Urteil.

Der Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (VZBV) befürchtet, dass die Beitragsanpassung von der Versicherungswirtschaft zu allgemeinen Beitragserhöhungen genutzt wird. „Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) muss sicherstellen, dass unterm Strich die Beiträge für die identische Leistung nicht steigen“, fordert Billen und wird konkret: Nicht verbrauchte Sicherheitszuschläge sollten zu 90 Prozent den Verbrauchern gutgeschrieben werden.

Das hält Swiss-Life-Chef Leyh für Unfug. „Es wird doch niemand ernsthaft bestreiten, dass die Lebenserwartung von Frauen signifikant höher ist als die von Männern. Daher führt eine Einheitsprämie für Männer und Frauen zwangsläufig zu Verteuerungen, weil sowohl die Reservierungs- als auch die Solvenzanforderungen der Finanzaufsicht die Versicherer zu einer vorsichtigen Kalkulation zwingen“, schreibt er dem VZBV ins Stammbuch.

Seite 3: Bund der Versicherten haut in die Verbraucherschutz-Kerbe

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DKM 2019 – die Kick-off Bilder

Die DKM 2019 ist gestartet. 358 Assteller, 17 Kongressen, 56 Workshops und zahlreiche Vorträge in der Speaker’s Corner erwarten die Fachbesucher, die im diesem Jahr die 17.000er-Marke erreichen sollen. Cash. ist als Medienpartner mit einem Stand und eigenem Programm in Halle 3-D01 vertreten. Die ersten Bilder der Veranstaltung.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Rendite und gutes Gewissen sind kein Widerspruch

Spätestens seit die Jugend europa- und weltweit unüberhörbar ihre „Fridays for Future“ zelebriert, ist klar: der Trend zur Nachhaltigkeit hat eine ganze Generation erfasst! Und mit ihr setzen sich Politiker, Institutionen, gesellschaftliche Eliten und Unternehmen immer stärker für den Schutz der Umwelt, hohe soziale und ethische Standards sowie nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ein.

mehr ...

Berater

Vergleichsvereinbarung der Insolvenzverwaltern mit Zustimmung der Gläubigerausschüsse angenommen

In den Insolvenzverfahren über das Vermögen der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften wurde ein weiterer ganz wesentlicher Meilenstein erreicht: Die Insolvenzverwalter haben mit Zustimmung der jeweiligen Gläubigerausschüsse die von den Gläubigern bereits unterzeichneten Vergleichsvereinbarungen angenommen, nachdem sich die Gläubiger zuvor mit einer überragenden Mehrheit für den Abschluss der Vergleichsvereinbarungen ausgesprochen hatten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...