28. April 2011, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: EuGH-Urteil setzt Mathematik außer Kraft

Bisher haben Frauen bei der Lebens- und Autoversicherung profitiert, Männer wegen kürzerer Lebenserwartung bei der privaten Rentenversicherung und in der privaten Krankenversicherung (PKV). Das wird sich in Zukunft gravierend ändern.

Immerhin: An bestehenden Verträgen ändert sich nichts. Aber: „Die Versicherungswirtschaft funktioniert nach dem Grundsatz einer risikogerechten Tarifkalkulation. Dieser Grundsatz wird durch das Urteil infrage gestellt“, kritisiert Klaus G. Leyh, Deutschland-Chef der Swiss Life.

Laut Versicherer-Lobby ist das Verbot geschlechtsbezogener Beiträge eine schlechte Nachricht für Verbraucher: „Ein Verzicht auf risikogerechte Tarife bedeutet letztlich, dass das durchschnittliche Prämienniveau insgesamt deutlich steigt“, sagt Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Dessen Präsident, jahrelang Chef der als sehr verbraucherfreundlich geltenden Huk-Coburg-Gruppe, verweist auf die Statistik und hält das Urteil schon deswegen für einen fatalen Irrtum: „Männer und Frauen haben eine deutlich unterschiedliche Lebenserwartung. Je nach Geschlecht werden deshalb auch unterschiedlich hohe Beiträge etwa in der privaten Rentenversicherung berechnet.“

Billen-vzbz-127x150 in Unisex-Tarife: EuGH-Urteil setzt Mathematik außer Kraft

Gerd Billen

Prämienerhöhung durch Hintertür?

Versicherungstarife werden so kalkuliert, dass die jeweils unterschiedlichen Risiken durch Prämienunterschiede kompensiert werden. Davon profitierten die Versicherten bisher in Form eines insgesamt günstigen Prämienniveaus, heißt es beim GDV. Die Vorfreude von Verbraucherschützern ist dagegen unüberhörbar. „Nur weil das Merkmal Mann und Frau einfach zu erheben ist, ist dies kein Grund, das jeweilige Geschlecht in statistische Sippenhaft zu nehmen“, kommentiert Gerd Billen das Urteil.

Der Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (VZBV) befürchtet, dass die Beitragsanpassung von der Versicherungswirtschaft zu allgemeinen Beitragserhöhungen genutzt wird. „Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) muss sicherstellen, dass unterm Strich die Beiträge für die identische Leistung nicht steigen“, fordert Billen und wird konkret: Nicht verbrauchte Sicherheitszuschläge sollten zu 90 Prozent den Verbrauchern gutgeschrieben werden.

Das hält Swiss-Life-Chef Leyh für Unfug. „Es wird doch niemand ernsthaft bestreiten, dass die Lebenserwartung von Frauen signifikant höher ist als die von Männern. Daher führt eine Einheitsprämie für Männer und Frauen zwangsläufig zu Verteuerungen, weil sowohl die Reservierungs- als auch die Solvenzanforderungen der Finanzaufsicht die Versicherer zu einer vorsichtigen Kalkulation zwingen“, schreibt er dem VZBV ins Stammbuch.

Seite 3: Bund der Versicherten haut in die Verbraucherschutz-Kerbe

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...