14. Dezember 2011, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vorsprung von Ausschließlichkeit im Schaden- und Unfallbereich schmilzt weiter

Die Ausschließlichkeit blieb im letzten Jahr mit 57 Prozent der Prämieneinnahmen der dominierende Vertriebskanal in der deutschen Schaden- und Unfallversicherung – allerdings mit rückläufiger Tendenz. Das zeigt die aktuelle Vertriebswege-Survey der Berater von Towers Watson.

Maklerportale-127x150 in Studie: Vorsprung von Ausschließlichkeit im Schaden- und Unfallbereich schmilzt weiterHinter der Ausschließlichkeit folgen die unabhängigen Vermittlern (24 Prozent) und der Bankvertrieb (8 Prozent). Zwar musste die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) im vergangenen Jahr nur geringfügige Einbußen zugunsten der Banken und der unabhängigen Vermittler hinnehmen – doch die Studienmacher sehen darin einen dauerhaften Trend: „Seit Beginn unserer Studie nimmt der AO-Anteil kontinuierlich ab, während unabhängige Vermittler, also Makler, jeweils leicht dazu gewinnen“, sagt Towers Watson-Berater und Studien-Co-Autor Holger Görtz.

Keiner der befragten Versicherungsgesellschaften sieht für die Ausschließlichkeit eine wachsende Bedeutung voraus; 69 Prozent gehen aber zumindest von einem gleichbleibenden AO-Marktanteil aus. Auch nach Einschätzung der Studienmacher werden die Ausschließlichkeitsorganisationen zumindest in den nächsten Jahren weiterhin der führende Vertriebsweg für Schaden-/Unfallversicherungen bleiben. Für viele Agenturen ist das Schaden-/Unfallgeschäft die Basis ihres Wirtschaftens, mit dem ein hoher Anteil der Einnahmen erzielt wird, lautet das Fazit der Unternehmensberater.

Das größte Wachstumspotenzial wird den Vertriebswegen Makler sowie Direktvertrieb zuerkannt: 71 Prozent der Befragten schätzen die Bedeutung des Maklervertriebs als weiter steigend ein (2010: 42 Prozent). Während die Makler bei der Vermittlung industrieller Haftpflicht- und Sachversicherungen bereits eine starke Position innehaben, böten sich laut Towers Watson beim Privatkundengeschäft in vielen Teilsparten noch signifikante Wachstumschancen an.

Auch der Direktvertrieb kann weiter hoffen: Zwar lag der Direktvertriebsanteil in 2010 bei nur drei Prozent (2009: vier Prozent), doch aktuell schätzen 54 Prozent der Versicherer, dass die Bedeutung des Direktvertriebs im Schaden- und Unfallbereich zunehmen wird. 2010 vertraten erst 33 Prozent der Studienteilnehmer diese Position. Zudem prophezeit kein Befragter dem Direktvertrieb einen Bedeutungsverlust, im Vorjahr waren es noch 17 Prozent.

Seite 2: Versicherungsvertrieb über Internetportale verschärft Konkurrenzsituation

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...