Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2011, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vorsprung von Ausschließlichkeit im Schaden- und Unfallbereich schmilzt weiter

Die Ausschließlichkeit blieb im letzten Jahr mit 57 Prozent der Prämieneinnahmen der dominierende Vertriebskanal in der deutschen Schaden- und Unfallversicherung – allerdings mit rückläufiger Tendenz. Das zeigt die aktuelle Vertriebswege-Survey der Berater von Towers Watson.

Maklerportale-127x150 in Studie: Vorsprung von Ausschließlichkeit im Schaden- und Unfallbereich schmilzt weiterHinter der Ausschließlichkeit folgen die unabhängigen Vermittlern (24 Prozent) und der Bankvertrieb (8 Prozent). Zwar musste die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) im vergangenen Jahr nur geringfügige Einbußen zugunsten der Banken und der unabhängigen Vermittler hinnehmen – doch die Studienmacher sehen darin einen dauerhaften Trend: „Seit Beginn unserer Studie nimmt der AO-Anteil kontinuierlich ab, während unabhängige Vermittler, also Makler, jeweils leicht dazu gewinnen“, sagt Towers Watson-Berater und Studien-Co-Autor Holger Görtz.

Keiner der befragten Versicherungsgesellschaften sieht für die Ausschließlichkeit eine wachsende Bedeutung voraus; 69 Prozent gehen aber zumindest von einem gleichbleibenden AO-Marktanteil aus. Auch nach Einschätzung der Studienmacher werden die Ausschließlichkeitsorganisationen zumindest in den nächsten Jahren weiterhin der führende Vertriebsweg für Schaden-/Unfallversicherungen bleiben. Für viele Agenturen ist das Schaden-/Unfallgeschäft die Basis ihres Wirtschaftens, mit dem ein hoher Anteil der Einnahmen erzielt wird, lautet das Fazit der Unternehmensberater.

Das größte Wachstumspotenzial wird den Vertriebswegen Makler sowie Direktvertrieb zuerkannt: 71 Prozent der Befragten schätzen die Bedeutung des Maklervertriebs als weiter steigend ein (2010: 42 Prozent). Während die Makler bei der Vermittlung industrieller Haftpflicht- und Sachversicherungen bereits eine starke Position innehaben, böten sich laut Towers Watson beim Privatkundengeschäft in vielen Teilsparten noch signifikante Wachstumschancen an.

Auch der Direktvertrieb kann weiter hoffen: Zwar lag der Direktvertriebsanteil in 2010 bei nur drei Prozent (2009: vier Prozent), doch aktuell schätzen 54 Prozent der Versicherer, dass die Bedeutung des Direktvertriebs im Schaden- und Unfallbereich zunehmen wird. 2010 vertraten erst 33 Prozent der Studienteilnehmer diese Position. Zudem prophezeit kein Befragter dem Direktvertrieb einen Bedeutungsverlust, im Vorjahr waren es noch 17 Prozent.

Seite 2: Versicherungsvertrieb über Internetportale verschärft Konkurrenzsituation

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...