5. Dezember 2012, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz will Provinzial kaufen

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge arbeitet der Branchenprimus Allianz derzeit am Erwerb des öffentlich-rechtlichen Versicherers Provinzial Nordwest. Unterdessen ist im Vorfeld einer Mitarbeiterversammlung Provinzial-Chef Ulrich Rüther mit einem Schraubenzieher angegriffen und verletzt worden.

Ulrich-Ruether-Provinzial-127x150 in Allianz will Provinzial kaufen

Ulrich Rüther, Provinzial Nordwest

In einer heute Nachmittag versandten offiziellen Stellungnahme der Provinzial Nordwest Holding zum tätlichen Angriff auf deren Vorstandsvorsitzenden heißt es: “Wie heute Vormittag bereits öffentlich bekannt wurde, ist unser Vorstandsvorsitzender Ulrich Rüther heute Morgen in der Provinzial in Münster von einem Unbekannten mit einem Schraubenzieher angegriffen und verletzt worden. Herr Rüther wurde in einem Krankenhaus behandelt. Wir haben mittlerweile mehrfach mit ihm telefonieren können. Er ist keinesfalls – wie es manche Medien berichten – schwer verletzt, sondern glücklicherweise schon wieder auf dem Weg der Besserung. Herr Rüther wird seiner Arbeit in den nächsten Tagen wieder nachgehen können.”

Finanzkreisen zufolge könnte die Allianz willens sein, für den Erwerb der Provinzial Nordwest über 2,25 Milliarden Euro zu zahlen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat die über Presseberichte angekündigten Verkaufsplanungen der Provinzial scharf  kritisiert und “massiven Widerstand” angekündigt. Nach Einschätzung der Gewerkschaft wären nach einem Verkauf der Provinzial Nordwest Holding AG an die Allianz rund 6.000 Arbeitsplätze im Konzern in Gefahr, davon mehr als 4.000 im Münsterland.

“Durch eine solche Entscheidung würde der gesamte Sparkassen-Finanzverbund in Frage gestellt”, kritisiert die Verdi-Bundesvorstandsmitglied Beate Mensch.

Die Eigentümer der Provinzial Nordwest haben mittlerweile ein “Interesse aus dem Versicherungslager”  bestätigt, nicht allerdings den Namen des Interessenten.

Derzeitige Anteilseigner an der Provinzial Nordwest sind der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit 40 Prozent sowie die Westfälischen Sparkassen mit einem gleich hohen Anteil. Weitere Eigner sind die Sparkassen in Schleswig-Holstein (18 Prozent) und die ostdeutschen Sparkassen (zwei Prozent). (te)

Foto: Provinzial Nordwest

1 Kommentar

  1. Lustig, lustig.Die öffentlich-rechtlichen Versicherer hätten längst per bundesweitem Zusammenschluß zum größten Versicherer Deutschlands aufsteigen können.Aber Nein, da mußten ja Pöstchen und Fürstentümer verteidigt werden.Jetzt gibt es Geschrei, weil sie, einer nach dem anderen vom Markt gepflückt werden. Es bleibt spannend. Grüße Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Dezember 2012 @ 11:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...