5. Dezember 2012, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz will Provinzial kaufen

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge arbeitet der Branchenprimus Allianz derzeit am Erwerb des öffentlich-rechtlichen Versicherers Provinzial Nordwest. Unterdessen ist im Vorfeld einer Mitarbeiterversammlung Provinzial-Chef Ulrich Rüther mit einem Schraubenzieher angegriffen und verletzt worden.

Ulrich-Ruether-Provinzial-127x150 in Allianz will Provinzial kaufen

Ulrich Rüther, Provinzial Nordwest

In einer heute Nachmittag versandten offiziellen Stellungnahme der Provinzial Nordwest Holding zum tätlichen Angriff auf deren Vorstandsvorsitzenden heißt es: “Wie heute Vormittag bereits öffentlich bekannt wurde, ist unser Vorstandsvorsitzender Ulrich Rüther heute Morgen in der Provinzial in Münster von einem Unbekannten mit einem Schraubenzieher angegriffen und verletzt worden. Herr Rüther wurde in einem Krankenhaus behandelt. Wir haben mittlerweile mehrfach mit ihm telefonieren können. Er ist keinesfalls – wie es manche Medien berichten – schwer verletzt, sondern glücklicherweise schon wieder auf dem Weg der Besserung. Herr Rüther wird seiner Arbeit in den nächsten Tagen wieder nachgehen können.”

Finanzkreisen zufolge könnte die Allianz willens sein, für den Erwerb der Provinzial Nordwest über 2,25 Milliarden Euro zu zahlen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat die über Presseberichte angekündigten Verkaufsplanungen der Provinzial scharf  kritisiert und “massiven Widerstand” angekündigt. Nach Einschätzung der Gewerkschaft wären nach einem Verkauf der Provinzial Nordwest Holding AG an die Allianz rund 6.000 Arbeitsplätze im Konzern in Gefahr, davon mehr als 4.000 im Münsterland.

“Durch eine solche Entscheidung würde der gesamte Sparkassen-Finanzverbund in Frage gestellt”, kritisiert die Verdi-Bundesvorstandsmitglied Beate Mensch.

Die Eigentümer der Provinzial Nordwest haben mittlerweile ein “Interesse aus dem Versicherungslager”  bestätigt, nicht allerdings den Namen des Interessenten.

Derzeitige Anteilseigner an der Provinzial Nordwest sind der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit 40 Prozent sowie die Westfälischen Sparkassen mit einem gleich hohen Anteil. Weitere Eigner sind die Sparkassen in Schleswig-Holstein (18 Prozent) und die ostdeutschen Sparkassen (zwei Prozent). (te)

Foto: Provinzial Nordwest

1 Kommentar

  1. Lustig, lustig.Die öffentlich-rechtlichen Versicherer hätten längst per bundesweitem Zusammenschluß zum größten Versicherer Deutschlands aufsteigen können.Aber Nein, da mußten ja Pöstchen und Fürstentümer verteidigt werden.Jetzt gibt es Geschrei, weil sie, einer nach dem anderen vom Markt gepflückt werden. Es bleibt spannend. Grüße Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Dezember 2012 @ 11:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...