Anzeige
17. Januar 2013, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche verzichten eher auf Altersvorsorge als auf Hausratversicherung

Wenn die Deutschen ihren Versicherungsschutz reduzieren müssten, würden 36 Prozent am ehesten bei Lebensversicherung und Altersvorsorge ansetzen – aber nur 21 Prozent bei der Hausratversicherung. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Marktforschung im Auftrag der Zurich Insurance Group.

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste KürzungspotenzialStudien, bei denen sich in einer Frage gleich zwei verstecken, lassen Raum für Interpretationen – so auch die “europäische Zurich-Studie” mit dem Titel “Wie gehen Sie mit der Wirtschaftskrise um?”. Darin lautet eine Frage: “Bei welcher Versicherung würden Sie Leistungen beziehungsweise Deckung reduzieren oder auf welchen Versicherungsschutz ganz verzichten?” (siehe Grafik unterhalb). Dazu ist anzumerken: Natürlich ist es ein Unterschied, ob beispielsweise die Ablaufleistung einer Lebensversicherung über ein zeitweiliges Aussetzen der Beiträge lediglich reduziert wird, oder ob die Police komplett gekündigt wird – sei es drum.

Deutsche sehen größtes Kürzungspotenzial bei Altersvorsorge

Laut der Studie gaben die meisten Befragten in Deutschland an (36 Prozent), dass sie am ehesten ihre Lebensversicherung beziehungsweise ihre Altersvorsorge reduzieren oder aufgeben würden. Auch die Befragten in der Schweiz (36 Prozent) und Portugal (26 Prozent) halten diesen Versicherungsbereich am häufigsten für vernachlässigbar.

Nur sechs Prozent der Deutschen würden hingegen die Axt bei der Haftpflichtversicherung ansetzen, 13 Prozent bei der (privaten) Krankenversicherung. Bei der gesetzlich vorgeschriebenen Autoversicherung würden 30 Prozent der Bundesbürger nach Sparpotenzial suchen – oder gleich die komplette Prämie durch einen Verzicht aufs Auto einsparen.

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste Kürzungspotenzial

Bei welcher Versicherung würden Sie Leistungen beziehungsweise Deckung reduzieren oder auf welchen Versicherungsschutz ganz verzichten?                     Quelle: Zurich Insurance Group

Der Vergleich mit den übrigen sechs europäischen Ländern zeigt, dass die Italiener und Russen vor allem ihre Diebstahl- oder Feuerversicherung reduzieren oder aufgeben würden, während die Österreicher an ihrer Autoversicherung sparen (48 Prozent) und die Spanier offenbar wenig Wert auf eine Krankenversicherung legen (59 Prozent).

Beim Versicherer Zurich betont man, dass sich trotz Wirtschaftskrise nichts am Bedürfnis nach einer guten Versicherungsdeckung geändert habe, darin seien sich alle Länder einig. Demnach würden mehr als 90 Prozent der Befragten in den “mediterranen Ländern” Italien, Spanien und Portugal sowie in der Schweiz ihre Versicherungen beibehalten, selbst wenn sie ihr Haushaltsbudget kürzen müssten. In Deutschland sind dazu hingegen “nur” 83 Prozent bereit (siehe Grafik unterhalb). (lk)

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste Kürzungspotenzial

Wo würden Sie Kosten senken oder wo wären Sie bereit Ihr Familienbudget
zu reduzieren, wenn Ihr Einkommen / Lohn sinken würde? (nur Befragte in Deutschland) Quelle: Zurich Insurance Group

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...