17. Januar 2013, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche verzichten eher auf Altersvorsorge als auf Hausratversicherung

Wenn die Deutschen ihren Versicherungsschutz reduzieren müssten, würden 36 Prozent am ehesten bei Lebensversicherung und Altersvorsorge ansetzen – aber nur 21 Prozent bei der Hausratversicherung. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Marktforschung im Auftrag der Zurich Insurance Group.

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste KürzungspotenzialStudien, bei denen sich in einer Frage gleich zwei verstecken, lassen Raum für Interpretationen – so auch die “europäische Zurich-Studie” mit dem Titel “Wie gehen Sie mit der Wirtschaftskrise um?”. Darin lautet eine Frage: “Bei welcher Versicherung würden Sie Leistungen beziehungsweise Deckung reduzieren oder auf welchen Versicherungsschutz ganz verzichten?” (siehe Grafik unterhalb). Dazu ist anzumerken: Natürlich ist es ein Unterschied, ob beispielsweise die Ablaufleistung einer Lebensversicherung über ein zeitweiliges Aussetzen der Beiträge lediglich reduziert wird, oder ob die Police komplett gekündigt wird – sei es drum.

Deutsche sehen größtes Kürzungspotenzial bei Altersvorsorge

Laut der Studie gaben die meisten Befragten in Deutschland an (36 Prozent), dass sie am ehesten ihre Lebensversicherung beziehungsweise ihre Altersvorsorge reduzieren oder aufgeben würden. Auch die Befragten in der Schweiz (36 Prozent) und Portugal (26 Prozent) halten diesen Versicherungsbereich am häufigsten für vernachlässigbar.

Nur sechs Prozent der Deutschen würden hingegen die Axt bei der Haftpflichtversicherung ansetzen, 13 Prozent bei der (privaten) Krankenversicherung. Bei der gesetzlich vorgeschriebenen Autoversicherung würden 30 Prozent der Bundesbürger nach Sparpotenzial suchen – oder gleich die komplette Prämie durch einen Verzicht aufs Auto einsparen.

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste Kürzungspotenzial

Bei welcher Versicherung würden Sie Leistungen beziehungsweise Deckung reduzieren oder auf welchen Versicherungsschutz ganz verzichten?                     Quelle: Zurich Insurance Group

Der Vergleich mit den übrigen sechs europäischen Ländern zeigt, dass die Italiener und Russen vor allem ihre Diebstahl- oder Feuerversicherung reduzieren oder aufgeben würden, während die Österreicher an ihrer Autoversicherung sparen (48 Prozent) und die Spanier offenbar wenig Wert auf eine Krankenversicherung legen (59 Prozent).

Beim Versicherer Zurich betont man, dass sich trotz Wirtschaftskrise nichts am Bedürfnis nach einer guten Versicherungsdeckung geändert habe, darin seien sich alle Länder einig. Demnach würden mehr als 90 Prozent der Befragten in den “mediterranen Ländern” Italien, Spanien und Portugal sowie in der Schweiz ihre Versicherungen beibehalten, selbst wenn sie ihr Haushaltsbudget kürzen müssten. In Deutschland sind dazu hingegen “nur” 83 Prozent bereit (siehe Grafik unterhalb). (lk)

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste Kürzungspotenzial

Wo würden Sie Kosten senken oder wo wären Sie bereit Ihr Familienbudget
zu reduzieren, wenn Ihr Einkommen / Lohn sinken würde? (nur Befragte in Deutschland) Quelle: Zurich Insurance Group

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...