Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2013, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Junge Versicherte unsicher aber abschlussbereit

Versicherte, die zwischen 20 und 29 Jahre alt sind, besitzen nach einer Analyse der Kölner Marktforscher von YouGov durchschnittlich nur 3,7 Verträge. Sie besitzen somit ein großes Vermittlungspotenzial, stellen aber auch besondere Anforderungen an die Versicherer, so YouGov.

Generation Y: Junge Versicherte sind unsicher aber abschlussbereit

Die sogenannte Generation Y gilt als attraktive Zielgruppe für Versicherer.

Im Gegensatz zu älteren Versicherungsnehmern (30 bis 39 Jahre) und zur Gesamtbevölkerung besitze die sogenannte Generation Y deutlich weniger Versicherungsverträge, teilt YouGov mit.

Die Attraktivität dieser Zielgruppe zeichne sich zusätzlich durch die Anzahl der Neuabschlüsse aus, denn diese sei sehr hoch: 43 Prozent haben demnach in den letzten zwei Jahren ein bis drei Neuabschlüsse getätigt – vier Prozent sogar vier Neuverträge und mehr. Dies geht aus der Zielgruppenanalyse “YouGov TargetReport Assekuranz” hervor, zu der 8.000 Personen im Alter von 20 bis 29 Jahren über die letzten neun Jahre befragt worden sind.

 

Junge haben “Aversionen gegen das Thema Versicherungen”

Doch ungeachtet ihres Marktpotenzials stellen junge Leute offenbar auch eine spezielle Herausforderung für die Versicherer dar: So fühlten sich viele mit dem Thema Versicherungen überfordert und benötigen Unterstützung ihres Umfeldes oder des Vermittlers, heißt es. “Sie zeichnen sich durch eine geringe Kompetenz im Versicherungsmarkt aus und haben stellenweise regelrechte Aversionen gegen das Thema Versicherungen”, urteilen die Marktforscher.

“Klare Sprache auf dem Niveau der jungen Kunden finden”

Der unterdurchschnittliche Informationsstand resultiere aber auch aus der Gleichgültigkeit gegenüber Versicherungen. Versorge man sie mit Informationen, so YouGov, führe dies zu noch größerer Skepsis und löse “nur selten Handlungen aus”. “Zum einen sollten die Agenturen für einen jungen Nachwuchs an Vermittlern sorgen und zum anderen eine einfache, klare Sprache auf dem Niveau der jungen Kunden finden”, empfiehlt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov.

Versicherungsvermittler in der Gunst (noch) vor dem Internet

Überrascht hat die Studienmacher diese Erkenntnis: Trotz der hohen Internet-Affinität der jungen Leute steht der Besuch im Büro oder der Geschäftsstelle einer Versicherung mit 83 Prozent an erster Stelle, wenn es um den Versicherungsbaschluss geht. Dahinter folgt der Vertreterbesuch zuhause (70 Prozent). Allerdings haben diese beiden Vertriebswege in den letzten Jahren leicht an Attraktivität verloren, so zeigt die Analyse ein steigendes Interesse für den Abschluss im Internet (43 Prozent). (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...