Anzeige
7. Oktober 2013, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Junge Versicherte unsicher aber abschlussbereit

Versicherte, die zwischen 20 und 29 Jahre alt sind, besitzen nach einer Analyse der Kölner Marktforscher von YouGov durchschnittlich nur 3,7 Verträge. Sie besitzen somit ein großes Vermittlungspotenzial, stellen aber auch besondere Anforderungen an die Versicherer, so YouGov.

Generation Y: Junge Versicherte sind unsicher aber abschlussbereit

Die sogenannte Generation Y gilt als attraktive Zielgruppe für Versicherer.

Im Gegensatz zu älteren Versicherungsnehmern (30 bis 39 Jahre) und zur Gesamtbevölkerung besitze die sogenannte Generation Y deutlich weniger Versicherungsverträge, teilt YouGov mit.

Die Attraktivität dieser Zielgruppe zeichne sich zusätzlich durch die Anzahl der Neuabschlüsse aus, denn diese sei sehr hoch: 43 Prozent haben demnach in den letzten zwei Jahren ein bis drei Neuabschlüsse getätigt – vier Prozent sogar vier Neuverträge und mehr. Dies geht aus der Zielgruppenanalyse “YouGov TargetReport Assekuranz” hervor, zu der 8.000 Personen im Alter von 20 bis 29 Jahren über die letzten neun Jahre befragt worden sind.

 

Junge haben “Aversionen gegen das Thema Versicherungen”

Doch ungeachtet ihres Marktpotenzials stellen junge Leute offenbar auch eine spezielle Herausforderung für die Versicherer dar: So fühlten sich viele mit dem Thema Versicherungen überfordert und benötigen Unterstützung ihres Umfeldes oder des Vermittlers, heißt es. “Sie zeichnen sich durch eine geringe Kompetenz im Versicherungsmarkt aus und haben stellenweise regelrechte Aversionen gegen das Thema Versicherungen”, urteilen die Marktforscher.

“Klare Sprache auf dem Niveau der jungen Kunden finden”

Der unterdurchschnittliche Informationsstand resultiere aber auch aus der Gleichgültigkeit gegenüber Versicherungen. Versorge man sie mit Informationen, so YouGov, führe dies zu noch größerer Skepsis und löse “nur selten Handlungen aus”. “Zum einen sollten die Agenturen für einen jungen Nachwuchs an Vermittlern sorgen und zum anderen eine einfache, klare Sprache auf dem Niveau der jungen Kunden finden”, empfiehlt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov.

Versicherungsvermittler in der Gunst (noch) vor dem Internet

Überrascht hat die Studienmacher diese Erkenntnis: Trotz der hohen Internet-Affinität der jungen Leute steht der Besuch im Büro oder der Geschäftsstelle einer Versicherung mit 83 Prozent an erster Stelle, wenn es um den Versicherungsbaschluss geht. Dahinter folgt der Vertreterbesuch zuhause (70 Prozent). Allerdings haben diese beiden Vertriebswege in den letzten Jahren leicht an Attraktivität verloren, so zeigt die Analyse ein steigendes Interesse für den Abschluss im Internet (43 Prozent). (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...