Anzeige
15. November 2013, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: GKV rechnet mit Konsolidierung und steigenden Kosten

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Deutschland rechnen in Zukunft mit finanziellen Engpässen und mit der Konsolidierung ihrer Branche: Laut einer aktuellen Umfrage glauben zwei Drittel, dass in Zukunft eine Zahl von 40 bis 100 Krankenkassen sinnvoll und ausreichend sei.

Anhaltende Kostensteigerungen belasten die Krankenkassen in Deutschland.

Anhaltende Kostensteigerungen belasten die Krankenkassen in Deutschland.

Nur ein Drittel der Unternehmen hält eine Anzahl von 100 bis 150 Krankenkassen für notwendig. Dies ergab eine aktuelle Befragung unter 40 von 134 Krankenkassen in Deutschland durch die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC).

Ambulante Krankenversorgung ist größter Kostentreiber

Auch wenn die GKV derzeit hohe Überschüsse verzeichnet, rechnen die gesetzlichen Krankenversicherer in Zukunft mit knappen Kassen. Grund hierfür sind vor allem anhaltende Kostensteigerungen, die das größte Problem aus Sicht der Befragten darstellen. Als Hauptkostentreiber werden die ambulante Krankenversorgung, psychiatrischen Krankenhäuser und die stationäre Pflege genannt (siehe Grafik).

In diesen drei Bereichen vermuten die befragten Kassen auch das größte Einsparpotenzial. IT-Maßnahmen zur Kostenreduktion und Zusatzpakete spielten hingegen keine wichtige Rolle, so PWC. Auch eine Zusatzversicherung, wie sie Krankenhausbetreiber zusammen mit Krankenversicherungen anbieten, sei aus Sicht der Befragten “kein Modell für die Zukunft”.

Finanzierung ohne Zusatzbeitrag immer schwieriger

“Die gesetzlichen Krankenversicherungen sehen sich mit erheblichen Kostensteigerungen konfrontiert”, sagt Michael Burkhart, Leiter des PwC-Bereichs Gesundheitswesen und Pharma. “Auf der einen Seite kommen mit der demografischen Entwicklung steigende Ausgaben auf sie zu, auf der anderen Seite sinkt langfristig der Anteil der Menschen, die als Erwerbstätige zur Finanzierung der laufenden Ausgaben beitragen.” Eine große Herausforderung besteht laut Burkhart darin, die nächsten Jahre mit dem bestehenden Beitragssatz, das heißt ohne Zusatzbeiträge, zu finanzieren.

PWC: Fachkräftemangel erhebliche Gefahr für Patientenversorgung

Aber nicht nur finanziell stoße das Gesundheitswesen an seine Grenzen, warnt Burkhart: “Wenn wir heute nicht gegensteuern, wird die Gesundheitswirtschaft mittel- bis langfristig unter einem nie dagewesenen Fachkräftemangel leiden.” Die Patientenversorgung in Krankenhäusern, Pflegeheimen und in Arztpraxen in der heute gewohnten Qualität sei erheblich in Gefahr, so Burkhart weiter.

In einem pessimistischen Szenario fehlten 2030 bis zu 106.000 Ärzte. Dies entspreche 33 Prozent der dann notwendigen Stellen. Noch dramatischer sei die Situation bei Pflegekräften: Wenn sich der Fachkräftemangel fortsetze, würden 575.000 Pflegekräfte fehlen. Das entspreche 48 Prozent der notwendigen Stellen im Jahr 2030, so PWC. (lk)

Anhaltende Kostensteigerungen belasten die Krankenkassen in Deutschland.

Als Hauptkostentreiber gelten die ambulante Krankenversorgung, psychiatrische Krankenhäuser und die stationäre Pflege – in diesen Bereichen werden auch große Einsparpotenziale vermutet.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...