Anzeige
Anzeige
6. August 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sommergewitter: Assekuranz erwartet mehr als 660 Millionen Euro Schaden

Ein Hagelschaden kommt selten allein: Aufgrund zahlreicher Sommergewitter am letzten Juli-Wochenende sollen sich die versicherten Schäden auf mindestens 660 Millionen Euro belaufen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Freitag mit.

Hagelschaden: Assekuranz erwartet mehr als 660 Millionen Euro KostenDas Ausmaß der Schäden sei immer noch nicht genau bezifferbar, da weiterhin neue Schadenmeldungen bei den Versicherern eintreffen, berichtet der GDV. “Nach vorsichtigen Schätzungen kam es nach Agenturmeldungen zu weit mehr als 120.000 Schäden in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen (NRW), Niedersachsen und Sachsen-Anhalt”, so der Verband weiter.

Bauern beklagen Ernteausfall

Städte und Kommunen rechnen laut GDV ebenfalls mit hohen Ausgaben für Reparaturen an Gebäuden und Spielplätzen. Auch die Bauern beklagen demnach massive Ernte-Ausfälle. “Einzelne Betriebe hätten ihre komplette Ernte verloren”, erklärt der GDV mit Verweis auf den Bauernverband in Stuttgart.

“Regionale Sturmereignisse werden in ihrem Ausmaß häufig unterschätzt”, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth. Die Ereignisse vom Wochenende hätten noch einmal deutlich gezeigt, dass “Gewitterzellen binnen weniger Minuten enorme Schäden durch Sturm, Hagel und Starkregen anrichten können”, betont der Versicherungsmanager.

Bei Starkregen bedarf es eine Elementarschadenversicherung

Eine Gebäudeversicherung kommt für Hagelschäden und für Sturmschäden ab Windstärke acht auf. Sie versichert das Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände. Kommt es hingegen infolge von Starkregen zu Überschwemmungsschäden brauchen Hausbesitzer und Mieter eine ergänzende  Elementarschadenversicherung. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...