30. Mai 2013, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegelücke: Der Staat schießt nur die Hälfte zu

84.000 Euro – so viel kostet laut der Universität Bremen die Pflege von Frauen. Für Männer liegen die Kosten bei rund der Hälfte. Was kann die gesetzliche Pflegeversicherung leisten und wann ist eine private Zusatzversicherung sinnvoll?
Gastbeitrag von Anette Bubans, Deutsche BKK und Peter Straßer, Münchener Verein

Pflegestufen

Anette Bubans, Deutsche BKK

Die gesetzliche Pflegeversicherung unterscheidet drei Pflegestufen. Sie regeln die Höhe der Pflegesachleistungen, zum Beispiel für einen Pflegedienst, oder die Höhe des Pflegegelds, das bei Unterstützung durch Angehörige gezahlt wird. Häufig nutzen Pflegebedürftige eine Mischung aus beidem – die sogenannte Kombinationsleistung.

Ob und in welche Pflegestufe ein Patient eingestuft wird, entscheidet der Medizinische Dienst der Krankenkassen. Die Zuteilung orientiert sich in erster Linie an der erforderlichen Hilfe. Ein Mensch gilt als pflegebedürftig, wenn er mindestens 90 Minuten am Tag Hilfe benötigt. Mehr als 45 Minuten davon müssen auf Bedürfnisse der Grundpflege, also Körperpflege, Ernährung und Mobilität, entfallen. Mit steigendem Pflegebedarf erhöht sich die Pflegestufe und damit die Pflegeleistung.

Gesetzliche Leistungen pro Pflegestufe

Wie viel finanzielle Unterstützung Pflegebedürftige tatsächlich erhalten, ist neben ihrer Pflegestufe auch davon abhängig, ob sie ambulant oder stationär gepflegt werden. Stationäre Pflege ist teurer – deshalb wird sie auch stärker bezuschusst.

Die Zahlungen reichen von 235 Euro für ambulante Pflege in Pflegestufe 1 bis maximal 1.918 Euro für stationäre Pflege in Pflegestufe 3 im Härtefall. Zudem können einmalige Leistungen beantragt werden – beispielsweise für den bedarfsgerechten Umbau der Wohnung.

Mit der neugeschaffenen Pflegestufe 0 erhalten seit 2013 auch Menschen Pflegeleistungen, die die Voraussetzungen für Pflegestufe 1 nicht erfüllen, aber dennoch Hilfe im Alltag benötigen. Wird bei diesen Menschen eine sogenannte „eingeschränkte Alltagskompetenz“ festgestellt, dann erhalten sie monatlich 120 Euro Pflegegeld oder bis zu 225 Euro für Pflegesachleistungen.

Worauf es bei der Wahl der privaten Pflegeversicherung ankommt

Interessierte Verbraucher sollten sich bei der Auswahl der privaten Pflegezusatzversicherung individuell beraten lassen und ihre eigenen Wünsche und finanzielle Rahmendaten beachten:

1) Welche finanziellen Mittel stehen im Alter zur Verfügung?
Wie hoch sind die Renteneinkünfte, welche Einkünfte, zum Beispiel Mieteinnahmen, gibt es noch? Diese Frage ist deshalb so wichtig, weil die Höhe des Einkommens im Alter Aufschluss über die Höhe der Versorgungslücke gibt.

Stehen einige finanzielle Reserven zur Verfügung, kann z.B. die Pflege in Stufe 1 aus eigenen Mitteln finanziert werden, wobei es in Pflegestufe 2 und 3 schon sehr teuer werden kann.

Seite zwei: Wo möchte ich im Pflegefall leben?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...