Anzeige
Anzeige
30. Mai 2013, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegelücke: Der Staat schießt nur die Hälfte zu

84.000 Euro – so viel kostet laut der Universität Bremen die Pflege von Frauen. Für Männer liegen die Kosten bei rund der Hälfte. Was kann die gesetzliche Pflegeversicherung leisten und wann ist eine private Zusatzversicherung sinnvoll?
Gastbeitrag von Anette Bubans, Deutsche BKK und Peter Straßer, Münchener Verein

Pflegestufen

Anette Bubans, Deutsche BKK

Die gesetzliche Pflegeversicherung unterscheidet drei Pflegestufen. Sie regeln die Höhe der Pflegesachleistungen, zum Beispiel für einen Pflegedienst, oder die Höhe des Pflegegelds, das bei Unterstützung durch Angehörige gezahlt wird. Häufig nutzen Pflegebedürftige eine Mischung aus beidem – die sogenannte Kombinationsleistung.

Ob und in welche Pflegestufe ein Patient eingestuft wird, entscheidet der Medizinische Dienst der Krankenkassen. Die Zuteilung orientiert sich in erster Linie an der erforderlichen Hilfe. Ein Mensch gilt als pflegebedürftig, wenn er mindestens 90 Minuten am Tag Hilfe benötigt. Mehr als 45 Minuten davon müssen auf Bedürfnisse der Grundpflege, also Körperpflege, Ernährung und Mobilität, entfallen. Mit steigendem Pflegebedarf erhöht sich die Pflegestufe und damit die Pflegeleistung.

Gesetzliche Leistungen pro Pflegestufe

Wie viel finanzielle Unterstützung Pflegebedürftige tatsächlich erhalten, ist neben ihrer Pflegestufe auch davon abhängig, ob sie ambulant oder stationär gepflegt werden. Stationäre Pflege ist teurer – deshalb wird sie auch stärker bezuschusst.

Die Zahlungen reichen von 235 Euro für ambulante Pflege in Pflegestufe 1 bis maximal 1.918 Euro für stationäre Pflege in Pflegestufe 3 im Härtefall. Zudem können einmalige Leistungen beantragt werden – beispielsweise für den bedarfsgerechten Umbau der Wohnung.

Mit der neugeschaffenen Pflegestufe 0 erhalten seit 2013 auch Menschen Pflegeleistungen, die die Voraussetzungen für Pflegestufe 1 nicht erfüllen, aber dennoch Hilfe im Alltag benötigen. Wird bei diesen Menschen eine sogenannte „eingeschränkte Alltagskompetenz“ festgestellt, dann erhalten sie monatlich 120 Euro Pflegegeld oder bis zu 225 Euro für Pflegesachleistungen.

Worauf es bei der Wahl der privaten Pflegeversicherung ankommt

Interessierte Verbraucher sollten sich bei der Auswahl der privaten Pflegezusatzversicherung individuell beraten lassen und ihre eigenen Wünsche und finanzielle Rahmendaten beachten:

1) Welche finanziellen Mittel stehen im Alter zur Verfügung?
Wie hoch sind die Renteneinkünfte, welche Einkünfte, zum Beispiel Mieteinnahmen, gibt es noch? Diese Frage ist deshalb so wichtig, weil die Höhe des Einkommens im Alter Aufschluss über die Höhe der Versorgungslücke gibt.

Stehen einige finanzielle Reserven zur Verfügung, kann z.B. die Pflege in Stufe 1 aus eigenen Mitteln finanziert werden, wobei es in Pflegestufe 2 und 3 schon sehr teuer werden kann.

Seite zwei: Wo möchte ich im Pflegefall leben?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...